Das Schaf nach links!

Sheep goes Left

Das Spiel zum Wochenende: Sheep goes left

02.02.2013
Mit der linken Pfeiltaste scheucht man ein Schaf von rechts nach links über den Bildschirm. Was extrem langweilig klingt, entpuppt sich als ein fesselnder wie knallharter Geschicklichkeitstest.

Der Titel erklärt bereits das komplette Spiel: Solange man in Sheep goes left die linke Pfeiltaste gedrückt hält, läuft ein kleines wolliges Schäfchen in eben jene Richtung. Lässt man die Pfeiltaste los, hält es umgehend wieder an. Auf diese Weise gilt es, den linken Bildschirmrand zu erreichen.

Bei Sheep goes left muss man einfach im richtigen Moment unter den springenden Hindernissen hindurchlaufen.

Den Weg dorthin erschweren zahlreiche fiese und mitunter auch heimtückische Hindernisse. Zu Beginn trifft man nur auf ein paar stachlige Kugeln, die langsam auf und ab hüpfen. Im späteren Verlauf schwingen sie schon an Ketten oder fliegen in Kreisbahnen durch den Raum. Stößt das Schaf mit einem der Hindernisse zusammen, fällt es tot in den Abgrund und man verliert eines von drei Spielerleben. Sind alle Leben aufgebraucht, ist das Spiel beendet.

In diesem Schirm baumeln die tödlichen Klötzchen an Ketten, die natürlich nur selten im Gleichtakt schwingen.

Einbahnstraße

Gemeinerweise kann das Schaf wirklich immer nur nach links, aber nicht wieder zurück laufen. Hat man die Pfeiltaste nur einen Hauch zu lange betätigt, kollidiert man unweigerlich mit dem Hindernis und muss wieder vom rechten Bildschirmrand mit einem neuen Schaf beginnen. Man kommt folglich nicht umhin, die Flugbahnen der Hindernisse zu verinnerlichen.

Hat man den rettenden linken Bildschirmrand erreicht, bekommt man die Punkte des Bonus-Zählers gutgeschrieben.

Um den Druck weiter zu erhöhen, zählt das Spiel nach dem Betreten eines neuen Bildschirms schnell von 999 herunter. Sobald das Schaf den linken Rand erreicht hat, stoppt der Zähler und man erhält die verbliebenen Punkte dem eigenen Konto gutgeschrieben. Wer sein Schaf besonders schnell über den Schirm scheucht, bekommt folglich auch viele Punkte und darf sich nach dem Spielende in einer Highscore-Liste verewigen.

Im späteren Verlauf muss auch eine extrem schnell heran brausende Bahn überspringen, während gleichzeitig die Kugeln im Weg sind.

Im späteren Verlauf lernt das Schaf zu springen. Das ist auch bitter nötig, da die stacheligen Kugeln unbeweglich auf der Erde liegen oder nach einer kurzen Warnung Achterbahnwagen über den Bildschirm brettern.

Schäfchenzucht

Sheep goes left darf man sich kostenlos unter [1] herunterladen, ein Klick auf das Pinguin-Symbol stößt den Download an. Das so erhaltene Archiv muss man nur noch auf der Festplatte entpacken und das Programm 003-Sheep Goes Left starten.

Im Startbildschirm sollte man zunächst per [Tab] die Tastenbelegung anpassen, da man das Schaf ansonsten mit [z] springen lassen muss.

Da das Spiel von einer englischen Tastatur ausgeht, sollte man zuerst die Tasten [z] gegen das besser erreichbare [y] austauschen. Dazu drückt man im Startbildschirm die [Tab]-Taste, klickt dann im oberen linken Teil des eingeblendeten Fensters auf das Kästchen mit dem z und betätigt die Taste [y]. Per Apply geht es wieder zum Startbildschirm zurück, wo man mit [y] das Spiel startet.

Kollidiert man mit einem Hindernis, wirbelt dieses das Schaf in den Tod.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Microbe2
    Einzeller sind recht ungemütliche Kollegen. Insbesondere, wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Im suchterzeugenden Arcadespiel Microbe2 gebietet man diesem Treiben mit bleihaltigem Militaria Einhalt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Worms Reloaded
    Lediglich zwei Spiele aus der legendären Worms-Reihe wurden auch für Linux veröffentlicht. Eines der beiden gibt es derzeit für kleines Geld in mehreren Sonderaktionen. Das rundenbasierte Taktik-Actionspiel mit der knuffigen Comic-Optik macht vor allem gegen menschliche Spieler Spaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Frogatto and Friends
    Ein kleiner grüner Frosch hüpft in diesem klassischen Jump and Run durch wunderschön gezeichnete Landschaften und versucht mit seiner waffenscheinpflichtigen Zunge sein Heimatdorf von bösen Monstern zu befreien.
  • Das Spiel zum Wochenende: RetroRaider II
    Wer in möglichst kurzer Zeit ein Spiel entwickeln muss, kommt manchmal auf abgedrehte Ideen. Wie etwa die allseits bekannte Lara Croft in das legendäre Jump-and-Run-Spiel Pitfall zu sperren.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Apocalyptic One Two
    In einem Jumap-and-Run-Spiel von Antti Vainio kann ein kleines Männchen nur beleuchtete Bereiche betreten. Es in einer pixelig-grünen Erbsensuppe zum Ausgang zu bugsieren verlangt daher neben Geschick auch ein helles Köpfchen.
Kommentare
Tasten
Marcus (unangemeldet), Samstag, 09. Februar 2013 21:53:02
Ein/Ausklappen

Wofür die Tasten gut sein sollen ist mir nicht wirklich klar. Bis auf die Pfeil nach links taste, reagiert im Spiel keine.

Sound funktioniert bei mir leider nicht.


Bewertung: 169 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...