Das Spiel zum Wochenende: Train Valley

Fazit

Train Valley wirkt zunächst wie ein extrem simples Strategiespiel. Spätestens jedoch, wenn vier Züge gleichzeitig auf die Strecke geschickt werden wollen und schon wieder ein neuer Bahnhof auftaucht, kommt man gehörig in Schwitzen. Der langsam ansteigende Schwierigkeitsgrad und die stets recht kurzen Partien motivieren, nur noch eben noch in einem weiteren Tal ein paar Gleise zu verlegen.

Das Spiel stellt im normalen Spielmodus mehrere Aufgaben, die für den erfolgreichen Abschluss eines Levels nicht zwingend erforderlich sind.

Die Spielzeit von rund 15 bis 20 Minuten pro Tal prädestiniert Train Valley zudem für ein schnelles Spielchen in der U-Bahn oder zur Überbrückung der Mittagspause. Die Grafik ist zwar nicht sehr detailreich, bietet aber eine recht knuffige Spielzeugoptik. Train Valley erreicht zudem nicht die Komplexität einer klassischen Transportsimulation. Wer allerdings kleine, Transportknobelaufgaben mag, der kommt bei Train Valley durchaus auf seine Kosten.

Train Valley

Bezugsquelle:  http://train-valley.com/
Entwickler: Alexey Davydov, Sergey Dvoynikov und Timofey Shargorodskiy
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Euro (Steam und Humble Store) / 10 US-Dollar (Itch.io)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor mit 2,2 GHz oder besser, mindestens 2 GByte Hauptspeicher, Grafikkarte der Klasse Radeon HD 2400 beziehungsweise GeForce 7600 oder besser

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Expand
    In einem Geschicklichkeitsspiel der beiden Entwickler Chris Johnson und Chris Larkin muss man eigentlich einfach nur ein pinkfarbenes Quadrat durch ein Labyrinth bugsieren. Was langweilig klingt, treibt einem schon nach wenigen Sekunden die Schweißperlen auf die Stirn.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sunset
    Eine Luxuswohnung, in der eine junge Frau aufräumt und die Fenster putzt – mehr braucht der Entwickler Tale of Tales nicht, um eine spannende Geschichte zu erzählen. Die kann der Spieler sogar mit seinen Taten beeinflussen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Soulless: Ray Of Hope
    Ein Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Frisky Fatal schlägt etwas leisere und oftmals nachdenkliche Töne an. Der Weg des Helden durch die atmosphärischen Landschaften im Scherenschnitt erfordern zudem häufig etwas Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...