39 Stufen

Fazit

Die Entwickler bezeichnen ihr Spiel als „neue Form der interaktiven Unterhaltung, die Literatur, Film und Spiel zusammenführt“. Diese Beschreibung trifft es recht gut: The 39 Steps funktioniert wie ein elektronisches Bilderbuch und ist somit eigentlich kein Spiel – auch wenn es als solches vermarktet wird. Die Aktionen sind in der Regel fest vorgegeben, die kleinen Malaufgaben mit der Maus zu simpel. Die Steuerung ist zudem deutlich auf Touch-Screens ausgelegt: Um beispielsweise den nächsten Textabsatz hervorzuholen, muss man kreisende Bewegungen mit der Maus ausführen.

Als Belohnung kann der Spieler immer wieder solche Sammelkarten ergattern.

Wer sich einfach durchklickt, sieht nach höchstens fünf Stunden das Ende über den Bildschirm flimmern. Da einige Figuren schottischen Dialekt sprechen, braucht man teilweise gute Englischkenntnisse. Alfred Hitchcock hat sich übrigens bei seiner Verfilmung nur lose an John Buchans Roman orientiert und aus ihr eine Krimikomödie gemacht. Da sich das Spiel ziemlich genau an die Buchvorlage hält, dürften Fans des Films die humorvollen Elemente vermissen. Insgesamt ist die Szenerie wesentlich düster und ernster.

Das Spiel ist in mehrere Kapitel unterteilt, die man immer wieder einzeln anspielen darf.

Für 10 Euro bekommt man eine gedruckte deutsche Fassung des Romans, der länger unterhält als das Bilderbuch von The Story Mechanics. John Buchans englische Originalfassung darf man sogar komplett kostenlos als E-Book beim Projekt Gutenberg herunterladen [3]. Als einziger Kaufgrund bleiben somit die wunderschön gezeichneten Landschaften und die hervorragende Sprachausgabe. 10 Euro sind sie jedoch nicht wert, die 3,40 Euro auf Steam schon eher.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Wer den Film von Alfred Hitchcock mochte, sollte unbedingt auch nach einer Inszenierung des Theaterstücks Ausschau halten. In dieser extrem witzigen Adaption übernehmen vier Schauspieler sämtliche Rollen.

The 39 Steps

Bezugsquelle: http://thestorymechanics.com/digital-adaptations/the-thirty-nine-steps/
Entwickler: The Story Mechanics
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 1GByte Hauptspeicher, Prozessor ab 2 GHz

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Boson X
    Spätestens seit dem Browserspiel Canabalt und dem Smartphone-Spiel Flappy Bird sind schwierige Geschicklichkeitsspiele mit einer extrem simplen Steuerung äußerst beliebt. Mu and Heyo versetzen das Spielprinzip jetzt in die dritte Dimension.
  • Die Linux Games sind da!
    Inzwischen bin ich fast geneigt zu behaupten, dass das Genre der Ego-Shooter im Linux-Spielesektor weitgehend abgelutscht ist. Man findet fast für jeden Geschmack etwas. Trotzdem ist nicht zu übersehen, dass es immer mal wieder einer Neuerscheinung gelingt, kräftig einen draufzusetzen. So geschehen mit dem neuen Titel von Dynamix, der wieder einmal von Loki für Linux umgesetzt wird und praktisch simultan zu der technisch kompatiblen Windows-Version erscheinen soll.
  • Cube und Co.
    Cube katapultiert den Spieler sowohl grafisch als auch spielerisch zurück in die Anfänge der 3D-Action-Spiele.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol
    Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.
  • Die Linux Games kommen!
    Und wieder kommt ein Klassiker aus dem Hause Loki frisch auf den Linux-Desktop. Diesmal reiht sich Sid Meiers neuestes Werk, Alpha-Centauri, in die inzwischen bereits beachtliche Reihe qualitativ hochwertiger Strategiesimulationen für Linux ein. Das Strategie-erprobte Softwarehaus Firaxis sorgte dabei für den nötigen Hintergrund.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...