Das Spiel zum Wochenende: Shadow Tactics – Blades of the Shogun

Das Spiel zum Wochenende: Shadow Tactics – Blades of the Shogun

Im Auftrag des Shoguns

05.08.2017
Nach wie vor gibt es nur wenige Echtzeitstrategiespiele, in denen man möglichst lautlos und unbemerkt die Gegner ausschalten muss. Entwickler Mimimi Productions wagt sich an dieses Thema heran und liefert mehr als nur einen Aufguss des Klassikers Commandos.

Im Jahre 1615 hat der neue Shogun das Land endlich wieder im Frieden vereint. Mit seiner Herrschaft sind allerdings nicht alle Einwohner einverstanden. Das gilt besonders für einen seiner ärgsten Widersacher, der mit zahlreichen Aufständischen und gezielten Angriffen den Shogun vom Thron stoßen möchte. Um das zu verhindern, schickt der Shogun fünf Söldner los, die in mehreren Missionen die Verschwörer ausspionieren und ihre Aktionen gezielt sabotieren sollen. Im Echtzeitstrategiespiel „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“ steuert der Spieler die fünf Söldner mit der Maus durch die Lager der Aufständischen. Da diese in der Regel in der Überzahl sind, gilt es dabei möglichst leise und unauffällig vorzugehen.

Hayato hinter der Holzhütte könnte den nach oben schauenden Wächter einfach von hinten ermorden. Das würden aber die Strohhüte am Tor sehen. Der grüne Kegel zeigt das Blickfeld des rot umrandeten Wächters an.

Alles im Blick

Der Spieler sieht das Geschehen aus einer leicht schrägen Vogelperspektive. Ein Mausklick genügt und schon läuft der Held zum entsprechenden Punkt, erledigt den anklickten Gegner oder nutzt ein Objekt. Sollte ihn dabei einer der Aufständischen entdecken, eröffnet dieser nicht nur umgehend das Feuer, sondern alarmiert auch seine Kollegen. Gegen diese Übermacht hat man in der Regel nur selten eine Chance, weshalb man sich möglichst im Schatten, in Gebüschen, auf den Dächern oder im Rücken der Feinde halten sollte. Glücklicherweise kann jeder Gegner nur einen dreieckigen Teilbereich der Landschaft in seiner aktuellen Blickrichtung einsehen. Die Sicht versperren zudem Zäune, Kisten und andere sperrige Objekte, mit zunehmender Entfernung erkennen die Gegner zudem die Helden immer schlechter.

Eine Lösungsmöglichkeit besteht darin, den Wächter mit einer Sake-Flasche aus dem Sichtfeld der Strohhüte zu locken und ihn dann zu überwältigen.

Mit etwas Glück kann man sich so von hinten an einen Gegner heranschleichen und ihn dann lautlos ins Jenseits befördern. Der Spieler hat dabei stets die Wahl, den Gegner zu ermorden oder aber nur ins Reich der Träume zu schicken. Im letzten Fall wacht der Gegner nach einiger Zeit wieder auf. Folglich liegt es nahe, die Gegner zu töten. Dabei bleibt jedoch eine Leiche zurück. Sollte diese einer patrouillierenden Wache auffallen, löst sie unmittelbar Alarm aus und geht aktiv auf die Suche nach dem Täter. Die Helden sollten daher die Leichen möglichst schnell verstecken. Geeignete Ablagen sind leere Fässer, Brunnen und Büsche. Mitunter lässt sich alternativ auch eine Kiste oder ein Balken von einem Dach auf den Gegner werfen. In solchen Fällen sieht der Mord wie ein Unfall aus, bei dem die Wachen keinen Verdacht schöpfen.

Takuma ist ein Scharfschütze, mit dem sich auch über größere Distanzen Gegner ausschalten lassen. Dummerweise ist seine Munition extrem begrenzt.

Eigenbrötler

Jeder Held besitzt ganz unterschiedliche Fähigkeiten. So kann etwa der agile Hayato unter anderem mit einer Art Enterhaken auf Häuserdächer klettern und Wurfsterne verschießen. Mugen wiederum gelangt nur über Leitern auf Dächer, kann dafür aber schwere Gegenstände tragen und eine Flasche mit Sake als Köder auslegen.

Hayato kann die Aufmerksamkeit der Gegner mit einem Steinwurf auf eine bestimmte Stelle lenken, die Wächter aber nicht anlocken.

Um voranzukommen, müssen die Helden in der Regel zusammenarbeiten. So muss beispielsweise Hayato seinem Kollegen Mugen ein Tor öffnen. Einige Wachen lassen sich zudem nur bezwingen, indem man sie von zwei Seiten gleichzeitig angreift. Um diese Angriffe besser koordinieren zu können, darf der Spieler in einen speziellen Planungsmodus schalten. In ihm legt er für jeden Helden die nächste auszuführende Aktion fest. Per Mausklick arbeiten die Helden dann ihre Aktionen gleichzeitig ab.

Hier wird ein gemeinsamer Angriff geplant: Hayato stürmt aus dem unteren Gebüsch und erledigt den unteren Wächter, während Mugen aus dem oberen Gebüsch heraus den Wächter am Haus erledigt.

Mimimi Productions und Daedalic verkaufen ihr Spiel für 40 Euro auf Steam [2], bei Gog.com [3] und im Humble Store [4]. In Letztgenanntem erhält man allerdings nur einen Key, mit dem man das Spiel auf Steam freischalten kann. Eine kopierschutzfreie Version gibt es im Humble Store lediglich für Windows- und macOS-Nutzer. Wer als Linux-Anwender eine Fassung ohne Kopierschutz erwerben möchte, muss das Spiel bei Gog.com kaufen. In jedem Fall liegt Shadow Tactics nur als 32-Bit-Programm vor. Mit einer sowohl über Steam als auch Gog.com angebotenen Demo-Version können Interessenten vor dem Kauf nicht nur in das Spiel hineinschnuppern, sondern auch prüfen, ob ihr System alle technischen Voraussetzungen erfüllt.

Die Landschaft lässt sich nicht nur frei rotieren, per Tastendruck hebt das Spiel auch alle nutzbaren Gegenstände und Verstecke hervor (hier gelb und grün umrandet).

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Skulls of the Shogun! Bone-A-Fide Edition
    Der Entwickler 17 Bit überrascht mit einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel, das mit einem originellen Szenario, viel Humor und durchaus Tiefgang begeistert. Besonders viel Spaß macht die Keilerei im Totenreich mit mehreren Spielern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ironclad Tactics
    Man kreuze ein rundenbasiertes Strategiespiel mit einem Kartenspiel, verfrachte das Ganze in den amerikanischen Bürgerkrieg und füge zum Abschluss noch ein paar dampfbetriebene Roboter hinzu. Fertig ist ein kurzweiliges Strategiespiel von Zachtronics.
  • Das Spiel zum Wochenende: Alter Ego
    Wie man sich als gespaltene Persönlichkeit fühlt, vermittelt ein simples, aber geniales Jump-and-Run-Spiel in charmanter Retro-Grafik. In ihm wechselt der Protagonist bei Bedarf den Standort mit einem spiegelverkehrt agierenden Phantom.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Ostern): Me and My Shadow
    Normalerweise liegt der eigene Schatten immer nur faul in der Sonne herum. In einem kostenlosen Knobel- und Hüpfspiel muss er sich jedoch endlich einmal nützlich machen und seinem Träger den Weg zum rettenden Ausgang ebnen.
  • Rollenspiel: Legend of Grimrock
    Auf dem imposanten Berg Grimrock stoßen Wächter vier Sträflinge in eine tiefe Höhle. Sollten die Vier den Ausgang finden, so wird ihnen ihre Strafe erlassen. Dummerweise ist das bisher noch niemandem gelungen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...