Das Baukasten-Massaker

Tile Massacre SHMUP

Das Spiel zum Wochenende: Tile Massacre SHMUP

05.05.2012
Erst muss man seinen eigenen Level zusammenschießen und in diesem dann gleich anschließend auch noch vor hereinströmenden Skeletten fliehen. Klingt absurd, macht aber einen Heidenspaß.

Niall Moody hat nicht nur ziemlich abgedrehte Ideen, sondern nimmt auch gerne an Programmierwettbewerben teil. Das Ergebnis einer über zwei Jahre alten TIG Source Assemblee Competition [2] ist das kleine aber feine Tile Massacre SHMUP. Es kombiniert zwei eigentlich eigenständige Spiele zu einem neuen. Das entstehende Spielprinzip selbst ist dennoch recht simpel: Zunächst bastelt man sich aus vorgefertigten Blöcken einen Level zusammen, in dem man dann anschließend möglichst schnell vor Skeletten flüchten muss.

Das abgeschossene Rechteck wandert an die gelb erleuchtete Position.

Gezielte Treffer

Ähnlich wie bei Tetris fallen im ersten Spielteil vom oberen Bildschirmrand Blöcke herab. Sobald der Spieler mit seinem kleinen Raumschiff einen Block abschießt, baut das Spiel diesen Block an der gerade gelb markierten Stelle des Spielfeldes ein. Auf diese Weise zimmert man nach und nach den kompletten Level zusammen. Für jeden abgeschossenen Block gibt es zudem Punkte. Wer exakt die im Hintergrund angedeutete Vorlage nachbaut, bekommt dafür einen kleinen Bonus.

Einige der Blöcke sind bereits fest vorgegeben. Wie die Totenköpfe auf ihnen andeuten, spucken sie später im zweiten Spielteil ohne Unterlass Skelette aus. Man kann also auch auf die Vorlage respektive den Bonus pfeifen und stattdessen die Totenkopffelder einmauern. Die Bastelarbeit ist allerdings nicht ganz ungefährlich: Jede Kollision des Raumschiffs mit einem Block kostet eines von insgesamt drei Leben. Sind die aufgebraucht, ist das Spiel zu Ende.

Im zusammengeschossenen Level muss dann der Rotschopf (hier links unten) nach oben an den Bildschirmrand um Pfeil.

100-Meter-Sprint

Sobald der Level komplett ist, betritt ein kleines rothaariges Männchen die Szene. Mit ihm muss der Spieler einfach nur so schnell wie möglich zu den Pfeilen am oberen Bildschirmrand laufen. Dummerweise versuchen das die angesprochenen Skelette zu verhindern. Jede Berührung mit ihnen kostet wieder ein Spielerleben. Glücklicherweise kann das namenlose Männchen mit gezielten Schüssen die Skelette ins Jenseits befördern – bei der langsam wachsenden Armee allerdings kein einfaches Unterfangen. Auch für den Abschuss eines Skeletts gibt es Punkte, bei besonders schwierigen Leveln sogar mehr als üblich.

Wer einfach nur stupide drauflosballert ...

Wie schwierig der Durchmarsch letztendlich ist, hängt maßgeblich davon ab, wie man zuvor im ersten Teil den Level zusammengebaut hat. Wer nicht aufpasst, kann das Männchen sogar am unteren Rand einmauern – damit ist dann das Spiel ebenfalls beendet. Erfreulicherweise stürzen die meisten Mauern bei Dauerbeschuss irgendwann ein. Im ersten Teil gelb umrandete Blöcke tragen sogar einen Bonusgegenstand in sich. Wer beispielsweise die Wand mit dem Kistensymbol einreißt und dann die zurückgelassene Kiste aufsammelt, darf sich kurzzeitig über stärkere Schüsse freuen.

Hat man das Männchen zum oberen Bildschirmrand bugsiert, beginnt alles wieder von vorne: Man schießt sich einen neuen Level zusammen und durchquert ihn. Ziel ist es letztendlich, dabei möglichst viele Punkte zu sammeln. Besonders gute Schützen dürften sich in einer Highscore-Liste verewigen.

... muss sich später durch einen chaotischen Level kämpfen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Die, you Stupid Hurdlers!
    Fies, gemein und total abgedreht ist das kleine Knobelspiel von Niall Moody, in dem man Hürdenläufer absichtlich mit zahlreichen Tricks und Hilfsmitteln zu Fall bringen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Ostern): Me and My Shadow
    Normalerweise liegt der eigene Schatten immer nur faul in der Sonne herum. In einem kostenlosen Knobel- und Hüpfspiel muss er sich jedoch endlich einmal nützlich machen und seinem Träger den Weg zum rettenden Ausgang ebnen.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Apocalyptic One Two
    In einem Jumap-and-Run-Spiel von Antti Vainio kann ein kleines Männchen nur beleuchtete Bereiche betreten. Es in einer pixelig-grünen Erbsensuppe zum Ausgang zu bugsieren verlangt daher neben Geschick auch ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jelly Dreams
    Der kleine Nino mag süße Nachspeisen. Besonders verrückt ist er nach Wackelpudding in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Sogar nachts träumt er sich in eine Welt voller riesiger Wackelpudding-Blöcke. Um dort Ordnung zu schaffen, braucht man allerdings ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Snake Blocks
    Schlangen lassen sich wunderbar langziehen und ineinander verknoten. Diese Eigenschaften nutzt ein kleines Knobelspiel von Spooky Cat, um die kleinen grauen Zellen seiner Spieler zu foltern.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...