Mythische Pixelkunst

Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP

Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP

17.11.2012
Die Heldin hat spindeldürre Beine, stakst durch einen grünlichen Pixelbrei, flackert nach Verwundungen und durchlebt eine abgedrehte Geschichte. In diesem Kunstwerk aus Kanada ist nicht nur alles ein wenig anders, sondern mitunter auch gewöhnungsbedürftig.

Das Action-Adventure mit dem langen Namen Superbrothers: Sword & Sworcery EP ist in gleich mehrfacher Hinsicht unkonventionell und merkwürdig. In der Rolle eines namenlosen Gottes muss der Spieler einer Mönchskriegerin bei der Vollendung eines Auftrags helfen. Zu Beginn des Spiels materialisiert sich die junge Dame in einer ziemlich pixeligen Waldlandschaft. Wie genau ihr Auftrag lautet und wie sie hier hergekommen ist, bleibt zunächst unklar. Mit einem Doppelklick auf einen Gegenstand läuft die Heldin los und untersucht oder benutzt ihn. Mit dem Mausrad darf man in die Landschaft hinein- oder herausfahren und so die Umgebung gezielt nach weiteren interessanten Objekten absuchen. Bis hierhin wirkt das Spiel wie ein uraltes Point-and-Click-Adventure.

Hier muss die Kriegerin einen Weg in den Steinkopf finden.

Haudrauf

Mit der Zeit trifft die Kriegerin auf weitere Bewohner der mythischen Welt. Einige von ihnen helfen ihr auf ihrer Mission, andere Kreaturen wiederum greifen sie an. Im Kampf erscheinen die Kontrahenten in Großaufnahme und können sich nicht mehr von der Stelle bewegen. Der Spieler lässt mit einem Mausklick auf ein Schwert- und ein Schildsymbol die Kriegerin angreifen oder abblocken. Da jeder Gegner sein ganz eigenes Angriffsmuster hat, kommt es auf die passende Reaktion im richtigen Moment an.

In Kämpfen gilt es einfach nur im richtigen Moment auf das richtige der beiden Symbole zu klicken.

Insgesamt fünf gegnerische Treffer hält die Kriegerin aus. Geht sie verwundet aus einem Kampf heraus, flackert sie leicht vor sich hin. Erst die Ruhe auf einer Bank oder vor einem Feuer holt ihre vollständige Lebensenergie zurück.

Ein Doppelklick lässt die Heldin zu einer Stelle laufen oder ein Objekt benutzen. Die Aktion untermalt dabei der weiße Kreis.

Irrungen und Wirrungen

Im späteren Spielverlauf lernt die Heldin noch Zaubern. Mit dieser Gabe muss sie unter anderem Musikrätsel lösen und fliegende magische Kobolde beeinflussen. Ungewöhnlich ist auch die Erzählweise: Durch das Spiel leitet ein Zigarre rauchender Herr namens Archetype. Die mitunter recht witzig geschriebenen, englischen Texte sprechen immer in „wir“-Form. An bestimmten Stellen darf man besondere Entdeckungen und seinen Fortschritt twittern – ein entsprechendes Konto beim Kurznachrichtendienst vorausgesetzt. Schließlich beeinflussen auch noch die Mondphasen im echten Leben die Umgebung der Heldin im Spiel.

Dieser merkwürdige Herr führt durch die Geschichte und fordert den Spieler nach einem Kapitel auch schon einmal auf, eine Pause einzulegen.

Ursprünglich erschien Superbrothers: Sword & Sworcery EP für das iPhone. Mittlerweile ist das Action-Adventure aber auch für Linux zu haben [1]. Für ein paar Tage bekommt man es noch als Bestandteil des Humble Bundle for Android 4 [2]. Im Rahmen dieser Aktion darf man für Superbrothers: Sword & Sworcery EP und ein paar weitere Spiele zahlen, was man möchte.

Auf Standbildern wirkt die Nahansicht wie ein wilder Pixelhaufen, die volle Wirkung des Grafikstils entfaltet sich erst in der Bewegung.

Fazit

Superbrothers: Sword & Sworcery EP ist ein leichtes Wimmelbildspiel, ein simpler Reaktionstest und ein Hörtest mit wirrer Hintergrundgeschichte. Und dennoch fasziniert diese Mischung. Als Spieler möchte man nicht nur die Welt erkunden, sondern auch wissen, wie die Geschichte weitergeht. Wer stetig dran bleibt, sieht das Ende jedoch schon nach vier Stunden. Die Grafik erschreckt zunächst, entwickelt aber im Laufe des Spiels ihren ganz eigenen Charme. Der stimmungsvolle wie geniale Soundtrack von Jim Guthrie untermalt das Geschehen perfekt.

Die Texte laden häufig zum Schmunzeln ein.

Superbrothers: Sword & Sworcery EP hat mehrere Preise gewonnen, Kritiker loben es in den höchsten Tönen. Die Meinungen vieler Spieler gehen jedoch stark auseinander: Während die einen mit Genuss in das interaktive Kunstwerk abtauchen, hassen es die anderen, weil es letztendlich doch nur ein einfaches Rumgeklicke in grün-braunem Pixelbrei ist. Eine Demoversion stellen die kanadischen Entwickler leider nicht bereit, Videos vermitteln das Spielgefühl nur unzureichend. Ob einem Superbrothers: Sword & Sworcery EP gefällt, kann man folglich nur sicher herausfinden, indem man die Geldbörse öffnet.

Sword & Sworcery EP

Bezugsquelle: http://www.swordandsworcery.com
Entwickler: Superbrothers Inc, Jim Guthrie und Capy
Lizenz: Kommerziell
Preis: ca. 6 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 1,8 GHz Prozessor und 2 GB Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.swordandsworcery.com

[2] Humble Bundle:
http://www.humblebundle.com

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

Kommentare