starry_titel.png

Immer geradeaus

Das Spiel zum Wochenende: Starry

12.03.2011
Mitte der 80er Jahre ballerte man sich in Shoot-Em-Ups mit einem Raumschiff durch seitwärts scrollende 2D-Landschaften. Das Erstlingswerk des Entwicklers Indéfini verlegt das klassische Spielprinzip in die dritte Dimension.

In Starry steuert der Spieler einen Raumgleiter, der unaufhaltsam und mit konstanter Geschwindigkeit durch eine futuristische Landschaft fliegt. Die beständig heran stürzenden Gegner eliminiert man wahlweise mit der eingebauten Laserkanone oder einer Salve Raketen. Letztere stehen allerdings nur in limitierter Stückzahl zur Verfügung.

Abbildung 1: Die sternförmigen Hindernisse in dieser Röhre zerplatzen bei Dauerbeschuss. Ansonsten hilft nur ausweichen.

Treffsicher aufs Treppchen

Mit zunehmender Spielzeit werden die gegnerischen Angriffswellen sukzessive stärker und hartnäckiger. Gleichzeitig rast die Landschaft immer schneller auf den Spieler zu. Bremsen ist unmöglich, wie ein Kind auf der Wasserrutsche bleibt nur noch ausweichen – oder schießen.

Abbildung 2: Die Gegner greifen meist in ganz bestimmten Formationen an.

Jede Kollision und jeder gegnerische Treffer zehren an den Schutzschilden. Sind sie restlos aufgebraucht, ist das Spiel beendet. Abgeschossene Feinde erhöhen nicht nur das eigene Punktekonto, sondern hinterlassen ab und an auch Bonusgegenstände. Sie erneuern unter anderem die Schilde oder stocken den Raketenvorrat auf. Ziel des Spiels ist es, die höchst mögliche Punktzahl zu erreichen. Die weltweit hundert besten Spieler verewigt zudem eine Highscore-Liste auf der Starry-Homepage [1].

Französische Kunst

Die 3D-Grafik besteht aus kolorierten Drahtgittermodellen, die leicht an den Klassiker Tempest erinnern [2]. Zusammen mit der piepsenden Musik erzeugt Starry eine ziemlich ungewöhnliche Atmosphäre.

Abbildung 3: Die Umgebung ist mal düster…

Der "Accelerating Rail Shooter" ist das Erstlingswerk der Franzosen Simon Chapuis und Christophe Sadoine. Unter dem Namen Indéfini vertreiben sie Starry für 4,99 Dollar auf Ihrer Homepage [1]. Dort erhält man auch eine kostenlose Demo-Version. Die heruntergeladene Datei muss man zunächst ausführbar machen (beispielsweise unter Eigenschaften im Kontextmenü der rechten Maustaste) und dann starten. Es erscheint ein Installationsassistent, dessen Fragen man in der Regel einfach abnickt. Anschließend findet man einen entsprechenden Eintrag im Start- beziehungsweise Anwendungsmenü.

Abbildung 4: … und mal recht freundlich gestaltet. In Bewegung wirkt die minimalistische Grafik allerdings spektakulärer als hier auf den Standbildern.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: NeonPlat 2
    Ein kleiner Held färbt weiße Plattformen ein, während er fiesen Gegnern ausweicht. Diese binnen einer Woche zusammenprogrammierte Mischung aus Joust und Burger Time im Post-modernen Neon-Look entpuppt sich als hochgradig fesselndes Geschicklichkeitsspiel.
  • Das Spiel zu Weihnachten: Christmas Eve Crisis
    Das kommt davon, wenn man den Schlitten mit dem Raketenantrieb einer windigen Firma ausrüstet. Jetzt sucht der Weihnachtsmann fieberhaft nach Geschenken – und verkürzt so in seinem Jump-and-Run-Spiel die Wartezeit aufs Christkind.
  • Das Spiel zum Wochenende: Crack Attack
    Tetris im Farbrausch – so könnte man das suchterzeugende Spielprinzip von Crack Attack beschreiben. Obwohl das Denkspiel schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, sorgen die Mehrspielerpartien nach wie vor für ungebrochenen Spaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dirk Dashing: Secret Agent!
    Die sieben größten Diamanten der Welt sind weg. Einfach gestohlen. Und das auch noch von Pique Pockette, dem berühmten Meisterdieb. Das klingt ganz nach einem Fall für Dirk Dashing.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mussel
    In Arcade-Spielen ballert man normalerweise im Weltall auf angriffslustige Außerirdische. Die Brüder Jonathan und David Whiting versetzt den Spieler zur Abwechslung in eine etwas schwummerige Tiefsee und drücken ihm dort ein spärlich bewaffnetes U-Boot in die Hand.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 0 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt