Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: Shatter

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Shatter

Modernes Dosenwerfen

Das Spiel zum Wochenende: Shatter

23.02.2013 Bereits 1976 begeisterte ein Spiel namens Breakout zahlreiche Videospieler. Sidhe Interactive greift das uralte Spielprinzip auf und führt es mit einigen abwechslungsreichen Ideen gekonnt in die Neuzeit – zumindest in den ersten Spielminuten.

Wie in Breakout [2] drischt der Spieler auch in Shatter mit einem futuristischen Tennisschläger einen Ball gegen eine Wand aus Blöcken. Trifft der Ball einen Block, zerfällt dieser in seine Einzelteile. Verfehlt man den zurückkommenden Ball, verliert man diesen und muss mit einem anderen weitermachen. Wie beim klassischen Dosenwerfen hat man auch in Shatter nach dem Spielstart nur drei Bälle zur Verfügung.

Im Kern ist Shatter ein dreister Breakout-Klon.

Im Kern ist Shatter ein dreister Breakout-Klon.

Mit etwas Glück purzelt aus einem getroffenen Block ein Bonusgegenstand heraus. Diese spendieren unter anderem einen zusätzlichen oder besonders durchschlagskräftigen Ball – vorausgesetzt, man konnte den Bonusgegenstand rechtzeitig mit dem Schläger einsammeln. Hat man schließlich alle Blöcke eliminiert, geht es in einem neuen Level mit anders angeordneten Blöcken weiter. Obendrein schreibt das Spiel für fast jede Aktion Punkte gut.

Der Feuersturm kostet zwar wertvolle Energie, mit ihm räumt man das Feld aber auch etwas schneller ab.

Der Feuersturm kostet zwar wertvolle Energie, mit ihm räumt man das Feld aber auch etwas schneller ab.

Mehr Energie!

Dieses simple, an sich bereits suchterzeugende Spielprinzip bohrt der Entwickler Sidhe Interactive weiter auf. Zunächst hinterlässt in Shatter jeder getroffene Block ein paar kleine Energiebälle. Mit dem Schläger eingesammelt, füllen diese nach und nach einen Energiebalken. Ist Letztgenannter vollständig aufgeladen, kann man über eine Taste einen Feuersturm auf die Blöcke niederprasseln lassen und so die Arbeit des Balls unterstützen.

Die Bruchstücke aus gelben Steinen wandern langsam Richtung Schläger.

Die Bruchstücke aus gelben Steinen wandern langsam Richtung Schläger.

In späteren Leveln trifft man auf Blöcke mit speziellen Verhaltensweisen. Besonders heimtückische Exemplare taumeln physikalisch korrekt auf den Schläger zu. Bei einem Zusammenstoß verliert man kurzzeitig die Kontrolle über den Schläger. Um das zu vermeiden, weicht man entweder rechtzeitig aus oder aber man aktiviert ein Schutzschild. Dieses knabbert allerdings sukzessive am Energiebalken.

Schaltet man den Schläger in den Saugmodus, zieht dieser alle Gegenstände an.

Schaltet man den Schläger in den Saugmodus, zieht dieser alle Gegenstände an.

Volle Saugkraft

Folglich gilt es nicht nur die Flugbahn des Balls im Auge zu behalten, sondern auch möglichst schnell die freigesetzten Energiebälle einzusammeln. Beschleunigen kann man Letzteres, indem man den Schläger in eine Art Staubsauger verwandelt. Das zieht die kleinen blauen Energiebälle zwar rasend schnell an, der Sog wirkt sich aber auch auf die Flugbahn des Balls und alle anderen umherfliegenden Gegenstände aus. Glücklicherweise lässt sich der Schläger auch in einen Ventilator umwandeln, der alle Gegenstände von sich weg bläst. Den Luftstrom kann man so geschickt nutzen, um den Ball im Flug ab- und auf einen ganz bestimmten Block umzulenken.

Bei diesem Bosskampf muss man den Kraken wiederholt ins Auge treffen.

Bei diesem Bosskampf muss man den Kraken wiederholt ins Auge treffen.

Abschließend gibt es immer mal wieder sogenannte Boss-Kämpfe, bei denen man ein großes Monster mit dem Ball „erschlagen“ muss. Jeder Boss besitzt dabei seine ganze eigene Angriffstaktik.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Steam
Marcus Moeller (unangemeldet), Samstag, 23. Februar 2013 11:18:36
Ein/Ausklappen

Zumindest bei Steam gibt es das Game bisher nicht für Linux.


Bewertung: Noch keine Bewertung abgegeben!
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Steam
Tim Schürmann, Samstag, 23. Februar 2013 15:54:31
Ein/Ausklappen

Auf der Homepage von Shatter einfach rechts auf den "Humble Store" klicken. Man bekommt dann Versionen für alle drei großen Betriebssysteme (Windows, Mac OS X und Linux) - und das gegenüber Steam sogar DRM-frei.


Bewertung: Noch keine Bewertung abgegeben!
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1081 Hits
Wertung: 116 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...