Schlangenbeschwörung

Das Spiel zum Wochenende: Snake Blocks

Das Spiel zum Wochenende: Snake Blocks

05.07.2014
Schlangen lassen sich wunderbar langziehen und ineinander verknoten. Diese Eigenschaften nutzt ein kleines Knobelspiel von Spooky Cat, um die kleinen grauen Zellen seiner Spieler zu foltern.

In Snake Blocks ist der Titel Programm: In einer aus grauen Blöcken aufgebauten Landschaft liegt ein farbiger Schlangenkopf. Diesen muss man mit der Maus in einen genau gleichfarbigen Zielblock ziehen. Dabei bildet sich nach und nach ein ebenfalls aus Quadern bestehender Schlangenkörper. Der ist zwar zum einen ein Hindernis, man kann seine Blöcke aber auch geschickt ausnutzen, um beispielsweise Mauern zu überwinden. Dazu zieht man den Kopf einfach nach oben, dann über die Mauer und wieder nach unten.

Das Spielprinzip ist eigentlich ganz einfach: Man muss nur mit der Maus den Kopf der Schlange in den farblich passenden Zielblock ziehen.

Gordische Knoten

Auf die genannte Weise muss man nicht nur eine, sondern gleich mehrere Schlangen an ihre jeweiligen Zielpositionen ziehen. Die Landschaften sind dabei häufig so aufgebaut, dass sich die Schlangen auf den direkten Wegen zu ihren Zielen gegenseitig blockieren. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Schlangen nicht beliebig lang ziehen lassen. Aus wie vielen Blöcken die jeweiligen Schlangen maximal bestehen können, verrät das Spiel am linken oberen Rand.

Mehrere Schlangen muss man geschickt miteinander verknoten. Anders lassen sich die Ziele nicht erreichen.

Man muss sich folglich genau überlegen, wann man den Schlangenkopf von welcher Schlange wohin zieht. In der Regel lassen sich die Zielklötze nur dann erreichen, wenn man die Schlangen geschickt übereinanderlegt und ineinander verflechtet. Hat man sich verklickt, darf man die Schlangen glücklicherweise auch wieder zusammenschieben und so die Züge rückgängig machen. Konnte man alle Schlangen zum Ziel führen, geht es in einem neuen, schwierigeren Level weiter.

Unübersichtliche Level wie dieses hier ...

Rotationen

Der Spieler blickt immer von schräg oben auf das Geschehen. Mit der Maus oder den Pfeiltasten darf er die Landschaft rotieren. Das ist gerade in späteren Leveln nötig, um dort den Überblick über die verknoteten Schlangen zu behalten. Wem die mitgelieferten Rätsel nicht ausreichen, der bastelt sich kurzerhand mit dem eingebauten Editor eigene.

… dreht und kippt man wahlweise mit den Pfeiltasten oder per Drag-and-Drop mit der Maus.

Snake Blocks vertreibt sein Entwickler Spooky Cat über seine eigene Homepage [1] sowie den Online-Dienst Desura [2]. Wer über die Homepage kauft, bezahlt 5 Dollar, auf Desura muss man 4 Euro berappen. In jedem Fall erhält man nur eine 32-Bit-Version, die immerhin keinen Kopierschutz besitzt. Auf der Homepage des Spiels stellen die Macher auch noch eine Testversion bereit. Man erhält sie, indem man direkt über der Bezahlmöglichkeit auf Linux klickt. Das Archiv muss man nur noch entpacken und dann das Programm SnakeBlocks_Demo.x86 starten.

Mit dem eingebauten Editor klickt man sich schnell eigene Rätsel zusammen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Subline
    In einem Geschicklichkeitsspiel von Jord Farrell muss man eigentlich nur eine Linie von einem Start- zu einem Endpunkt ziehen. Das erfordert allerdings flinke Finger und mitunter sogar ziemlich viel Gehirnschmalz.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jelly Dreams
    Der kleine Nino mag süße Nachspeisen. Besonders verrückt ist er nach Wackelpudding in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Sogar nachts träumt er sich in eine Welt voller riesiger Wackelpudding-Blöcke. Um dort Ordnung zu schaffen, braucht man allerdings ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: 2x0ng
    Man nehme das gute alte Völkerball, mische es mit Breakout und füge ordentlich Farbe hinzu. Das Ergebnis ist ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jack Lumber
    Owlchemy Labs lassen den Spieler Holz hacken. Viel Holz. Extrem viel Holz. Was ermüdend klingt, entpuppt sich jedoch als recht abwechslungsreicher Geschicklichkeitstest für zwischendurch.
  • Das Spiel zum Wochenende: Q.U.B.E: Director’s Cut
    Das sieht aus wie Portal! Zugegeben, das Denkspiel von Toxic Games ähnelt auf Fotos dem legendären 3D-Puzzle-Platformer. Es weiß aber mit einem ganz eigenen Spielprinzip zu überzeugen, das die kleinen grauen Zellen ordentlich zum Rauchen bringt.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...