Jagd auf E.T.

Missbrauchte Dampfmaschine

Technisch basiert UFO: Alien Invasion auf der mittlerweile veralteten Quake II-Engine, die ursprünglich für Ego-Shooter entwickelt wurde. Die von ihr produzierten 3D-Grafiken sind zwar durchweg nett anzusehen, aber Detailarm und kantig. Dafür gefällt die stimmige Musikuntermalung. Neben der auf Einzelspieler zugeschnittenen Kampagne darf man auch im Netzwerk oder über das Internet mit bis zu sechs Freunden die Waffen zücken. Dabei hat man die Wahl entweder gegeneinander oder gemeinsam auf einer Seite zu kämpfen.

Nach der Landung im Einsatzgebiet gilt es, die Soldaten taktisch klug einzusetzen.

Installation

Die Inbetriebnahme von UFO: Alien Invation gleicht einem kleinen Hürdenlauf, der irgendwie nicht enden will. Da die Entwickler noch nicht einmal ein Quellcode-Archiv bereitstellen, muss man sich zunächst die aktuelle Version aus dem SVN-Repository saugen:

svn co https://ufoai.svn.sourceforge.net/svnroot/ufoai/ufoai/branches/ufoai_2.2 ufoai_2.2

Wer mutig ist, darf sich auch alternativ die aktuelle Entwicklerversion schnappen:

svn co https://ufoai.svn.sourceforge.net/svnroot/ufoai/ufoai/trunk ufoai

Als nächstes installiert man die Bibliotheken SDL, SDL_ttf, SDL_mixer, zlib, libcurl, libpng, libjpeg6 und libvorbis, jeweils einschließlich ihrer Entwicklerpakete. Hinzu gesellen sich noch die Werkzeuge make und g++. Damit stößt man im UFO-Verzeichnis die Übersetzung an:

./configure
make

Ein nachgeschobenes

make lang

bringt dem Spiel Deutsch bei. Abschließend muss man noch die Karten generieren lassen:

make maps

Dieser letzte Schritt dauert selbst auf flotten Rechnern bis zu einem Tag, mindestens jedoch mehrere Stunden (Sie lesen richtig: bis zu einem ganzen Tag). Es bietet sich daher an, diese Aktion im Hintergrund vor sich hin laufen zu lassen.

Anschließend startet man UFO: Alien Invasion via

./ufo

Ein make install ist nicht notwendig.

Ähnliche Artikel

  • UFOs im Anflug: Interview mit zwei Entwicklern von UFO:AI
  • Unfreundliche Nachbarn
    Im rundenbasierten und quelloffenen Strategiespiel "UFO: Alien Invasion" verteidigen Sie unseren kleinen Planeten gegen laserschwingende Aliens.
  • Zu Befehl: Alien
    Mit dem Programm Alien können Sie für das eigene Linux fremde Pakete umwandeln und installieren. Das Tool läuft auf sämtlichen bekannten Distributionen und kann mit vielen verbreiteten Paketformaten umgehen. In dieser "Zu Befehl"-Folge zeigen wir Ihnen, wie Sie unter Debian außerirdische Software in bekannte Paketformate wandeln.
  • High Noon
    Grafisch opulente Spiele für Linux sind äußerst rar gesät. Eine Ausnahme bilden 3D-Actionspiele, die sich in erstaunlich hoher Qualität präsentieren. Wir stellen fünf kostenlose Vertreter des Genres vor.
  • Programmpakete richtig konvertieren
    Wenn sich eine aktuelle Software nur im Repository einer anderen Distribution findet, hilft Alien, das Paket sauber ins eigene System einzupassen.
Kommentare
Tolles Spiel
xX--Xx (unangemeldet), Dienstag, 10. November 2009 12:20:02
Ein/Ausklappen

Geniales Spiel nur leider habe ich bis heute noch nicht verstanden wie man die Flugzeuge ausrüsten kann
:-(


Bewertung: 166 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Binaries für Debian & Ubuntu ?
Anonymous (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 12:29:56
Ein/Ausklappen

Ich hab's nicht ausprobiert, aber angeblich gibt's bereits fertig gebaute binaries für debian und ubuntu. Allerdings aus inoffiziellen Paketquellen.

http://wiki.spielen-unter-l.../index.php/UFO:_Alien_Invasion

Hat die jemand versucht ?



Bewertung: 126 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Maps compilieren
Martin Gerhardy (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 09:31:09
Ein/Ausklappen

Ach.. und bevor ich das vergesse. Es gibt bei sf.net auch nen Maparchiv für die Version 2.2.1. Für die trunk-Version (die ich empfehle zu benutzen) gibt es ein python Script in contrib/scripts namens map-get - das erspart euch die Warterei. Außerdem ein "make maps -j 4" baut die Maps in weniger als 30 Minuten auf meinem Rechner.

Last but not least: Vielen Dank für das Review an den Autor ;)


Bewertung: 150 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Maps compilieren
Tim Schürmann, Sonntag, 25. Oktober 2009 11:03:13
Ein/Ausklappen

Danke für die Hinweise und das Lob.

Das "make maps -j 4" setzt allerdings einen Mehrkernrechner voraus. Vielleicht mal zum Vergleich: Auf meinem (zugegebenermaßen schon etwas älteren) Core 2 Duo mit zwei (echten) Kernen hat das Erstellen der Maps tatsächlich einen ganzen Tag gedauert. :)


Bewertung: 117 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Kein Quellcode Archiv?
Martin Gerhardy (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 09:27:03
Ein/Ausklappen

Hier ist das Archiv:

https://sourceforge.net/pro...-2.2.1-source.tar.bz2/download


Bewertung: 173 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...