theseus20.png

Griechischer Denksport

Das Spiel zum Wochenende: Theseus and the Minotaur

27.11.2010
In der griechischen Mythologie konnte Theseus aus dem Labyrinth des Minotaurus entfliehen. Dieses Kunststück muss er in einem knackigen Knobelspiel von Kristanix Games gleich mehrfach wiederholen.

Der Spieler steuert Theseus über ein schachbrettartiges Spielfeld Richtung Ausgang, ohne dabei dem todbringenden Minotaurus in die Arme zu fallen. Dieser läuft nicht nur immer auf den Helden zu, sondern rückt gemeinerweise auch immer gleich zwei Felder vor, sobald Theseus einen einzelnen Schritt macht.

Abbildung 1: Hier ist der Minotaurus in einer Sackgasse gefangen: Jeder Schritt von Theseus nach links würde den Stiermann warten lassen, ein Schritt nach rechts ihn hingegen wieder aus der Sackgasse hervorholen.

Hirnlos

Glücklicherweise nutzt das Stierwesen dabei eine durchschaubare, wie stupide Strategie: Es läuft zunächst immer horizontal und erst wenn das nicht mehr weiterführt, in der Vertikalen auf Theseus zu. Sollte der Minotaurus einmal zwischen mehreren Mauern feststecken und sich dem Helden nicht weiter nähern können, wartet er einfach seelenruhig ab. Der Spieler muss den Minotaurus folglich mit geschickten und wohlüberlegten Spielzügen in Sackgassen manövrieren und dann zum Treppenaufgang huschen.

Abbildung 2: In diesem Labyrinth benötigt man schon mindestens 81 Schritte, um lebend den Ausgang zu erreichen.

Insgesamt warten 87 Labyrinthe auf Theseus, in denen der Stier immer schwieriger auszutricksen ist – teils weil die Level größer sind, teils weil sie für den Helden ungünstig verwinkelte Gänge enthalten. Weiß man einmal nicht weiter, darf man sich per Knopfdruck die Lösung auf den Bildschirm holen. Falsche oder versehentlich gemachte Züge nimmt das Spiel über eine Undo-Funktion wieder zurück. Wer alle Level in möglichst kurzer Zeit in möglichst wenig Zügen und ohne Hilfen schafft, den belohnt das Spiel mit einem "Gold Award". Sind alle Level durchgespielt, bastelt man sich mit dem eingebauten Editor eigene Labyrinthe.

Abbildung 3: Im mitgelieferten Editor bastelt man sich seine eigenen Labyrinthe.

Probeerkundung

Theseus and the Minotaur ist ein kommerzielles Spiel des Entwicklers Kristanix Games [2]. Wer die verlangten 9,95 Dollar nicht blind überweisen möchte, lädt sich zunächst die auf der Homepage bereitstehende Trial Version herunter. Sie ist mit der Vollversion identisch, lässt sich aber nur 10 mal starten. Ihr Archiv entpackt man einfach auf der Festplatte und startet das darin enthaltene Programm theseus-linux-setup. Die Seiten und Fragen des nun erscheinenden Installationsassistenten kann man einfach abnicken. Anschließend startet man das Spiel über das entsprechende Symbol auf dem Desktop (oder alternativ über das Programm Theseus im Installationsverzeichnis). Theseus and the Minotaur gibt es übrigens nur als 32-Bit-Version, die laut Hersteller aber auch auf 64-Bit-Systemen mit den passenden Bibliotheken läuft.

Abbildung 4: Zu Beginn darf man frei auswählen, in welchem der insgesamt 87 mitgelieferten Level man starten möchte.

Direkt nach dem Start tippt man zunächst seinen Namen ein und erstellt somit gleichzeitig ein neues Spielerprofil. Anschließend ruft man via Play die Liste aller Level auf. Sofern man zum ersten mal in die Labyrinthe hinab steigt, sollte man mit dem ersten links oben starten (dem mit der Nummer 1). Es führt genau so wie die nachfolgenden langsam in die Bedienung und das Spiel ein. Mit den Pfeiltasten zieht man Theseus über die Kacheln des Labyrinths, mit der Leertaste setzt man eine Runde aus.

Abbildung 5: Die ersten drei Level führen in die Bedienung ein.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Swapper
    Fast ein Jahr nach der Windows-Version hat Entwickler Facepalm Games sein knackiges und mehrfach ausgezeichnetes Denkspiel endlich auch für Linux veröffentlicht. In ihm muss sich der Held ständig mehrfach klonen.
  • Levelhead unter der GPL veröffentlicht
  • Rollenspiel: Legend of Grimrock
    Auf dem imposanten Berg Grimrock stoßen Wächter vier Sträflinge in eine tiefe Höhle. Sollten die Vier den Ausgang finden, so wird ihnen ihre Strafe erlassen. Dummerweise ist das bisher noch niemandem gelungen.
  • Schöne Bescherung
    Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Wer sich genug besonnen hat und etwas Zerstreuung an den langen Winterabenden sucht, dem versprechen zahlreiche Linux-Spiele genügend Abwechslung, wie unser Artikel zeigt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beacon
    In einem Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Charme erkundet ein einsamer kleiner Raumfahrer einen fremden Planeten. Nicht nur die spannend inszenierte Hintergrundgeschichte machen Beacon zu einem wenn auch ziemlich kurzen Geheimtipp.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...