Das Spiel zum Wochenende: SpaceChem

Fazit

Eigentlich ist das Spielprinzip recht simpel und durchaus auch schnell zu durchschauen – würde der Entwickler Zachtronics Industries nicht seine ganz eigene Terminologie verwenden. Das Tutorial hat zudem seinen Namen nicht verdient: Wichtige Konzepte erklärt es entweder viel zu spät oder auf etwas unübersichtlichen und verwirrenden Tafeln. Die extrem karge Grafik versprüht den Charme eines CAD-Programms, das sich mit einer Excel-Tabelle gepaart hat.

Solche Tafeln ersetzen die Anleitung.

Wer sich für SpaceChem interessiert, braucht somit vor allem am Anfang recht viel Durchhaltevermögen. Ist man jedoch einmal mit der Bedienung, den Begriffen und der extrem kargen Grafik warm geworden, lässt einen SpaceChem nicht mehr so schnell wieder los. Wer gerne tüftelt, sollte sich besser gleich ein komplettes Wochenende freinehmen.

SpaceChem

Bezugsquelle: http://spacechemthegame.com/
Entwickler: Zachtronics Industries
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 1 GB Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://spacechemthegame.com

[2] Wikipedia-Eintrag zu Waldos:
http://en.wikipedia.org/wiki/Remote_manipulator

[3] Humble Bundle for Android 3:
http://www.humblebundle.com/

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Great Permutator
    Fließbänder sollen eigentlich möglichst schnell irgendwelche Dinge von A nach B transportieren. In einem pfiffigen Puzzlespiel von Ripatti Software verknoten sie jedoch schnell auch die Hirnwindungen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Infinifactory
    Was passiert, wenn man von Außerirdischen entführt wird? Man darf am Fließband arbeiten. Das erfordert zudem mehr Köpfchen als Muskelkraft. Zumindest in einem dreidimensionalen Denkspiel von Zachtronics.
  • Vier 3D-Molekülvisualisierer im Vergleich
    Viele biochemische Prozesse lassen sich erst verstehen, wenn ein dreidimensionales Molekülbild der agierenden Substanzen die Reaktion das Funktionsprinzip veranschaulicht.
  • Software für wissenschaftliche Texte
    Bei wissenschaftlichen Dokumenten spielen Open-Source-Tools ihre Stärken aus. Aber nur, wer die Details der Programme kennt, erspart sich beim kombinieren der Daten viel Kopfzerbrechen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...