Das Spiel zum Wochenende: SteamWorld Heist

Kaufladen

Im Laufe des Spiels schließen sich weitere Piraten der zu Beginn noch recht übersichtlichen Crew an. Jeder dieser Roboter besitzt eine eigene Waffe und Spezialfähigkeiten. So ist etwa die Anführerin Piper eine besonders gute Scharfschützin. Zusätzlich Hilfe versprechen zahlreiche Gegenstände, die sich entweder in den gekaperten Raumschiffen finden oder von einem Händler käuflich erwerben lassen. Neben dem als Währung dienenden Wasser gibt es unter anderem auch Heilpakete, neue Waffen und Rüstungen. Dank letztgenannter steckt der Held einen Treffer mehr ein und fügt dem Gegner bei einem Nahangriff einen größeren Schaden zu. Jedes Crew-Mitglied kann jedoch immer nur eine ganz bestimmte Anzahl Gegenstände mit sich führen. Unterschiedliche Waffen erzwingen zudem unterschiedliche Strategien. So existiert etwa ein besonders durchschlagskräftiger Granatenwerfer, dessen Kugeln gestreut durch die Luft fliegen.

Der Sack enthält einen Bonusgegenstand, folglich sollte man ihn besser einsammeln.

Entwickler Image & Form Games vertreibt sein Strategiespiel für 15 Euro auf Steam [2], im Humble Store [3] und bei Gog.com [4]. Nur im letztgenannten Online-Shop gibt es eine kopierschutzfreie Variante. Bei einem Kauf im Humble Store erhält man lediglich einen Key, mit dem man SteamWorld Heist bei Steam freischalten kann. Derzeit ist das Strategiespiel allerdings noch Teil des Humble Indie Bundle 18 [5]. Bei dieser Sonderaktion darf man für gleich mehrere Spiele bezahlen, was man möchte. Dazu gehört auch SteamWorld Heist, das man somit schon ab 1 Euro bekommt. Ein Teil der Erlöse aus der Sonderaktion geht zudem an wohltätige Zwecke. Anders als im Humble Store erhält man im Rahmen des Bundles ebenfalls eine kopierschutzfreie Fassung. Die liegt allerdings nur als 32-Bit-Programm vor.

In der Bar zieht man neue Aufträge an Land und rekrutiert neue Teammitglieder.

Fazit

Der Entwickler von SteamWorld Heist zeichnet auch für SteamWorld Dig verantwortlich [6]. Das sieht man dem Spiel deutlich an: So besitzt auch SteamWold Heist eine liebevoll gezeichnete Grafik im Steampunk-Look. Die Hintergrundgeschichte ist nett inszeniert und begeistert mit lockeren Sprüchen, greift aber auf bekannte Elemente zurück. Die liebevoll gestalteten Charaktere schließt man schnell ins Herz.

Vor jedem Einsatz rüstet man die Crew-Mitglieder aus.

Die Steuerung ist schnell erlernt, die Erkundung der fremden Schiffe macht von Beginn an Spaß. Dank der rundenbasierten Vorgehensweisen kann man sich in Ruhe eine passende Taktik überlegen und an der optimalen Schussbahn knobeln. Die versteckten Bonusobjekte wecken zudem den Sammeltrieb. Allerdings wiederholt sich das Spielprinzip recht schnell: Man zieht die Helden zur nächsten Deckung, visiert den Gegner an und drückt ab.

Die roten Ölfässer explodieren bei Beschuss. Man sollte daher möglichst keine Deckung hinter ihnen suchen, kann sie aber auch umgekehrt für eigene Zwecke einsetzen.

SteamWorld Heist ist somit das ideale Spiel für zwischendurch. Wer rundenbasierte Strategiespiele mag, sollte unbedingt im aktuellen Humble Indie Bundle zuschlagen. Die regulären 15 Euro sollte allerdings nur ausgeben, wer sich mit dem Steampunk-Szenario anfreunden kann.

SteamWorld Heist

Bezugsquelle: http://imageform.se/game/steamworld-heist/
Entwickler: Image & Form Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: 14,99 Euro (Steam, Humble Store und Gog.com)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, Prozessor ab 2 GHz und mit SSE2-Unterstützung, mindestens 1 GByte Hauptspeicher, Grafikkarte kompatibel zu OpenGL 2.1 und mit mindestens 512 MByte Speicher, wie etwa Intel HD 4600 oder besser

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: SteamWorld Dig
    In einem kleinen Spiel von Image & Form Games fräst sich ein Roboter im Steampunk-Ambiente durch das Erdreich. Dabei trifft er nicht nur auf wertvolles Edelmetall, sondern auch merkwürdige Maschinen und angriffslustige Wesen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Braveland Pirate
    Die Südsee ist voller angriffslustiger Ganoven, Wölfe und Geister. Gegen die kämpfen in einem rundenbasierten Strategiespiel vom Tortuga Team ein angehender Piratenkapitän mit seiner stetig wachsenden Crew – schließlich winkt ein großer Goldschatz.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11
    Ein Jump-and-Run-Spiel kann man auch wunderbar destruktiv lösen – etwa indem man einen Pilz im wahrsten Sinne des Wortes ausradiert. Was komplett gaga klingt, macht allerdings ungemein viel Spaß. Vorausgesetzt, man hat ein geschicktes Händchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Savant - Ascent
    In sogenannten Bullet-Hell-Shootern fliegen dem Helden die Gegner nur so um die Ohren. Gleiches geschieht in einem extrem spaßigen Actionspiel vom Entwickler D-Pad Studio. Dort kann sich der Held allerdings nur von zwei verschiedenen Positionen aus wehren.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...