Krieg der Sterne

 Das Spiel zum Wochenende: Vega Strike

Das Spiel zum Wochenende: Vega Strike

03.10.2009
Mitte der 80er Jahre kreuzte Elite geschickt eine Wirtschaftssimulation mit einem Weltraum-Flugsimulator, später griffen Privateer und Freelancer das Prinzip auf. Wer heutzutage unter Linux im All handeln möchte, hat nur noch eine kostenlose Alternative: Vega Strike.

Im Sience Fiction-Spiel Vega Strike übernimmt man die Rolle eines abgebrannten Astronauten, dessen fliegender Untersatz ebenfalls schon bessere Tage gesehen hat. Um die Bordkasse aufzubessern, verdingt man sich als Händler oder nimmt an einer der zahlreichen Raumstationen mehr oder weniger zwielichtige Aufträge an. Diese erhält man entweder von einem zentralen Missionscomputer oder in Gesprächen mit Personen, die vorwiegend in Bars herumlungern. Erzielte Einnahmen investiert man in technischen Schnickschnack, wie etwa bessere Waffensysteme, Energieschilde oder gleich größere Raumschiffe, mit denen sich wiederum gefährlichere, aber auch profitablere Missionen annehmen lassen.

Die dunkle Bedrohung

Das Universum ist zwar fiktiv, nimmt aber Anleihen an unserer Galaxie. Über 5000 Sonnensysteme stehen zur Erkundung bereit, wobei das Spiel sogar die Eigenrotation aller Himmelskörper simuliert. Die Anordnung und den Aufbau der Sterne zueinander generiert das Spiel beim ersten Besuch per Zufall. Nach jedem Neustart spielt sich Vega Strike somit ein klein wenig anders.

Im Hangar führt ein Mausklick auf den unteren Rand zum Inneren der Raumstation, mit einem ein Klick auf das Raumschiff hebt man hingegen ab.

Neben Menschen trifft der Spieler noch auf zahlreiche außerirdische Wesen, die alle unterschiedliche Fähigkeiten haben und in mehreren Fraktionen organisiert sind. Jede Partei besitzt ihre eigenen gesellschaftlichen und politischen Ansichten. Dies wirkt sich auch auf die Handlungen des Spielers aus: Zerstört er beispielsweise ein wichtiges Raumschiff einer Fraktion, darf er nicht mehr mit deren Wohlwollen rechnen und wird etwa beim nächsten Zusammentreffen direkt unter Beschuss genommen. Dummerweise sind sich die Fraktionen untereinander auch nicht recht grün, jede hat ihre eigenen Verbündeten und Feinde.

Das Imperium schlägt zurück

Vega Strike lässt dem Spieler weitgehende Handlungsfreiheiten: Welche Aufträge er annimmt und wie er diese löst, bleibt fast vollständig ihm überlassen. So kann man sich als reiner Händler verdingen oder als moderner Pirat jedes kreuzende Schiff plündern. Wem dieser offene Ansatz nicht gefällt, greift zur Kampagne. Sie erzählt anhand von vorgefertigten Missionen eine nette Geschichte. An ihrem Ende darf man in einem Endlosspiel weiter seine Bahnen im Universum ziehen. Für Abwechslung sorgen dabei die vielfältigen Missionstypen: Neben reinen Transportaufträgen von (illegalen) Waren oder Personen, gilt es unter anderem Raumschiffe zu eskortieren, feindliche Ziele ausschalten oder eine Person aus einer brenzligen Situation retten.

In der Bar versorgt uns der Mann mit unserem ersten Auftrag.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Oolite
    Oolite ist ein Klon der legendären Weltraumhandelssimulation Elite. Im Gegensatz zu seinem Vorbild sieht es nicht nur hübscher aus, sondern lässt sich auch um zusätzliche Spielelemente erweitern.
  • Linux-Sonderheft der GameStar
  • Intel meldet Rekordjahr

    Mit einem Umsatz von 43,6 Milliarden US-Dollar und damit 24 Prozent oder acht Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr hat Intel sein Geschäftsjahr 2010 beendet.
  • Schau genau
    Webserver lassen sich häufig durch unachtsame Programmierung der Inhalte kapern. Kali Linux hilft mit Tools wie Nikto und Vega, solche Schwachstellen zu finden und zu beseitigen.
  • Endlich richtig zocken?
    Nach vielen drögen Arbeitsstunden kommt eine bunte Abwechslung bei einem Computerspiel gerade recht: Was unter Windows überhaupt kein Problem ist, wird mit Linux mitunter schwierig. Doch die neue Distribution namens Play Linux basiert auf Ubuntu 14.04 und will es besser machen. Ob's gelingt, lesen Sie hier.
Kommentare
Elite Klone OOlite
Martin Biemann (unangemeldet), Samstag, 03. Oktober 2009 19:07:04
Ein/Ausklappen

Hallo,

um kostenlose unter Linux Handel zu treiben gibt es aber auch noch den Elite Klone OOlite:

Wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Oolite

Download unter:
http://www.happypenguin.org/show?Oolite


Bewertung: 189 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...