Das Spiel zum Wochenende: Scary Rocks

Das Spiel zum Wochenende: Scary Rocks

Herr der Schutzschilde

19.06.2015
In nur 72 Stunden haben Nate Slottow, Nico Prins und Pat Kemp ein beachtliches kleines Geschicklichkeitsspiel entwickelt, in dem man die Erde vor heranfliegenden Meteoriten schützen muss.

In Scary Rocks blickt der Spieler auf den oberen Teil der langsam vor sich hin rotierenden Erde. Aus dem Weltall trudeln nach und nach Meteoritenstücke ein. Treffen sie auf die Erde, verliert diese einen Teil ihrer Energie. Je größer die Meteoriten, desto größer ist auch zwangsweise der Schaden. Haben die Meteoriten die komplette Energie aufgezehrt, explodiert die Erde in ihre Einzelteile. Genau das gilt es natürlich um jeden Preis zu verhindern.

Würde man hier das Schutzschild aufheben, würde der kleine gefangene Meteor in die vom roten Pfeil angezeigte Richtung weiterfliegen.

Per Anhalter

Mit einem Mausklick kann der Spieler einen kreisrunden Schutzschild aufspannen. Jeder in ihn hingeratene Meteorit hält umgehend an. Das gilt allerdings nur für die kleineren Brocken, die dickeren Stücke passieren das Schutzschild komplett unbeeindruckt. Sobald mindestens ein Meteorit in einem Schutzschild gefangen ist, kann der Spieler den Kreis drehen und somit gleichzeitig die weitere Flugbahn des Meteoriten beeinflussen. Ein Klick in den Schutzschild hebt ihn wieder auf, woraufhin der Meteorit in eine andere Richtung weiterfliegt. Welche das ist, zeigt ein großer roter Pfeil an.

Der dicke Brummer auf der rechten Seite lässt sich nicht mit einem Schutzschild aufhalten.

Für jeden aus dem Bildschirm hinaus geschossenen Meteor erhält der Spieler Punkte gutgeschrieben. Bonuspunkte gibt es, wenn man mehrere Meteoriten miteinander kollidieren lässt. Das ist übrigens auch der einzige Weg, um die großen Felsbrocken zu eliminieren: Zunächst fängt man mit einem gezielt platzierten Schutzschild einen kleinen Meteoriten ein, dreht dann den Schutzschild so weit, dass die Flugbahn in die Richtung des großen Meteors zeigt, und löst schließlich den Schutzschild wieder auf. Im Idealfall prallt dann der kleine auf den großen Meteor.

Im Idealfall lenkt man wie hier die im linken Schutzschild gefangenen Meteoriten auf ihre Kollegen und produziert so Zusatzpunkte.

Auf Dauer limitiert

Gemeinerweise darf der Spieler maximal drei Schutzschilde aufspannen. Sobald er versehendlich zum vierten Mal ins Weltall klickt, zerstört das Spiel einen der vorhandenen Schutzschilde. Ziel ist es, möglichst lange die heranfliegenden Meteoriten abzuwehren und dabei möglichst viele Punkte zu sammeln.

Die roten Pfeile zeigen an, wie viele Meteoriten aus welcher Richtung kommen.

Scary Rocks entstand im Rahmen des 32. Ludum-Dare-Wettbewerbs [2]. Die teilnehmenden Spieleentwickler mussten dabei binnen drei Tagen ein komplettes Spiel zum Thema „eine unkonventionelle Waffe“ produzieren. Das Spiel lässt sich kostenlos auf der entsprechenden Ludum-Dare-Webseite herunterladen [1]. Das dort erhaltene ZIP-Archiv muss man nur auf der Festplatte entpacken und dann das Programm scary_rocks.x86 starten. Das Spiel liegt ausschließlich als 32-Bit-Programm vor.

Jeder Treffer nagt an der Energie der Erde.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Basement
    An nur einem April-Wochenende hat ein kleines Entwicklerteam ein absolut durchgeknalltes und politisch unkorrektes Strategiespiel entwickelt. In ihm muss der Spieler im Keller einer Kirche eine florierende, äh, Pflanzenzucht aufbauen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beacon
    In einem Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Charme erkundet ein einsamer kleiner Raumfahrer einen fremden Planeten. Nicht nur die spannend inszenierte Hintergrundgeschichte machen Beacon zu einem wenn auch ziemlich kurzen Geheimtipp.
  • Das Spiel zum Wochenende: Computer, Open That Door!
    Während man in den meisten Spielen als Held gute Taten vollbringt, darf man in einem kleinen Geschicklichkeitsspiel von Paul Lawitzki und Ralf Zimmer so richtig böse sein. Zumal so eine Raumschiff-Crew sowie nur unnötiger Ballast ist.
  • Das Spiel zum Wochenende: Caverns of Light
    Niall Moody kommt regelmäßig auf ziemlich abgedrehte Ideen, die er in nur 48 Stunden in interessante Spiele gießt. Diesmal muss der Spieler im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen – und das auch noch hüpfend in unwegsamen Gelände.
  • Das Spiel zum Wochenende: Pacapong
    Ein Niederländer mit dem Pseudonym kingPenguin musste im Rahmen eines Wettbewerbs in nur neun Tagen ein komplettes Spiel entwickeln. Also warf er kurzerhand mehrere Spieleklassiker in einen Mixer. Entstanden ist ein witziges kostenloses Spiel für zwei Personen.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...