Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: SolarWolf

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

solar1.png

Sammelwut

Das Spiel zum Wochenende: SolarWolf

30.10.2010 Mit einem kleinen Raumgleiter grüne Kisten aus dem Weltraum zu angeln, kann eigentlich nicht so schwierig sein. In Pete Shinners Geschicklichkeitsspiel gerät diese Aufgabe jedoch zu einer schweißtreibenden Angelegenheit.

Gleich vier fiese Selbstschussanlagen bewachen die Kisten, hinzu kommen unmotiviert durchs All trudelnde Asteroiden, sowie strategisch ungünstig platzierte Minen. Da hilft es nicht besonders, dass der eigene Raumgleiter diesen Angriffen wehrlos ausgesetzt ist. Lediglich mehr Schub kann das kleine Gefährt geben und so einem Hindernis oder den Geschossen etwas schneller ausweichen. Immerhin verschaffen die ab und an auftauchenden Bonusobjekte kurzzeitig Luft, indem sie beispielsweise das Raumschiff unverwundbar machen oder alle Geschosse in der Umgebung vernichten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Bei Pac Man sammelt man weiße Punkte ein, in SolarWolf sind es die Kisten.

Alter Fuchs

SolarWolf basiert auf dem Klassiker SolarFox, der 1981 für die legendäre Videospielkonsole Atari 2600 erschien [2]. Dabei ist auch der Klon kein Jungspund mehr: Die erste Version des Geschicklichkeitsspiels veröffentlichte Peter Shinners bereits im Mai 2001 [3]. Im Laufe der Jahre erhielt es vor allem eine hübschere 2D-Grafik. Noch heute liegt es in den Repositories der meisten großen Distributionen. Ubuntu und OpenSuse-Nutzer finden es beispielsweise im Paket solarwolf.

Abbildung 2

Abbildung 2: In den Credits findet man rechts unten ein Bild des Vorbilds SolarFox.

Ähnlich wie im 30 Jahre alten Vorbild blickt man nach dem Spielstart auf mehrere, in einem festen Raster angeordnete Kisten. Mit den Pfeiltasten manövriert man das eigene kleine Raumschiff über die grünen Kartons, um sie so sukzessive einzusammeln. An den Rändern des Bildschirms flitzen die Selbstschussanlagen umher und schießen in bestimmten Abständen einen Feuerball in die Arena. Mangels eigener Waffen kann man diesen Geschossen lediglich ausweichen. Dabei hilft ein Druck auf die Leertaste, die das eigene Raumschiff kurzzeitig beschleunigt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Jede Kollision, wie hier mit einem Asteroiden, kostet eines der drei Leben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2555 Hits
Wertung: 143 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...