teeworlds_titel.png

Hüpfende Handfeuerwaffen

Das Spiel zum Wochenende: Teeworlds

19.02.2011
In einer Mischung aus Worms und Counterstrike beharken sich niedliche kleine Kugelwesen mit Gewehren, Raketenwerfern und überdimensionalen Holzhämmern bis die Server glühen.

Teeworlds ist ein rasantes Actionspiel in Cartoon-Optik, bei dem bis zu 16 Spieler über das Internet oder in einem LAN gegeneinander antreten. Jeder der Kontrahenten steuert eine kleine Comic-Figur, die lediglich aus einem Kopf, Beinen und Armen besteht. Mit verschiedenen Waffen gilt es, möglichst viele Gegner zu erschießen oder einem großen Holzhammer platt zu klopfen.

Abbildung 1: Der Raketenwerfer ist nur auf etwas größere Entfernungen empfehlenswert.

Waffenkammer

Zu Beginn einer Partie besitzt man lediglich besagten Holzhammer und eine einfache Pistole, die sich praktischerweise stetig selbst nachlädt. In der Landschaft verstreut liegt diverses weiteres Schießgerät, angefangen bei einer Schrotflinte bis hin zu einem Raketenwerfer. Deren Munition geht allerdings nach und nach aus.

Abbildung 2: Auch wenn man mit zwei schnellen Leertastenschlägen einen besonders hohen Sprung ausführt, erreicht man nur mit dem Enterhaken höhere Plattformen.

Um den Angriffen der Gegner auszuweichen, springt man entweder rechtzeitig in der zerklüfteten Landschaft in Deckung oder sucht mit Hilfe eines Enterhaken das Weite. Letzt genannter bietet auch die einzige Möglichkeit, höher gelegene Plattformen zu erreichen oder an der Decke baumelnd auf potentielle Opfer zu schießen.

Abbildung 3: Gegen die Übermacht der beiden roten hat das blaue Teammitglied selbst mit seinem Holzhammer keine Chance.

Jeder eingesteckte Treffer nagt an der Gesundheit. In welchem Umfang hängt von der verwendeten Waffe ab. So verursacht der Holzhammer relativ viel Schaden, verlangt dafür aber, dass der Gegner direkt vor einem steht. Mit der Pistole trifft man auch auf weite Entfernung, klaut dabei allerdings nur wenige Gesundheitspunkte. Zusätzlichen Schutz bieten Schilde, die in der Umgebung herum liegen. Je mehr man von ihnen einsammelt, desto länger hält man einem Angriff stand. Konnte man einen Kontrahenten trotz dieser Gegenmaßnahmen endlich niederstrecken, erhält man einen Punkt gutgeschrieben. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt schließlich die Partie.

Abbildung 4: Hat man das Zeitliche gesegnet, blendet Teeworlds eine Abrechnung ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...