Jagd auf E.T.

Das Spiel zum Wochenende: UFO: Alien Invasion

Das Spiel zum Wochenende: UFO: Alien Invasion

24.10.2009
Liebhaber des alten Strategiespielklassikers X-COM dürfen sich freuen, denn mit UFO: Alien Invasion steht schon seit längerer Zeit ein viel versprechender Open-Source-Klon als Alternative bereit.

UFO: Alien Invation ist ein komplexes Strategiespiel, das rundenbasiert abläuft – für die heutige Zeit ein eher seltenes und ungewöhnliches Spielprinzip. Ähnlich wie beim Schach zieht man auf einem taktisch anspruchsvollen Schlachtfeld seine Figuren. Jede von ihnen kann pro Runde nur eine bestimmte Anzahl an Aktionen ausführen. Hat der Spieler alle Züge vorgenommen, ist der Gegner an der Reihe.

Gutes von Gestern

Die Hintergrundgeschichte von UFO: Alien Invasion ist schnell erzählt: Außerirdische wollen wieder einmal die Welt erobern, was der Spieler selbstverständlich zu verhindern versucht. Bevor es jedoch soweit ist, gilt es zunächst auf einer Weltkarte den Standort des neuen Hauptquartiers festzulegen. Anschließend rekrutiert man Söldner, kauft ihnen möglichst passendes Schießgerät und gibt den Bau von Flugzeugen in Auftrag. Letztere sind für das Spiel essentiell, da man nur mit ihnen die verschiedenen Einsatzorte auf der Welt erreicht.

Die erste Heimatbasis wurde in Europa gebaut, anschließend die Zeit über die Leiste am oberen Rand beschleunigt, bis der erste Angriff der Außerirdischen (das rote Kreuz) gemeldet wurde.

Dummerweise passen in solch ein Luftschiff nur eine begrenzte Anzahl Rekruten, die auch noch unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Man muss daher zwangsweise abwägen, welche Personen man mit an Bord und somit in den nächsten Einsatz nimmt. Die Heimatbasis bleibt jedoch nicht verwaist zurück: Dort tüfteln Forscher an besseren Waffensystemen und anderem netten Spielzeug, in der Krankenstation kurieren sich verwundete Soldaten aus. Dabei gilt es, die stets zu knappen Finanzmittel im Auge zu behalten.

Jeder Soldat verfügt über seine eigenen Fähigkeiten, die man bei der Umsetzung seiner Strategie entsprechend berücksichtigen muss.

Individuelle Textwüsten

Trotz des eigentlich recht simplen Spielprinzips erweist sich UFO: Alien Invasion als äußerst komplex. Jeder angeworbene Soldat hat seine individuellen Eigenheiten und Fähigkeiten, gleiches gilt für die ebenso vielfältigen Ausrüstungsgegenstände. Die getroffenen Entscheidungen wirken sich dabei auf die spätere Angriffsstrategie und den Erfolg auf die Mission aus: Einem Nahkämpfer sollte man beispielsweise tunlichst kein Scharfschützengewehr in die Hand drücken.

Die Heimatbasis darf man im weiteren Spielverlauf weiter ausbauen und beispielsweise um eine Krankenstation erweitern.

Die Entscheidungen erleichtern zahlreiche Informationsbildschirme. Bis man sich in die kredenzten Tabellen, Ziffern und Daten eingearbeitet hat, vergeht allerdings so manche Stunde. Einsteiger dürfen zwar im umfangreichen, ziemlich technischen und etwas unübersichtlichen Wiki auf der Homepage wühlen, auf ein Tutorial, das langsam in die Bedienung einführt, muss man jedoch verzichten.

Dafür gibt es eine zusammenhängende Kampagne und keine lieblos hingeworfenen Level. Wer die dahinter stehende, gut erzählte Geschichte verfolgen möchte, muss sich allerdings durch zahlreiche und teilweise recht lange Textmengen wühlen, Zwischensequenzen gibt es nicht.

Ähnliche Artikel

  • UFOs im Anflug: Interview mit zwei Entwicklern von UFO:AI
  • Unfreundliche Nachbarn
    Im rundenbasierten und quelloffenen Strategiespiel "UFO: Alien Invasion" verteidigen Sie unseren kleinen Planeten gegen laserschwingende Aliens.
  • Verwandlungskünstler
    Das Kommandozeilen-Werkzeug Alien baut Brücken zwischen den verschiedenen Paketverwaltungssystemen. Mithilfe des kleinen Tools bereiten Sie für fremde Distribution gedachte Pakete für Ihr eigenes System auf. Dabei gilt es allerdings auf ein paar Stolpersteine zu achten.
  • Pakete umwandeln mit Alien
    Gibt es Ihre Lieblingsanwendung nicht für die eigene Distribution, müssen Sie es entweder aus den Quellen installieren, ein eigenes Paket bauen – oder Sie greifen zu Alien.
  • Zu Befehl: Alien
    Mit dem Programm Alien können Sie für das eigene Linux fremde Pakete umwandeln und installieren. Das Tool läuft auf sämtlichen bekannten Distributionen und kann mit vielen verbreiteten Paketformaten umgehen. In dieser "Zu Befehl"-Folge zeigen wir Ihnen, wie Sie unter Debian außerirdische Software in bekannte Paketformate wandeln.
Kommentare
Tolles Spiel
xX--Xx (unangemeldet), Dienstag, 10. November 2009 12:20:02
Ein/Ausklappen

Geniales Spiel nur leider habe ich bis heute noch nicht verstanden wie man die Flugzeuge ausrüsten kann
:-(


Bewertung: 203 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Binaries für Debian & Ubuntu ?
Anonymous (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 12:29:56
Ein/Ausklappen

Ich hab's nicht ausprobiert, aber angeblich gibt's bereits fertig gebaute binaries für debian und ubuntu. Allerdings aus inoffiziellen Paketquellen.

http://wiki.spielen-unter-l.../index.php/UFO:_Alien_Invasion

Hat die jemand versucht ?



Bewertung: 184 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Maps compilieren
Martin Gerhardy (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 09:31:09
Ein/Ausklappen

Ach.. und bevor ich das vergesse. Es gibt bei sf.net auch nen Maparchiv für die Version 2.2.1. Für die trunk-Version (die ich empfehle zu benutzen) gibt es ein python Script in contrib/scripts namens map-get - das erspart euch die Warterei. Außerdem ein "make maps -j 4" baut die Maps in weniger als 30 Minuten auf meinem Rechner.

Last but not least: Vielen Dank für das Review an den Autor ;)


Bewertung: 187 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Maps compilieren
Tim Schürmann, Sonntag, 25. Oktober 2009 11:03:13
Ein/Ausklappen

Danke für die Hinweise und das Lob.

Das "make maps -j 4" setzt allerdings einen Mehrkernrechner voraus. Vielleicht mal zum Vergleich: Auf meinem (zugegebenermaßen schon etwas älteren) Core 2 Duo mit zwei (echten) Kernen hat das Erstellen der Maps tatsächlich einen ganzen Tag gedauert. :)


Bewertung: 167 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Kein Quellcode Archiv?
Martin Gerhardy (unangemeldet), Sonntag, 25. Oktober 2009 09:27:03
Ein/Ausklappen

Hier ist das Archiv:

https://sourceforge.net/pro...-2.2.1-source.tar.bz2/download


Bewertung: 203 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...