Das Spiel zum Wochenende: Space Jammers

Das Spiel zum Wochenende: Space Jammers

Ballenders Toastbrot

24.09.2016
In einer Hommage an die Klassiker Gauntlet und Asteroids ballert sich ein kleines Schweinchen durch angriffslustige Gruppen aus Wackelpudding-Monstern, schießendem Toast und aufdringlichen Pommes frites. Das etwas durchgeknallte Actionspiel macht auch mit mehreren Spielern Spaß.

Das Spiel Space Jammers hält sich gar nicht erst lange mit einer Hintergrundgeschichte auf: Nachdem sich der Spieler einen von vier skurrilen Charakteren ausgewählt hat, wirft ihn das Spiel umgehend in ein zufallsgeneriertes Verlies. Das scheint irgendwo auf einem fernen Planeten zu liegen und ist bis an den Rand mit Monstern und Fallen gefüllt. Darin muss der kleine Held möglichst viele Goldmünzen und natürlich den Ausgang finden.

Zu den Angreifern gehört links unten auch ein schießwütiges Toastbrot.

Kugelhagel

Gegen die vielen Angreifer wehrt sich der Held mit mehr oder weniger durchschlagskräftigen Waffen. Zum Arsenal gehören unter anderem eine Maschinenpistole, eine Plasma-Kanone und das obligatorische Laserschwert. Letzteres ist allerdings nur im Nahkampf zu gebrauchen. Das wäre nicht ganz so tragisch, müsste man die Wummen nicht erst finden. Sie verstecken sich durchweg in kleinen Schatzkästchen, die im Level verteilt sind. Des Weiteren kann der Held immer nur eine Waffe gleichzeitig tragen. Als wäre das immer noch nicht genug, ist die Munition einiger Schießeisen auch noch limitiert.

Zu Beginn darf sich jeder Spieler einen Helden aussuchen. Dieser grüne Bursche hier …

Der kleine Hauptdarsteller hält drei gegnerische Treffer aus. Danach ist das Spiel allerdings nicht automatisch beendet. Vielmehr kann sich der Spieler vom bislang gesammelten Geld einen neuen Versuch erkaufen: Sämtliche erspielten Goldmünzen gehen flöten, wenn man einfach an der gleichen Stelle weiterspielen möchte. Günstiger ist es, den Level noch einmal von Neuem zu starten. Konnte man das Ableben vermeiden und sogar eine vorgegebene Anzahl Münzen sammeln, erscheint ein knackiger Boss-Gegner, den man nur mit einer guten Strategie bezwingen kann.

… darf beispielsweise drei Helfer beschwören, die ihn schützend umkreisen und Treffer abfangen.

Dicke Brocken

Das Spiel ist in mehrere Dimensionen unterteilt, die wiederum aus mehreren Leveln bestehen. Von einer Dimension zur nächsten fliegt man standesgemäß in einem Raumschiff. Dabei gleitet man jedoch zwangsweise durch ein recht dichtes Asteroidenfeld. Mit der im Raumschiff eingebauten Kanone lassen sich immerhin die herannahenden Gesteinsbrocken in kleinere Teile zerlegen. Nur wenn man eine vorgegebene Zeit im Asteroidenfeld überlebt hat, öffnet sich ein Dimensionstor zum nächsten Level.

Reisen von einer zur nächsten Dimension erfordern einen Flug durch ein gefährliches Asteroidenfeld.

Im Laufe des Spiels lässt sich Space Jammers immer gemeinere und teilweise etwas abgedrehte Dinge einfallen. So beginnen beispielsweise die Schatzkisten zuckend durch die Gänge zu laufen. Sie zu öffnen erfordert dann folglich etwas Geschick. Ein anderes Mal läuft hingegen die Zeit etwas langsamer ab – was nicht notwendigerweise ein leichteres Spiel bedeutet.

Wer genügend Goldmünzen einsammelt, bekommt es mit einem Boss-Gegner zu tun.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Redirection
    In Star-Trek-Filmen wird die gestrandete Crew mit einem einzigen Kommando zurück zur Enterprise gebeamt. Im Denkspiel von Daniel Radcliffe gestaltet sich die Rettung mehrerer im Weltall havarierter Roboter allerdings nicht ganz so einfach.
  • Das Spiel zum Wochenende: Cluck Yegger in Escape From The Planet of The Poultroid
    In einem witzigen Mini-Horror-Spiel der Space-Quest-Macher greifen mutierte Hühner den Spieler in seinem havarierten Raumschiff an. Das wiederum verfügt nur noch über wenig Energie, die man schnell und geschickt auf die passenden Abwehrmaßnahmen verteilen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende: Super Space Arcade
    Tom Wor hat eine kostenlose Hommage an die kleinen alten Actionspiele aus den 1970er und 1980er Jahren geschaffen. Sein Werk bietet nicht nur einen interessanten Pixel-Comic-Look, sondern macht zumindest für kurze Zeit eine Menge Spaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beyond Gravity
    Seit dem legendären Cananbalt sind Spiele in Mode, die sich mit nur einer einzigen Taste steuern lassen. In diese Kategorie fällt auch ein Geschicklichkeitsspiel von Qwiboo Ltd, das den Sammeltrieb des Spielers anspricht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Pacapong
    Ein Niederländer mit dem Pseudonym kingPenguin musste im Rahmen eines Wettbewerbs in nur neun Tagen ein komplettes Spiel entwickeln. Also warf er kurzerhand mehrere Spieleklassiker in einen Mixer. Entstanden ist ein witziges kostenloses Spiel für zwei Personen.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...