Das Spiel zum Wochenende: Twin Robots

Das Spiel zum Wochenende: Twin Robots

Blechzwillinge

10.06.2017
In einem Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Thinice muss man seinen Zwilling befreien, fleißig Energie sammeln und diese bis zum Ausgang retten. Dabei stellt man neben seinem Fingergeschick auch mehrfach die kleinen grauen Zellen unter Beweis. Besonders viel Spaß macht die Energiejagd zu zweit.

Ein kleiner weißer Roboter steht alleine in einem Schacht. Von oben nähert sich langsam eine dicke Presse, die den Blechkameraden garantiert zu Altmetall verarbeiten wird. Glücklicherweise steht außerhalb des Schachts sein schwarzer Zwilling. Dieser muss möglichst schnell versuchen, in der Umgebung einen Schalter zu finden, der die Presse anhält. Doch auch dann sind die beiden noch nicht gerettet.

Erst wenn einer der beiden Roboter auf dem großen roten Schalter steht, öffnet sich das Tor des Gefängnisses. Die Skala ganz links zeigt an, wie weit die tödliche Presse bereits heruntergelassen wurde.

Schwarz und Weiß

Im Jump-and-Run-Spiel Twin Robots steuert der Spieler abwechselnd die beiden Roboter. Per Tastendruck aktiviert er den jeweils anderen Blechkameraden, den er dann mit den Pfeiltasten durch die Landschaft rennen und springen lässt. Auf diese Weise gilt es zunächst einen der beiden Roboter zu befreien und dann gemeinsam den Ausgang zu finden. Die zahlreichen Pressen, Dornen, Laserschranken und Säurebäder sind dabei nicht die einzigen Hindernisse.

Läuft ein Roboter über eine leuchtende Bodenplatte, lädt sich seine Batterie auf.

Jeder Roboter wird von einer Batterie angetrieben, die mit jeder Aktion etwas Energie verliert. Die Batterie lädt sich wieder auf, wenn der Roboter über entsprechend beleuchtete Bodenplatten läuft. Die Bodenplatte gibt dabei ihre Energie umgehend an den Roboter ab. Der andere Roboter kann aus ihr folglich anschließend keine Energie mehr ziehen. Alternativ darf ein Roboter dem anderen etwas Energie aus seiner eigenen Batterie übertragen.

Den Laserstrahlen sollte man besser nicht zu nahe kommen.

Lithium-Akku

Der Ausgang einer Passage ist zunächst noch verschlossen. Erst indem die Roboter eine vorgegebene Energiemenge abgegeben haben, öffnet sich die Tür. Der Spieler muss folglich sicherstellen, dass die Roboter genügend Energie mit ins Ziel bringen. Andernfalls darf man wieder zurückrennen und weitere Energiefelder suchen – vorausgesetzt der Weg ist nicht versperrt.

Am Ende des Abschnitts müssen die Roboter das Schloss der Tür vollständig aufladen. Erst dann dürfen Sie in die Freiheit stapfen.

Wer einen weiteren Mitspieler und mindestens ein weiteres Gamepad findet, darf gemeinsam mit diesem vor dem Bildschirm die beiden Roboter retten. Das Spiel schaltet dann in einen Splitscreen-Modus, in dem jeder einen der beiden Roboter durch die futuristische Maschinenwelt jagt. Jeden gemeisterten Abschnitt darf man zudem noch einmal in Angriff nehmen und so seine eigene Durchlaufzeit verbessern. Besonders schnelle Spieler verewigt Twin Robots in einer Highscore-Liste verewigen.

Der Magnet zieht den Roboter an, was wiederum wertvolle Sekunden kostet.

Entwickler Thinice verkauft sein Spiel für knapp 5 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [3] sowie für rund 5 US-Dollar bei Itch.io [4]. In den beiden zuletzt genannten Online-Shops bekommt man eine kopierschutzfreie Version. Käufer im Humble Store dürfen das Spiel zudem noch auf Steam freischalten. In jedem Fall erhält man eine 32- und eine 64-Bit-Fassung.

Hier eine Presse den schwarzen Roboter zerlegt. Mit dem anderen Zwilling kann man dennoch weiter versuchen, das Ende zu erreichen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Regular Human Basketball
    Die australischen Entwickler mit dem Pseudonym Powerhoof lassen in ihrem Sportspiel zwei überdimensionale Roboter im Basketball gegeneinander antreten. Die Steuerung der aus Schrottteilen zusammengeschraubten Monster übernehmen dabei mehrere menschliche Spieler. Gleichzeitig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Meka-On (メカ-ON)
    Spieleentwickler Nihilocrat drückt einem Roboter ein Schwert in die Hand und wirft ihn in eine Arena mit angriffslustigen Kollegen. Herausgekommen ist dabei ein kurzweiliger „run-and-gun-and-sword-and-weeb-and-zoom-boom-fwoosh mecha brawler“.
  • Das Spiel zum Wochenende: Nikki and the Robots
    Aus Berlin kommt ein kleines, solides Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Grafik und einem äußerst ungewöhnlichen Vertriebsmodell.
  • Das Spiel zum Wochenende: Redirection
    In Star-Trek-Filmen wird die gestrandete Crew mit einem einzigen Kommando zurück zur Enterprise gebeamt. Im Denkspiel von Daniel Radcliffe gestaltet sich die Rettung mehrerer im Weltall havarierter Roboter allerdings nicht ganz so einfach.
  • Das Spiel zum Wochenende: Super Time Force Ultra
    In einem Jump-and-Run-Spiel von Capybara Games darf man jederzeit die Zeit zurückdrehen und die Passage mit einem anderen Helden erneut versuchen. Die eigentlich gestorbenen Alter-Egos laufen dabei parallel ihre alte Route ab und können so den neuen Helden im Kampf unterstützen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...