Puppenspiel

Das Spiel zum Wochenende: Stacking

Das Spiel zum Wochenende: Stacking

08.02.2014
Warum nicht mal ein paar Matroschkas stapeln? Das dachte sich der Spielehersteller Double Fine Productions und entwickelte kurzerhand ein passendes Rollenspiel-Adventure. Das Ergebnis ist genau so genial, durchgeknallt und spaßig wie die Idee.

Die bettelarmen Blackmores leben Anfang des 20. Jahrhunderts in einem kargen Einzimmerappartment. Um Geld zu verdienen, nimmt der Vater eine Stelle beim „Baron“ an, einem hinterhältigen Unternehmer. Doch das Familienoberhaupt lässt wochenlang nichts mehr von sich hören. Den mittlerweile angehäuften Schuldenberg müssen die Kinder zwangsweise beim Baron abarbeiten. Nur Charlie bleibt aufgrund seiner extrem geringen Größe von der Rekrutierung verschont. Nach ein paar Tagen erhalten Mutter und Charlie den Hilferuf: Offenbar scheinen die Kinder vom Baron betrogen worden zu sein. Charlie kann das natürlich nicht auf sich bewenden lassen, und macht sich auf, seine Familie zu retten. Das verläuft jedoch auf eine etwas ungewöhnliche Weise – denn die Welt von Stacking bevölkern hölzerne Matroschkas.

Um eine Figur wie diesen schwarz gekleideten Herren zu übernehmen, schleicht man sich zunächst von hinten an …

Feindliche Übernahme

Matroschkas sind kleine russische Holzpuppen, die sich ineinander stecken lassen [4]. Genau mit diesem Element spielt auch Stacking: Steht der Held hinter einer anderen Puppe, kann er in diese hineinschlüpfen und sie so übernehmen. Jede Figur besitzt zudem eine ganz spezielle Fähigkeit. So kann beispielsweise eine Operndiva mit ihrem Glas besondere Personen aufspüren, ein Schlüsselmeister eine Tür öffnen und sich ein grantiger Herr mit seinen Schimpftiraden einen Weg durch eine Menschenmenge bahnen. Mit diesen Fähigkeiten gilt es zahlreiche Rätsel zu lösen und schließlich die Familienmitglieder aus den Fängen des fiesen Barons zu befreien.

… und springt dann in ihn hinein.

Gemeinerweise kann Chalie immer nur in eine Puppe schlüpfen, die genau eine Nummer größer ist. Da alle Figuren unterschiedliche Größen besitzen, lässt sich eine Zielperson meist erst dann übernehmen, wenn man zuvor mehrere andere über Charlie gestülpt hat. Des Weiteren führen die Figuren ein Eigenleben oder stehen im schlimmsten Fall an der Wand. Sich von hinten anzuschleichen ist folglich nicht immer ganz einfach. Als wäre das noch nicht genug, muss man zur Lösung einer Aufgabe teilweise auch ganz bestimmte Matroschkas in einer ganz bestimmten Reihenfolge übereinanderstapeln.

Dieser Herr kann sich in einer Menschenmenge lautstark Platz verschaffen.

Günstiger Mehrweg

Immerhin gibt es meist mehrere Lösungswege für ein Problem: Um beispielsweise in eine Bar zu gelangen, könnte der Spieler in einen Mechaniker schlüpfen und mit ihm das Lüftungsgitter abschrauben. Alternativ lässt sich aber auch der Türsteher mit einer hübschen Dame bezirzen. Abseits der Hauptgeschichte bitten immer wieder andere Spielfiguren den kleinen Charlie um Hilfe. So kann er etwa eine getrennte deutsche Familie zusammenführen. Diese gelösten optionalen Aufgaben schalten Belohnungen und Auszeichnungen frei.

Wer dem kleinen Mädchen hilft und seine Mutter wiederfindet, erhält eine Auszeichnung.

Double Fine Productions verkauft Stacking für knapp 9 Euro ausschließlich über Steam [2]. Derzeit ist das Spiel auch noch für kurze Zeit im Humble Weekly Sale erhältlich [3]. Dort darf man einen beliebigen Preis für mehrere ältere Spiele aus dem Hause Double Fine Produktions zahlen. Ein Teil der Einnahmen dieser Aktion geht zudem an einen guten Zweck. Anders als auf Steam besitzt das im Humble Weekly Sale erworbene Stacking keinen Kopierschutz, liegt aber nur als 32-Bit-Version vor.

Kommt man mal nicht weiter, zeigt ein Druck auf die Leertaste eine glühende Spur an, die zum nächsten Einsatzort verweist.

In jedem Fall erhalten Käufer als Bonus ein komplettes zweites Abenteuer obendrauf. In ihm reist Charly in das Land des Kamelfußes, in dem er den verschollenen Wanderkönig und seine Krone sucht.

Der Spieler sieht Charlie ähnlich wie in Rollenspielen über die Schulter. Hier sucht Charlie seine Schwester auf einem Kreuzfahrtschiff.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Unter dem Meer
    Im klassischen Shoot-em-Up Irukandji wehrt sich der Spieler unter Wasser gegen heran strömende Gegenerhorden. Und die können sich im wahrsten Sinne des Wortes richtig sehen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Between the Worlds
    Ein Polizist räumt in einer amerikanischen Kleinstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf, reist in eine fremde Welt und muss die Rätsel eines cholerischen alten Zauberers lösen – eben was in einem typischen Wimmelbildspiel so ansteht.
  • Suse stellt Cloud-Lösung vor

    Ein früher Schnappschuss sei es, was Suse heute in Amerika veröffentlicht hat: Die in letzter Zeit eher infolge der Übernahme durch Attachmate in den Schlagzeilen weilende Suse bringt ein Cloud Stack auf den Markt und setzt dafür ebenfalls auf Open Stack.
  • OpenStack Foundation startet
    Das OpenStack-Projekt hat eine Stiftung ins Leben gerufen. Die OpenStack Foundation hat gestern ihre Arbeit aufgenommen und ist finanziell gut gepolstert.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...