Das Spiel zum Wochenende: Train Valley

Das Spiel zum Wochenende: Train Valley

Kniffliges Stellwerk

02.09.2017
Von einem kleinen russischen Team stammt ein kurzweiliges Strategiespiel, in dem man eigentlich nur ein paar Eisenbahngleise verlegen und die Weichen für mehrere Züge stellen muss. In den engen Tälern erfordert das jedoch reichlich Gehirnschmalz.

In Train Valley blickt der Spieler von schräg oben in ein malerisches Tal. In ihm stehen mehrere Bahnhöfe, die man zunächst untereinander mit Schienen verbindet. Anschließend schickt man die in den Bahnhöfen wartenden Züge auf ihre Reise. Jeder Zug besitzt dabei einen ganz bestimmten Zielbahnhof. Mit einfachen Mausklicks muss der Spieler die Weichen in seinem Schienennetz so stellen, dass die Züge möglichst schnell ihr jeweiliges Ziel erreichen. Das Ganze wäre eine recht einfache Angelegenheit, hätten die Entwickler nicht noch ein paar Gemeinheiten eingebaut.

Zunächst verbindet man die erst wenigen Bahnhöfe miteinander und erstellt so ein kleines Schienennetz.

Netzplan

Im Laufe des Spiels erscheinen im Tal weitere Bahnhöfe. Diese gilt es mit neuen Gleisen an das vorhandene Schienennetz anzuschließen. Des Weiteren kostet jede verlegte Schiene etwas Geld. Besonders viel muss der Spieler hinblättern, wenn er für den Bau der neuen Trasse Gebäude oder andere Hindernisse einreißen muss. Das notwendige Kleingeld erwirtschaften die von den einzelnen Eisenbahnen transportierten Waren. Dabei gilt die Faustregel: Je schneller ein Zug am Ziel ankommt, desto mehr Geld gibt es. Folglich muss man nicht nur einen guten Fahrplan ausknobeln, sondern auch die neuen Strecken möglichst effizient verlegen.

Anschließend schickt man die Züge zu den korrekten Bahnhöfen. Je schneller der Zug ankommt, desto mehr Geld fließt in die eigenen Kassen.

Meist kommt man zudem nicht drum herum, mehrere Züge gleichzeitig auf die Strecke zu schicken – und sie dabei möglichst nicht kollidieren zu lassen. Übersteht der Spieler eine vorgegebene Zeit, ohne dabei Pleite zu gehen, geht es in einem neuen Tal mit neuen Bahnhöfen von vorne los. Zusätzlich gibt das Spiel in jedem Tal einige optionale Aufgaben vor. Unter anderem muss der Spieler dafür sorgen, dass kein Zug den falschen Bahnhof erreicht. Wer eine solche Aufgabe meistern konnte, erhält dafür eine Auszeichnung.

Bei mehreren Zügen auf der Strecke muss man aufpassen, welcher Zug wohin fährt.

Gute alte Zeit

Train Valley bietet mehrere verschiedene Spielvarianten: Im normalen „Story“-Modus spielt man sich durch die Jahre 1830 bis 2020 in Europa, Amerika, UdSSR und Japan. Alternativ legt das Spiel die Gegebenheiten im Tal per Zufall fest. Schließlich gibt es noch einen Sandbox-Modus, in dem man ohne Zeit- und Geldlimit die Züge fahren lassen darf.

Kollidieren wie hier links unten zwei Züge miteinander, kostet das nicht nur einen Haufen Geld, die Explosion zerstört auch das Schienennetz.

Die drei Entwickler Alexey Davydov, Sergey Dvoynikov und Timofey Shargorodskiy verkaufen ihr Spiel derzeit für 10 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [3] sowie für 10 US-Dollar bei Itch.io [4]. Zum Redaktionsschluss lief auf Steam noch eine Sonderaktion, bei der man Train Valley für nur 2,50 Euro bekam. Im Humble Store und bei Itch.io erhalten Käufer eine kopierschutzfreie Version, im Humble Store bekommt man zusätzlich einen Key, mit dem man das Train Valley auf Steam freischalten kann. In jedem Fall liegt das Spiel als 32- und 64-Bit-Version vor.

Die schwarzen Pfeile zeigen die Stellung der jeweiligen Weiche an.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Expand
    In einem Geschicklichkeitsspiel der beiden Entwickler Chris Johnson und Chris Larkin muss man eigentlich einfach nur ein pinkfarbenes Quadrat durch ein Labyrinth bugsieren. Was langweilig klingt, treibt einem schon nach wenigen Sekunden die Schweißperlen auf die Stirn.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sunset
    Eine Luxuswohnung, in der eine junge Frau aufräumt und die Fenster putzt – mehr braucht der Entwickler Tale of Tales nicht, um eine spannende Geschichte zu erzählen. Die kann der Spieler sogar mit seinen Taten beeinflussen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Soulless: Ray Of Hope
    Ein Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Frisky Fatal schlägt etwas leisere und oftmals nachdenkliche Töne an. Der Weg des Helden durch die atmosphärischen Landschaften im Scherenschnitt erfordern zudem häufig etwas Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Knightmare Tower
    Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, 10 hübsche Prinzessinnen auf einmal zu retten? Genau das denkt sich auch der Held in einem Geschicklichkeitsspiel von Juicy Beast Studio und macht sich kurzerhand auf, den ziemlich hohen Turm des Entführers zu erklimmen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 4 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...