Modernes Dosenwerfen

Shatter

Das Spiel zum Wochenende: Shatter

23.02.2013
Bereits 1976 begeisterte ein Spiel namens Breakout zahlreiche Videospieler. Sidhe Interactive greift das uralte Spielprinzip auf und führt es mit einigen abwechslungsreichen Ideen gekonnt in die Neuzeit – zumindest in den ersten Spielminuten.

Wie in Breakout [2] drischt der Spieler auch in Shatter mit einem futuristischen Tennisschläger einen Ball gegen eine Wand aus Blöcken. Trifft der Ball einen Block, zerfällt dieser in seine Einzelteile. Verfehlt man den zurückkommenden Ball, verliert man diesen und muss mit einem anderen weitermachen. Wie beim klassischen Dosenwerfen hat man auch in Shatter nach dem Spielstart nur drei Bälle zur Verfügung.

Im Kern ist Shatter ein dreister Breakout-Klon.

Mit etwas Glück purzelt aus einem getroffenen Block ein Bonusgegenstand heraus. Diese spendieren unter anderem einen zusätzlichen oder besonders durchschlagskräftigen Ball – vorausgesetzt, man konnte den Bonusgegenstand rechtzeitig mit dem Schläger einsammeln. Hat man schließlich alle Blöcke eliminiert, geht es in einem neuen Level mit anders angeordneten Blöcken weiter. Obendrein schreibt das Spiel für fast jede Aktion Punkte gut.

Der Feuersturm kostet zwar wertvolle Energie, mit ihm räumt man das Feld aber auch etwas schneller ab.

Mehr Energie!

Dieses simple, an sich bereits suchterzeugende Spielprinzip bohrt der Entwickler Sidhe Interactive weiter auf. Zunächst hinterlässt in Shatter jeder getroffene Block ein paar kleine Energiebälle. Mit dem Schläger eingesammelt, füllen diese nach und nach einen Energiebalken. Ist Letztgenannter vollständig aufgeladen, kann man über eine Taste einen Feuersturm auf die Blöcke niederprasseln lassen und so die Arbeit des Balls unterstützen.

Die Bruchstücke aus gelben Steinen wandern langsam Richtung Schläger.

In späteren Leveln trifft man auf Blöcke mit speziellen Verhaltensweisen. Besonders heimtückische Exemplare taumeln physikalisch korrekt auf den Schläger zu. Bei einem Zusammenstoß verliert man kurzzeitig die Kontrolle über den Schläger. Um das zu vermeiden, weicht man entweder rechtzeitig aus oder aber man aktiviert ein Schutzschild. Dieses knabbert allerdings sukzessive am Energiebalken.

Schaltet man den Schläger in den Saugmodus, zieht dieser alle Gegenstände an.

Volle Saugkraft

Folglich gilt es nicht nur die Flugbahn des Balls im Auge zu behalten, sondern auch möglichst schnell die freigesetzten Energiebälle einzusammeln. Beschleunigen kann man Letzteres, indem man den Schläger in eine Art Staubsauger verwandelt. Das zieht die kleinen blauen Energiebälle zwar rasend schnell an, der Sog wirkt sich aber auch auf die Flugbahn des Balls und alle anderen umherfliegenden Gegenstände aus. Glücklicherweise lässt sich der Schläger auch in einen Ventilator umwandeln, der alle Gegenstände von sich weg bläst. Den Luftstrom kann man so geschickt nutzen, um den Ball im Flug ab- und auf einen ganz bestimmten Block umzulenken.

Bei diesem Bosskampf muss man den Kraken wiederholt ins Auge treffen.

Abschließend gibt es immer mal wieder sogenannte Boss-Kämpfe, bei denen man ein großes Monster mit dem Ball „erschlagen“ muss. Jeder Boss besitzt dabei seine ganze eigene Angriffstaktik.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Wizorb
    Man nehme den 70er-Jahre-Klassiker Breakout, eine an Zelda erinnernde Pixelgrafik, würze das Ganze mit Rollenspielelementen und fertig ist ein netter Zeitfresser aus dem Hause Tribute Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: 2x0ng
    Man nehme das gute alte Völkerball, mische es mit Breakout und füge ordentlich Farbe hinzu. Das Ergebnis ist ein kurzweiliges Geschicklichkeitsspiel für die Mittagspause.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Das Spiel zum Wochenende: Maxi Mini Golf
    Alljährlich zur Sommerzeit stürmen Groß und Klein die Minigolfanalgen der Ferienorte. Das knifflige Geschicklichkeitsspiel hat sich sogar zu einer internationalen Turniersportart entwickelt. Mit Maxi Mini Golf darf man an verregneten Tagen zumindest den virtuellen Schläger schwingen.
  • Schöne Bescherung
    Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Wer sich genug besonnen hat und etwas Zerstreuung an den langen Winterabenden sucht, dem versprechen zahlreiche Linux-Spiele genügend Abwechslung, wie unser Artikel zeigt.
Kommentare
Steam
Marcus Moeller (unangemeldet), Samstag, 23. Februar 2013 11:18:36
Ein/Ausklappen

Zumindest bei Steam gibt es das Game bisher nicht für Linux.


Bewertung: 155 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Steam
Tim Schürmann, Samstag, 23. Februar 2013 15:54:31
Ein/Ausklappen

Auf der Homepage von Shatter einfach rechts auf den "Humble Store" klicken. Man bekommt dann Versionen für alle drei großen Betriebssysteme (Windows, Mac OS X und Linux) - und das gegenüber Steam sogar DRM-frei.


Bewertung: 132 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...