Das Spiel zum Wochenende: TowerFall Ascention

Das Spiel zum Wochenende: TowerFall Ascention

Hüpfburg

28.05.2016
Noch bis in die 1990er Jahre mussten sich mehrere Freunde um einen Monitor versammeln, um gemeinsam ein Computerspiel zu spielen. Diese gute alte Zeit lässt ein kleines flinkes Actionspiel von Matt Thorson wieder aufleben.

In TowerFall Acention scheuchen bis zu vier Spieler jeweils einen kleinen Helden über die Plattformen einer Kampfarena. Von denen stehen gleich mehrere zur Auswahl, wobei sich jede Arena durch die Anordnung der Plattformen und in der Grafik von den anderen unterscheidet. So haben Spieler unter anderem die Wahl zwischen einem Turm, einer Schlucht und sogar dem Weltall. In jedem Fall gilt es, sämtliche Angreifer ins Jenseits zu schicken. Das wiederum ist gar nicht so einfach.

Zu Beginn darf sich jeder Mitspieler eine Spielfigur aussuchen.

Zielwasser

So trägt zwar jeder Held eine Armbrust bei sich, dessen Munition ist jedoch stark begrenzt. Jeder Pfeil bleibt entweder im erlegten Gegner oder bei einem Fehlschuss an der gegenüberliegenden Wand stecken. Neue Munition bekommt man nur, indem man diese Pfeile wieder einsammelt. Als weitere Hilfe tauchen hin und wieder Schatzkisten auf, die Bonusgegenstände beinhalten. Mit etwas Glück findet man darin ein Schutzschild, das eine ansonsten tödliche Berührung abblockt. Im Notfall kann man Gegner auch mit einem gezielten Sprung auf den Kopf ins Reich der Träume schicken.

Abgeschossene Pfeile bohren sich in die Umgebung (wie hier links vom Geist) und können dort wieder eingesammelt werden. Die Anzahl verfügbarer Pfeile erscheint als Symbol über dem Kopf der Spielfigur.

Wer aus einem Bildschirmrand hinaus läuft, kommt auf der gegenüberliegenden Seite wieder herein. Fällt man analog aus dem unteren Bildschirmrand heraus, fliegt man umgehend von oben wieder in die Arena hinein. Das darf allerdings auch die Konkurrenz, die so den Helden schnell verfolgen kann. Jeder Treffer kostet die Spielfigur ein Spielleben. Sind alle vorhandenen Leben verbraucht, ist die Partie zumindest für diesen Spieler beendet.

Mitunter wird es auch Nacht, was die Orientierung erschwert.

Gemeinsam oder Einsam

TowerFall Ascention bietet gleich mehrere verschiedene Spielmodi. In der klassischen Variante versuchen sich bis zu vier Spieler in einer Arena gegenseitig auszuschalten. Im „Co-Op Quest Mode“ treten ein oder zwei Spieler gemeinsam gegen in mehreren Wellen heranströmende Monsterhorden an. Sobald alle Monster erledigt sind, geht es umgehend in einer neuen Arena mit anspruchsvolleren Gegnern weiter. Schließlich gibt es noch einen „Trial“-Modus, in dem man möglichst schnell Strohpuppen von ihren Haken holen muss. Den Quest- und den Trial-Modus kann man zwar auch als Solospieler in Angriff nehmen, grundsätzlich ist TowerFall Ascention jedoch auf Mehrspielerpartien ausgelegt.

Wer eine fliegende Kanonenkugel trifft, löst eine Explosion aus. Dabei kann auch die Spielfigur in Brand geraten.

Matt Thorson verkauft sein Spiel für 15 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [4] sowie derzeit für 13 Euro bei Gog.com [3]. Im Humble Store und bei Gog.com erhält man jeweils eine kopierschutzfreie Version. Käufer im Humble Store dürfen das Spiel zusätzlich auf Steam freischalten. In jedem Fall läuft das Actionspiel sowohl unter 32- als auch 64-Bit-Systemen. Die Steuerung über die Tastatur ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: Mit den Pfeiltasten wählt man einen Menüpunkt aus, [x] bestätigt ihn, mit [c] kommt man zurück. Später im Spiel holt die Eingabetaste ein Menü auf den Schirm.

Im Spielmodus „Trials“ muss man möglichst schnell alle Puppen von ihren Haken holen. Meist hilft dabei ein Bonusgegenstand.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Savant - Ascent
    In sogenannten Bullet-Hell-Shootern fliegen dem Helden die Gegner nur so um die Ohren. Gleiches geschieht in einem extrem spaßigen Actionspiel vom Entwickler D-Pad Studio. Dort kann sich der Held allerdings nur von zwei verschiedenen Positionen aus wehren.
  • Das Spiel zum Wochenende: Tower of Guns
    Erklimmen Sie unseren wunderschönen Turm und lassen Sie sich durch seine einzigartige Architektur begeistern. Einige Räume bieten entspannende Swimmingpools, zudem gibt es mit echtem Lava-Gestein beheizte -äh- Saunen. Ach so: Im Turm wird scharf geschossen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Knightmare Tower
    Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, 10 hübsche Prinzessinnen auf einmal zu retten? Genau das denkt sich auch der Held in einem Geschicklichkeitsspiel von Juicy Beast Studio und macht sich kurzerhand auf, den ziemlich hohen Turm des Entführers zu erklimmen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: OTTTD
    Der Spieleentwickler SMG Studio reichert das mittlerweile ausgelutschte Tower-Defence-Prinzip mit ein paar Rollenspielelementen an. Herausgekommen ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Einheitsbrei, für den man sich zudem ziemlich viel Zeit nehmen muss.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...