Grabräuber

The Grave Digger

Das Spiel zum Wochenende: The Grave Digger

27.07.2013
Fagus und sein Kumpel sind ziemlich pleite. Glücklicherweise kann Fagus gut mit der Schaufel umgehen. Was liegt da näher, als kurzerhand den örtlichen Friedhof umzubuddeln, und die gefundenen Grabbeigaben meistbietend zu verhökern.

In The Grave Digger steuert der Spieler den Grabräuber Fagus über dunkle Friedhöfe. Auf Tastenkommando beginnt er, das nächste Grab zu öffnen und die darin gefundenen Gegenstände einzusacken. Seine Arbeit ist allerdings nicht ganz ungefährlich, da über die Friedhöfe je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad mehr oder weniger Geister wandeln.

Das Ausheben eines Grabes dauert eine Weile, während der Fagus herannahenden Geistern ausgeliefert ist.

Geisterstunde

Da sich Fagus nicht verteidigen kann, muss er um diese Gesellen herumschleichen oder vor ihnen wegrennen. Jeder Geist hat dabei seine ganz persönlichen Eigenheiten. Während beispielsweise der Soldat immer die gleiche Route nimmt, lassen sich die einfachen Gespenster an eine andere Stelle des Friedhofs locken. Das erfordert allerdings etwas Geschicklichkeit, da Fagus zwar ein guter Ausgräber, aber auch nicht besonders gut zu Fuß ist. Schnappt ihn ein Gegner, verliert Fagus ein Leben. Sind die vorgegebenen fünf verbraucht, ist die Schatzsuche beendet.

Hier zieht der weiße Geist seine Runden, während Fagus das Tor über den Schalter öffnen muss. Andere Tore benötigen einen Schlüssel, den witzigerweise immer ein Toter mit ins Grab genommen hat.

Hilfe findet Fagus in Fackeln, die über den Friedhof verteilt sind. Einmal angezündet, schrecken zumindest einige Geister vor ihnen zurück. Gleichzeitig dienen sie als Respawn-Punkt: Stirbt Fagus, setzt ihn das Spiel wieder an die letzte Lampe zurück ins Geschehen.

Während der Geistersoldat links oben unbeirrt immer die gleichen Wege abschreitet ...

Versteckspiel

Gemeinerweise sind die Friedhöfe labyrinthartig aufgebaut und besitzen Tore, die sich nur mit Schlüsseln oder über Schalter öffnen lassen. Das Ausheben eines Grabs dauert zudem seine Zeit, in der sich die Untoten und Geister an Fagus heranpirschen können. Schließlich gibt das Spiel auch noch vor, welche Gegenstände der Grabräuber mindestens finden und ausbuddeln muss. Immerhin darf man vor dem ersten Spatenstich einen Blick auf den Grabstein werfen. Dieser gibt meist einen Anhaltspunkt, ob und wenn ja was Fagus im Grab finden könnte.

... kann man diese einfachen Geister weglocken.

Entwickler Home Groan Games bietet sein Spiel derzeit ausschließlich als DEB-Paket für Ubuntu an, das allerdings auch auf anderen Debian-basierten Distributionen läuft. Ob das auf dem eigenen System der Fall ist, kann man mit der Demo-Version ausprobieren. Die findet man auf Desura [2], wo man am rechten Rand im Bereich Releases den Punkt The Grave Digger Demo anklickt, dann den etwas unscheinbaren Link download direct aktiviert und schließlich das für das eigene System passende Archiv herunterlädt. Dieses muss man nur noch per Doppelklick über den Paketmanager einspielen.

Fagus Freund hier steht Schmiere, verkauft das Diebesgut und sagt zu Beginn eines Levels an, welche Gegenstände Fagus besorgen muss.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Ghost Control, Inc.
    In den 1980er Jahre sorgten die Ghostbusters für volle Kinosäle. Von den Filmen ließ sich auch der deutsche Entwickler Bumblebee inspirieren. In seinem Strategiespiel muss der Spieler in knuffiger Pixelart-Optik ein Geisterjägerimperium aufbauen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Rorschax
    Ein kleines Knobelspiel von Carbide Software beansprucht die kleinen grauen Zellen gleich doppelt und zwingt im wahrsten Sinne des Wortes zum Umdenken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bik
    Die Adventure-Reihe Space Quest kitzelte noch bis in die 1990er-Jahre die Lachmuskeln zahlreicher Spieler. Von diesen Klassikern hat sich der kleine Entwickler Zotnip für sein eigenes Point-and-Click-Adventure stark inspirieren lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hexcells
    Egal ob KMines oder Gnomines, fast jede Desktop-Umgebung enthält das berühmte Denkspiel mit den Minen. Es überbrückt vor allem Mittagspausen und ausufernde Vorträge. Diesen Klassiker hat Matthew Brown mit Hexfeldern und unförmigen Spielfeldern ein klein wenig aufgebohrt.
  • Das Spiel zum Wochenende: DeCalc
    Kopfrechnen führt nicht nur bei Schülern zu reflexartigen Abwehrhaltungen. Tomáš Mariančík und Ondřej Pultar beweisen mit ihrem kleinen Denkspiel, dass Mathematik durchaus Spaß machen kann – zumindest kurzfristig.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...