steelstorm_titel.png

Sachschaden

Das Spiel zum Wochenende: Steel Storm – Episode I

13.11.2010
Das kleine unabhängige Entwicklerstudio Kot-in-Action Creative Artel lässt es in ihrem Erstlingswerk ordentlich krachen. Das mehr als ansehnliche Actionspektakel gibt es sogar komplett zum Nulltarif.

In Steel Storm blickt man von oben in die Straßen einer futuristischen Großstadt, die man mit einer Kreuzung aus Panzer und Luftkissenfahrzeug erkundet. Mit dem eingebauten Maschinengewehr schießt man dabei auf alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dazu zählen insbesondere auch die wehrhaften außerirdischen Eindringlinge, die offenbar in ihren Raumschiffen wieder einmal die Welt erobern wollen. Genaueres erfährt man leider nicht, da eine Hintergrundgeschichte komplett fehlt. Für jeden Treffer gibt es immerhin Punkte, in explosiven Kisten versteckte Bonusgegenstände rüsten das eigene Gefährt mit neuen Waffen oder Schilden aus.

Abbildung 1: Explosive Schlachten wie diese hier sind in Steel Storm an der Tagesordnung.

Einsatzbefehl

Steel Storm bietet sowohl für Einzel-, als auch Mehrspielerpartien mehrere unterschiedliche Spielmodi. Wer Solo gegen die Außerirdischen antreten möchte, hat die Wahl zwischen einer Kampagne und einem Zeitmodus. Während es im letzt genannten einfach nur darum geht, möglichst schnell den Ausgang einer Karte zu erreichen, meistert man in der Kampagne mehrere, aufeinander aufbauende Missionen. So gilt es einmal alle Gegner von der Karte zu pusten, ein anderes Mal ein ganz bestimmtes Gebäude in die Luft zu jagen.

Abbildung 2: Dieser dicke Gegner ist etwas schwieriger zu knacken.

Die einzelnen Missionen umfassen dabei primäre Ziele, die man unbedingt erledigen muss, sowie hin und wieder auch sekundäre Ziele, die zusätzliche Punkte einbringen. Den nächsten Auftrag darf man allerdings erst annehmen, wenn die älteren bereits gelöst wurden. Für eine Mission stehen insgesamt drei Ersatzraumschiffe parat. Wer sich alle hat Schrottreif schießen lassen, muss die Mission komplett von vorne beginnen.

Abbildung 3: Die Außenbereiche bestehen aus einer kargen Wüstenlandschaft. Der grüne Punkt rechts neben dem Luftkissenpanzer ist ein ausgelöster Schalter, der irgendwo im Level ein Tor geöffnet hat.

Abgespeckt

Die launige Ballerei in engen Häuserschluchten ist allerdings recht schnell wieder vorbei: Steel Storm bietet lediglich sechs Missionen auf ebenso vielen unterschiedlichen Karten. Die wurden immerhin abwechslungsreich und liebevoll gestaltet, im späteren Verlauf verlässt man sogar die Stadt und ballert sich durch karge Wüstenlandschaften. Weiteren Levelnachschub könnte man eigentlich mit dem mitgelieferten Karteneditor erstellen. Dieser trägt seinen Namen jedoch zu unrecht, erlaubt er doch nur die mitgelieferten Karten mit allerlei Gegenständen und Feinden neu zu möblieren. Am Grundriss der Straßen und Gassen darf man nicht rütteln.

Abbildung 4: Im Karteneditor darf man die vorhandenen Level neu ausstatten, indem man beispielsweise wie hier Palmen auf Gehwegen drapiert.

Mehrspieler werfen sich über das Internet entweder im Deathmatch-Modus solange Waffen an den Kopf, bis nur noch einer übrig bleibt oder säubern gemeinsam im Coop-Modus die Einzelspielerkarten von computergesteuerten Angreifern.

Abbildung 5: Hinter den gelb gestreiften Barrieren kann man insbesondere im Mehrspielermodus Deckung suchen.

Ähnliche Artikel

  • Retro-Spaß mit ScummVM
    Alte Schätze bergen: Spieleklassiker aus den 90er-Jahren holt der Linux-Anwender dank ScummVM auf den Bildschirm zurück.
  • 10 coole, freie Spiele unter Linux
    Über Ubuntus Paketmanager kommt man an einen Haufen guter und freier Spiele. Wir stellen 10 davon vor, die natürlich auch auf anderen Distros laufen.
  • Das Spiel zum Wochenende: NeonPlat 2
    Ein kleiner Held färbt weiße Plattformen ein, während er fiesen Gegnern ausweicht. Diese binnen einer Woche zusammenprogrammierte Mischung aus Joust und Burger Time im Post-modernen Neon-Look entpuppt sich als hochgradig fesselndes Geschicklichkeitsspiel.
  • Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender
    Linux ist nicht gleich Linux. Während Sie kommerzielle Betriebssysteme in der Regel nur von der Stange eines einzigen Herstellers bekommen und mit den Haken und Ösen dieser zusammengestellten System-Software leben müssen, haben Sie bei Linux jederzeit die Möglichkeit, sich aus einer Vielzahl verschiedener Distributionen diejenige herauszupicken, die Ihren persönlichen Vorlieben am ehesten entspricht.
  • Linux-Sonderheft der GameStar
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...