Das Spiel zum Wochenende: Swift*Stitch

Swift*Stitch

Richtungswechsel

11.05.2013
Mit einer extrem simplen Steuerung und minimaler Vektorgrafik führt ein spaßiges Geschicklichkeitsspiel zu unkontrollierten Schweißausbrüchen, derben Flüchen und einer defekten Steuerungstaste.

In Swift*Stitch düst ein kleines Dreieck mit konstantem Tempo unaufhaltsam durch ein Labyrinth. Solange man die linke Steuerungstaste drückt, fährt es nach unten, andernfalls flitzt es nach rechts. Auf diese Weise muss man das kleine Dreieck in eine grüne Barriere lenken, die irgendwo im Level versteckt ist. Jede Kollision mit einer Wand endet umgehend tödlich. Mit der Steuerungstaste kann man das Dreieck immer nur in zwei von vier möglichen Himmelsrichtungen lenken, wobei auch noch jeder Level zwei andere Laufrichtungen vorgibt. Eigentlich könnte man das Ziel somit nie erreichen.

Mit der Steuerungstaste ändert man die Laufrichtung des Dreiecks und kommt so um die Ecken.

Kehrt-Wände

Glücklicherweise gibt es noch farbige Wände. Rauscht man in ein blaues Exemplar, dreht sich die horizontale Laufrichtung des Dreicks um, bei einer roten die vertikale. Neben diesen speziellen Wänden lungern noch weitere nette Objekte in den Leveln herum. So gibt es etwa kleine blaue Rechtecke, die das Dreieck teleportieren. Die grüne Ziellinie erreicht schließlich nur, wer alle diese Spezialelemente geschickt und zudem in der richtigen Reihenfolge ausnutzt.

Die blaue Wand lässt das Dreick umdrehen.

Insgesamt gilt es 42 Level zu durchqueren. Für jeden merkt sich Swift*Stich, ob man den Level bereits gemeistert hat, alle im Labyrinth verteilten Sternchen einsammeln konnte und keine Kollisionen hatte. An besonders gute Spieler verteilt Swift*Stich virtuelle Auszeichnungen (Achievments). Jeden der Level darf man jederzeit erneut in Angriff nehmen und so seine Leistungen verbessern.

Am Ende eines Levels notiert das Spiel, wie erfolgreich der Spieler war.

Der Schwierigkeitsgrad lässt sich mit gleich mehreren Stellschrauben beeinflussen. So kennt das Dreieck satte sieben verschiedene Geschwindigkeitsstufen. Darüber hinaus darf man mit dem Mausrad aus dem Labyrinth hinaus zoomen. Die hierdurch erhöhte Übersicht vereinfacht das Finden einer passenden Taktik. Abschließend können Spieler das Dreieck über einen Druck auf die Leertaste noch für ein paar Sekunden verlangsamen.

Mit der Leertaste bremst man das Dreieck aus. Wie lange das noch gut geht, zeigt der weiße Strich unterhalb des Dreiecks.

Kostenlose Abewechslung

Damit keine Langeweile aufkommt, bietet Swift*Stich zwei weitere Spielmodi. Beim Survival-Modus muss man einfach alle 42 Level nacheinander durchlaufen, wobei man insgesamt nur 10 Mal die Wand küssen darf. Im Challenge-Modus muss man hingegen einfach nur möglichst von Teleporter zu Teleporter laufen, wobei sich die Geschwindigkeit des Dreiecks immer weiter erhöht.

Im Challenge-Modus muss man so schnell wie möglich von Portal zu Portal brausen.

Swift*Stich gibt es kostenlos auf seiner Homepage [1]. Man muss lediglich dem Download-Link folgen, dann Linux anklicken, das so erhaltene Archiv auf der Festplatte entpacken und dann auf 32-Bit-Systemen das Programm SwiftStich.x86 und auf 64-Bit-Systemen SwiftStich.x86_64 starten. Im Hauptmenü entscheidet man sich für Play, dann den Spielmodus Normal und klickt links oben das Kästchen mit der 1 an.

Kollisionen mit den (weißen) Wänden sollte man tunlichst vermeiden.

Ähnliche Artikel

  • Synergieeffekte
    Das Besticken von Stoffen ist eine bereits seit dem Altertum bekannte und gepflegte Textilkunst. Wenn dieses alte Handwerk auf moderne Technik und freie Software trifft, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Die Spiele zum Wochenende: Super Hexagon und Open Hexagon
    Zwei fast identische Geschicklichkeitsspiele malträtieren mit einfachen geometrischen Formen so stark die Augen und das Gehirn, dass sie sogar die Gesundheit gefährden. Trotz ihrer einfachen Steuerung sind beide extrem herausfordernd und empfehlen sich damit sogar für Partys.
  • Das Spiel zum Wochenende: Kreiselball
    Normalerweise steuert man in Spielen immer den Helden. In Kreiselball kontrolliert man einen verrückt dreinblickenden Smiley, indem man seine gesamte Umgebung dreht.
  • Mit Hugin Panoramafotos erstellen
    Gute Panoramaaufnahmen vermitteln beinahe dramatisch die Atmosphäre einer Landschaft. Mit Hugin und dem richtigen Ausgangsmaterial erstellen Sie diese auch ohne Weitwinkelobjektiv.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...