Das Spiel zum Wochenende: Swift*Stitch

Fazit

Für Swift*Stich braucht man gute Reaktionen, flinke Finger und stahlharte Nerven. Was auf den Screenshots wie eine langweilige CAD-Anwendung aussieht, entpuppt sich als extrem herausfordernde Mischung aus Geschicklichkeitstest und Denksportaufgabe. Die Spielmodi, Spezialgegenstände und Achievements motivieren ungemein, Swift*Stich immer mal wieder zu starten.

Im Ziel gibt es ein kleines Feuerwerk.

In den Standardeinstellungen steigt der Schwierigkeitsgrad allerdings recht stark an. Anfänger sollten daher die Laufgeschwindigkeit reduzieren, bis sie die Steuerung verinnerlicht haben. Um frustrierende Erkundungsfahrten zu vermeiden, sollte man zudem in neuen Leveln das Geschehen pausieren und sich dann erst einmal über das Mausrad einen Überblick verschaffen.

Letztendlich entwickelt sich die Faszination von Swift*Stich erst, wenn man es selbst einmal gespielt hat. Da es komplett kostenlos ist, sollten Freunde von Geschicklichkeitsspielen umgehend zugreifen.

Scrollt man mit dem Mausrad heraus, erhält man einen Überblick über den Level und die darin versteckten Objekte.

Swift*Stitch

Bezugsquelle: http://swiftstitch.sophiehoulden.com
Entwickler: Sophie Houlden
Lizenz: Eigene (Closed-Source)
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://swiftstitch.sophiehoulden.com

Ähnliche Artikel

  • Synergieeffekte
    Das Besticken von Stoffen ist eine bereits seit dem Altertum bekannte und gepflegte Textilkunst. Wenn dieses alte Handwerk auf moderne Technik und freie Software trifft, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Die Spiele zum Wochenende: Super Hexagon und Open Hexagon
    Zwei fast identische Geschicklichkeitsspiele malträtieren mit einfachen geometrischen Formen so stark die Augen und das Gehirn, dass sie sogar die Gesundheit gefährden. Trotz ihrer einfachen Steuerung sind beide extrem herausfordernd und empfehlen sich damit sogar für Partys.
  • Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball
    Normalerweise steuert man in Spielen immer den Helden. In Kreiselball kontrolliert man einen verrückt dreinblickenden Smiley, indem man seine gesamte Umgebung dreht.
  • Mit Hugin Panoramafotos erstellen
    Gute Panoramaaufnahmen vermitteln beinahe dramatisch die Atmosphäre einer Landschaft. Mit Hugin und dem richtigen Ausgangsmaterial erstellen Sie diese auch ohne Weitwinkelobjektiv.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...