Das Spiel zum Wochenende: Shatter

Modus operandi

Für weitere Abwechslung sorgen verschiedene Spielmodi, die man allerdings erst nach und nach freischalten muss. Während man im Abenteuermodus der Reihe nach vorgegebene Level meistern muss, gilt es im Endlosspiel möglichst lange zu überleben. Beim Gegen-die-Uhr-Modus muss man innerhalb von fünf Minuten möglichst viele Punkte sammeln. In den beiden zuletzt genannten Modi darf man auf Wunsch sogar zu zweit vor einem Monitor auf Punktejagd gehen (Co-op-Modus). Einzelspielern bleibt der Bonus-Modus vorbehalten, in dem man drei Bälle möglichst lange auf einem leeren Spielfeld halten muss. Im Boss-Modus trifft man schließlich alle erledigten Boss-Gegner wieder.

Im Co-op-Modus steuert jeder Spieler einen eigenen Schläger.

Die Entwickler verkaufen Shatter über ihre Homepage für 10 Dollar. Eine Testversion steht nicht bereit, das Video auf der Homepage [1] gibt zudem nur einen unzureichenden Einblick in den Spielablauf. Den 90-minütigen Soundtrack des Independent-Musikers Module (alias Jeremiah Ross) kann man zudem als Album für 3 Dollar erwerben.

Fazit

Es ist erstaunlich, was man noch alles aus dem alten Breakout herausholen kann. In den ersten Spielminuten passiert ständig etwas Neues, fast jeder Level erfordert eine andere Taktik – das gilt insbesondere für die einfallsreichen Boss-Kämpfe. Shatter spielt sich dabei streckenweise sogar mehr wie ein Action-, denn ein Geschicklichkeitsspiel.

Die runden Spielfelder verlangen ganz eigene Taktiken.

Im späteren Spielverlauf gingen den Entwicklern aber offenbar die Ideen aus. Abgesehen von den Boss-Kämpfen wiederholen sich alle Spielelemente und beginnen so zu langweilen. Daran ändern auch die alternativen Spielmodi nichts: Sie sind wenig innovativ und überbrücken höchstens eine Mittagspause. Allenfalls die Co-op-Modi machen mit einem gut gelaunten Partner etwas länger Spaß.

Man kann auch mehrere Bälle ins Rennen schicken, Shatter zieht den neuen Ball aber vom vorhandenen Kontingent ab.

Die Grafik reißt prinzipbedingt niemanden vom Hocker, dafür motiviert immerhin die schmissige Elektropop-Musik. Der Preis von 10 Dollar scheint somit etwas überteuert. Breakout-Liebhaber können blind die Brieftasche öffnen, alle anderen sollten sich zumindest das Video auf der Homepage anschauen [1]. Wer statt des Weltraumstils mehr auf ein Fantasy-Szenario steht, kann sich übrigens alternativ auch Wizorb ansehen [3].

Shatter

Bezugsquelle: http://www.shattergame.com
Entwickler: Sidhe Interactive
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.shattergame.com

[2] Breakout:
http://de.wikipedia.org/wiki/Breakout_(Computerspiel)

[3] Das Spiel zum Wochenende: Wizorb, Tim Schürmann: „Steinbruch“, LinuxCommunity, 06.10.2012:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Das-Spiel-zum-Wochenende-Wizorb

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Wizorb
    Man nehme den 70er-Jahre-Klassiker Breakout, eine an Zelda erinnernde Pixelgrafik, würze das Ganze mit Rollenspielelementen und fertig ist ein netter Zeitfresser aus dem Hause Tribute Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: 2x0ng
    Man nehme das gute alte Völkerball, mische es mit Breakout und füge ordentlich Farbe hinzu. Das Ergebnis ist ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Schöne Bescherung
    Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Wer sich genug besonnen hat und etwas Zerstreuung an den langen Winterabenden sucht, dem versprechen zahlreiche Linux-Spiele genügend Abwechslung, wie unser Artikel zeigt.
  • Die Spiele zum Wochenende: AirHockey und TuxPuck
    Mit den ersten Sonnenstrahlen wird es Zeit für etwas Sport. Passende Spiele sind jedoch unter Linux rar. Mit etwas Suchen findet man immerhin ein paar kurzweilige Zwitter aus Eishockey und Brettspiel.
Kommentare
Steam
Marcus Moeller (unangemeldet), Samstag, 23. Februar 2013 11:18:36
Ein/Ausklappen

Zumindest bei Steam gibt es das Game bisher nicht für Linux.


Bewertung: 251 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Steam
Tim Schürmann, Samstag, 23. Februar 2013 15:54:31
Ein/Ausklappen

Auf der Homepage von Shatter einfach rechts auf den "Humble Store" klicken. Man bekommt dann Versionen für alle drei großen Betriebssysteme (Windows, Mac OS X und Linux) - und das gegenüber Steam sogar DRM-frei.


Bewertung: 223 Punkte bei 81 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...