Fazit

Es dauert eine kleine Weile, bis man die Steuerung beherrscht und der kleine Flitzer gekonnt um die Kurven driftet. Dann macht Turbo Sliders gerade mit mehreren realen Spielern einen Mordsspaß – zumindest kurzzeitig in der Mittagspause.

Abbildung 6: Die mitgelieferten Strecken sind herausfordernd, aber nie unfair gestaltet.

Mit den genialen Klassikern Micro Machines [2] oder Super Cars [3] kann Turbo Slider allerdings nicht mithalten. So darf man hier weder seinen Wagen tunen, noch gibt es eine langfristig motivierende Rennserie oder andere pfiffige Boni. Die Grafik wirkt einfach, wenn auch liebevoll. So hinterlassen beispielsweise die driftenden Wagen nach und nach schwarze Gummispuren auf dem Asphalt. Unter dem Strich erscheinen die verlangten 20 Dollar aber dann doch etwas zu hoch.

Turbo Sliders

Bezugsquelle: http://www.turbosliders.com
Entwickler: Antti Mannisto
Lizenz: Kommerziell
Preis: 19,95 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution

Ähnliche Artikel

  • Asus zeigt Memo, Transformer und Slider

    Mit dem 7-Zoll-Gerät Eee-Memo und die 10-Zoll-Tablets Slider und Transformer hat Asus bei der laufenden Consumer Electronics Show in Las Vegas drei Geräte mit Android-Betriebssystem angekündigt
  • Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race
    In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Buggy Race
    Ein Autorennspiel aus Polen lockt mit ansehnlicher Grafik und einem unverbrauchten Szenario. Eigentlich an Kinder gerichtet, macht der Tritt aufs Gaspedal aber auch Erwachsenen Spaß – vorausgesetzt man sieht über ein paar nervende Mängel hinweg.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dust Racing 2D
    Man muss nur das gute alte Super Cars aus den 1990er Jahren mit etwas Pitstop aus den 1980er Jahren würzen und schon kommt ein nettes kleines Rennspiel wie das von Jussi Lind heraus. Spieler brauchen dabei allerdings recht geschickte Finger.
  • Eee-Pad Slider von Asus

    Asus bringt sein schon bei der Cebit gezeigtes Eee-Pad namens Slider, das eine ausziehbare Tastatur aufweist, mit Android 3.1 auf den Markt.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...