Bitte recht freundlich ...

Snapshot

Das Spiel zum Wochenende: Snapshot

16.02.2013
Stellen Sie sich vor, Sie fotografieren ein Schaufenster mit einem neuen Notebook. Sobald Sie Zuhause das Foto auf den Tisch legen, steht eben jenes Notebook vor Ihnen. Genau solch eine Kamera besitzt ein kleiner Roboter im Jump-and-Run-Spiel von Retro Affect.

In Snapshot lässt man einen kleinen Roboter durch einen dicht bewachsenen Dschungel rennen, springen und kriechen. Als einzige Hilfe besitzt der kleine Kerl eine magische Fotokamera. Die mit ihr aufgenommenen Gegenstände verschwinden aus der Landschaft und landen in der Aufnahme. Später kann der Roboter dann das Foto an einer anderen Stelle wieder in der Wirklichkeit einsetzen. Diese nette Fähigkeit muss man immer wieder gezielt einsetzen, um kleine Rätsel zu lösen.

Um an die Sterne über den Dornen zu gelangen, fotografiert man einfach die Kiste ...

Schnappschuss

Steht der Roboter beispielsweise vor einer hohen Wand, schießt er schnell ein Foto von einem irgendwo in Sichtweite liegenden Klotz. Das Bild kann er dann vor der Wand wieder einfügen; der darauf abgebildete Klotz materialisiert sich direkt vor der Wand. Damit hat der Roboter wiederum eine kleine Treppe, über die er jetzt mühelos die Wand überspringen kann. Dummerweise speichert die Kamera immer nur bis zu drei Bilder gleichzeitig, man muss sich folglich gut überlegen, wann man was fotografiert.

... und fügt das Foto von ihr an der Stelle über den Dornen ein. Dadurch materialisiert sich die Kiste, auf die der Roboter dann springen kann.

Wie echte Fotos lassen sich auch die magischen Pendants drehen, was man wiederum für clevere Tricks missbrauchen kann. Nimmt man beispielsweise einen herannahenden Feuerball auf, dreht das Bild um und setzt es wieder in die Landschaft ein, so fliegt der Feuerball jetzt direkt wieder zurück. Mitunter muss man auch Geschick und Köpfchen verbinden: Wer im freien Fall einen federnden Gegenstand direkt unter sich materialisieren lässt, springt noch einmal in der Luft hoch – und erreicht so besonders hohe Plattformen.

Die Pflanzen dienen als kleine Katapulte.

Sternstunden

Auf seiner Reise durch den Urwald trifft der kleine Roboter immer wieder auf weitere merkwürdige Gesellen. Einige wollen dem Helden ans Leder, andere wiederum kann der Roboter für seine Zwecke einspannen. Beispielsweise eignen sich kleine Elefanten und spezielle Blumen ideal als Trampolin. Sollte der kleine Roboter auf seinem Weg sterben, muss man den kompletten Level von vorne beginnen.

Die Kiste hier steckt in einem speziellen Käfig, weshalb man sie nicht „abfotografieren“ kann.

Ziel ist es, den Ausgang in Form einer großen, leuchtenden Kugel zu finden. Zusätzlich sind überall im Level Sterne und Bonusobjekte versteckt. Die meisten lassen sich nur mit besonders viel Köpfchen und dem geschickten Einsatz der Fotokamera erreichen. Schließlich stoppt Snapshot auch noch die Zeit, die man zur Durchquerung eines Levels benötigt. Wer unterhalb einer Vorgabe bleibt, erhält eine kleine Auszeichnung.

Erst der Schalter öffnet den Käfig.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Nikki and the Robots
    Aus Berlin kommt ein kleines, solides Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Grafik und einem äußerst ungewöhnlichen Vertriebsmodell.
  • Jump & Run: Beep
    Einmal mit einem kleinen Roboter fremde Welten erkunden – genau das ermöglicht Beep. Das Jump-&-Run-Spiel aus dem Hause Big Fat Alien garniert herausfordernde Sprungeinlagen mit kniffligen Physikrätseln und Action-Elementen.
  • Plateau-Schieber
    Die Aufgabe ist einfach. Sie schubsen einen Roboter in einem Sokoban-artigen Level vom Start zum Ziel. Dummerweise hält der Roboter aber nicht immer dort, wo Sie das gerne hätten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beret
    Normalerweise hüpft man sich in Jump-and-Run-Spielen einen Wolf. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn der Hauptdarsteller ein Wissenschaftler, grün im Gesicht und obendrein ein Meister der Telekinese ist. Dann bekommt der Spieler auch noch eine Kopfnuss nach der anderen serviert.
  • Savioke baut Service-Roboter SaviOne auf Linux-Basis
    Das Unternehmen Savioke hat einen neuen Roboter namens SaviOne vorgestellt, der vor allem in Hotels kleine Gegenstände zu den Gästen bringen soll. Im Innern treibt den SaviOne ein Linux-PC mit ROS an.
Kommentare
Snapshot
Marcus Moeller (unangemeldet), Samstag, 16. Februar 2013 11:01:19
Ein/Ausklappen

Ich hatte das Spiel schon vor deinem Artikel entdeckt und finde es wirklich super. Das Spielprinzip ist genial und macht viel Spass


Bewertung: 108 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...