Esst mehr Schädel!

Das Spiel zum Wochenende: Skulls of the Shogun! Bone-A-Fide Edition

Das Spiel zum Wochenende: Skulls of the Shogun! Bone-A-Fide Edition

31.05.2014
Der Entwickler 17 Bit überrascht mit einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel, das mit einem originellen Szenario, viel Humor und durchaus Tiefgang begeistert. Besonders viel Spaß macht die Keilerei im Totenreich mit mehreren Spielern.

General Akamoto ist ein mächtiger und bekannter Samurai. Eben jene schillernde Persönlichkeit hat jedoch gerade das Zeitliche gesegnet und kommt in einem recht toten Zustand im Jenseits an. Dort soll er sich sogleich in die lange Warteschlange für Neuankömmlinge reihen. Das lässt sich Herrn Akamoto natürlich nicht gefallen. Um die über 500 Jahre Wartezeit zu überbrücken, säbelt er kurzerhand die Wachen nieder und drängelt sich einfach vor. Seine durchgreifende Art gefällt vielen Wartenden so gut, dass sie sich spontan seinem Aufräumkommando anschließen.

Der rote Herr Akamoto mag es gar nicht, sich anstellen zu müssen.

Unter Zugzwang

Im Strategiespiel Skulls of the Shogun steuert der Spieler die Geschicke des Generals Akamoto. Die Angriffe im erstaunlich begrünten Jenseits laufen dabei rundenbasiert ab: Der Spieler wählt zunächst eine Figur aus seiner Truppe, bewegt sie auf den Gegner zu, lässt sie einen Angriff ausführen und zieht sie dann wieder zurück. Jeder Soldat besitzt allerdings nur einen eingeschränkten Bewegungsradius, dessen Grenzen das Spiel mit einem weißen Kreis markiert. Die Einheiten können zudem immer nur eine ganz bestimmte Wegstrecke zurücklegen. Laufen sie bis zum Rand des weißen Kreises, können sie nach dem Angriff nicht mehr flüchten. Darüber hinaus darf der Spieler nur fünf Befehle pro Runde aussprechen. Er muss sich also gut überlegen, welche fünf Figuren er bewegt. Nachdem der Spieler sämtliche Befehle erteilt hat oder auf eigenen Wunsch aussetzt, darf der Gegner ziehen.

Der äußere große weiße Kreis zeigt an, wie weit der Reiter maximal laufen kann. Der kleine weiße Kreis verrät hingegen, wohin der Reiter nach einer ausgeführten Aktion (zurück-)rennen darf.

Da sich alle bereits im Jenseits befinden, sterben im Kampf getötete Einheiten nicht, sondern verlieren nur ihren Kopf. Diese Schädel können die Spielfiguren aufessen, was wiederum die im Kampf entstandenen Wunden heilt (oder besser gesagt, die Skelettschäden). Neben der Gesundheit müssen Spieler auch den Aktionsradius der Figuren im Auge behalten. So können Infanteristen nur in ihrer direkten Nähe gezielte Hiebe ausführen. Steht der Infanterist zu weit weg, verringert sich seine Trefferwahrscheinlichkeit.

Nur wenn sich der Gegner im roten Kreis befindet, trifft die Einheit garantiert. Im gelben Kreis sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Angriff gelingt.

Persönlichkeiten

Neben Infanteristen schließen sich im weiteren Verlauf auch Kavalleristen und Bogenschützen dem General an. Jede dieser Einheiten besitzt jeweils eigene Vor- und Nachteile. So können Bogenschützen zwar aus der sicheren Distanz ihre Gegner unter Beschuss nehmen, im Nahkampf sind sie dafür um so verletzlicher. Stehen mehrere Infanteristen dicht nebeneinander, bilden Sie einen besonders starken Schutzwall. Aber auch die Landschaft lässt sich geschickt zu eigenen Gunsten nutzen: So lassen sich beispielsweise lästige Gegner von Klippen werfen, während Felsblöcke vor den Pfeilen der gegnerischen Bogenschützen schützen.

Auch die Landschaft spielt eine Rolle: Nahkämpfer müssen hier erst um die Klippe herumlaufen.

Einzelspieler erwarten in Skulls of the Shogun eine nett erzählte Kampagne mit über 20 Level. Darüber hinaus liegen dem Spiel 30 Karten für Mehrspielerpartien bei. In denen dürfen sich bis zu vier Spieler gleichzeitig die Samuraischwerter gegenseitig über die virtuelle Birne ziehen. Wem das immer noch nicht genug ist, kann auch den Spielmodus Skulls Anywhere aufrufen, in dem man bis zu 30 Partien gleichzeitig spielen darf.

An den Gestern einer Einheit kann man ablesen, ob sie direkt zurückschlägt oder entmutigt einfach nur den Angriff einstecken muss.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Aufbausimulation
Linux Neuling (unangemeldet), Dienstag, 10. Juni 2014 01:56:19
Ein/Ausklappen

Ich finds toll das man auch unter Linux spielen kann.
Aber was wird aus Windows-spielen via Wine?
Zum B. läuft "Civ City Rom" nicht richtig, weil die Texteinblendungen in den Menüs fehlen. Wird Wine weiterentwickelt? Anno 1601 und Pharao laufen problemlos.



Bewertung: 139 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Aufbausimulation
Tim Schürmann, Donnerstag, 19. Juni 2014 18:20:06
Ein/Ausklappen

WINE wird aktiv weiterentwickelt. Wenn ein Spiel nicht läuft, sollten Sie dies den Entwicklern über ihre Homepage melden: http://www.winehq.org/


Bewertung: 111 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...