Schreckhafte Götterspeise

Pudding Panic Titelbild

Das Spiel zum Wochenende: Pudding Panic

14.04.2012
Die Berliner kunst-stoff GmbH setzt einen ängstlichen grünen Wackelpudding in eine schrecklich-schaurige Geisterbahn. Dort darf ihn der Spieler mit viel Köpfchen, Geschick und abgedrehten Waffen wieder herausnavigieren.

In Pudding Panic fährt eine schreckhafte grüne Götterspeise in einem kleinen Wagen unaufhaltsam durch eine Geisterbahn. Durch schnellen und geschickten Tausch von Schienenteilen kann der Spieler das Gefährt in eine andere Fahrtrichtung lenken. Ziel ist dabei natürlich der rettende Ausgang.

Der Pudding fährt einfach immer stur geradeaus. Nur wenn das nicht geht, hält er sich immer rechts.

Angsthasen

Den Weg dorthin erschweren allerlei gruslige Geisterbahnbewohner, darunter verärgerte Hexen und zappelnde Skelette. Kommt ihnen der Wackelpudding zu nahe, erschreckt er sich, dreht mit seinem Wagen auf der Stelle um und flüchtet kurzzeitig in einem Affentempo. Gleichzeitig sinkt dabei sein Mut. Ist dieser gänzlich aufgebraucht, zerläuft er vor Angst und das Spiel ist beendet.

Hier verfolgt eine fiese Hexe den grünen Pudding. Die goldenen Tropfen, die von der Bahn herunterhängen frischen den Mut auf.

Glücklicherweise ist man nicht ganz machtlos gegen die fiesen Gegner. Da sie auf denselben Schienen fahren, kann man sie ebenfalls durch den Austausch der Gleise in eine andere Richtung lenken oder sogar in selbst gebastelten Schleifen einsperren. Darüber hinaus besitzt der Wackelpudding ein paar kuriose Waffen. So bläst er etwa mit einer Partytröte die heranbrausende Hexe vom Gleis, während eine aufgesetzte Papiertüte den Gegner zu Tode erschreckt. Noch nützlicher ist die rasende Ratte, die eigenständig die Bahn entlang flitzt und so auch entfernte Gegner eliminiert. Dummerweise stehen alle diese Waffen nur begrenzt zur Verfügung. Jeder Einsatz kostet eine gewisse Anzahl pinkfarbener Chips, die der Pudding zunächst mühsam von den Gleisen aufsammeln muss.

Um die Fahrtrichtung zu ändern, zieht man einfach ein Bauteil rechts aus der Leiste auf eine Kreuzung.

Gleisbauarbeiten

In späteren Leveln kommen neben den erwähnten Gegnern noch Probleme im Gleisbett hinzu. So muss man erst einen oder mehrere Schalter umlegen, um ein wesentliches Schienenstück herabzulassen. Ein anderes Mal darf man die Verbindungsstücke auf den Kreuzungen nur drehen. Immerhin kann der Pudding nicht entgleisen.

In späteren Leveln bevölkern nicht nur mehrere Gegner die Geisterbahn, man muss auch erst Schalter wie den im Vordergrund umlegen, um zum Ausgang fahren zu können.

Die insgesamt 48 Level sind in vier Geisterbahn-Welten unterteilt. In die nächste Welt gelangt man nur, wenn der Pudding eine bestimmte Anzahl an VIP-Tickets aufsammeln konnte. Von denen liegt in jedem Level immer genau eines – meist in schwierig zugänglichen Bereichen. War man nicht erfolgreich, ist das nicht weiter tragisch: Jeden Level darf man beliebig oft wiederholen.

Pudding Panic erschien bereits vor einem Jahr für das iPad und iPhone, jetzt folgte die Linux-Version. Leider stellt der Entwickler keine Testversion bereit, der Vertrieb erfolgt zudem ausschließlich über die Verkaufsplattform Desura [2]. Einen Einblick in das Spielgeschehen vermittelt das Video auf der Homepage [1].

Die Kreuzungen lassen sich in diesem Level nur drehen, aber nicht austauschen. Die Papiertüte über dem Kopf erschreckt für ein paar Sekunden alle sich nähernden Gegner.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Jelly Dreams
    Der kleine Nino mag süße Nachspeisen. Besonders verrückt ist er nach Wackelpudding in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Sogar nachts träumt er sich in eine Welt voller riesiger Wackelpudding-Blöcke. Um dort Ordnung zu schaffen, braucht man allerdings ein helles Köpfchen.
  • Krieg der Kerne
    Im Innern eines Computers herrscht Krieg. Bits und Bytes kämpfen dort gegen Viren und Trojaner. Zumindest wenn es nach einem pfiffigen Strategiespiel in Tron-Optik geht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Snake Blocks
    Schlangen lassen sich wunderbar langziehen und ineinander verknoten. Diese Eigenschaften nutzt ein kleines Knobelspiel von Spooky Cat, um die kleinen grauen Zellen seiner Spieler zu foltern.
  • Das Spiel zum Wochenende: You Still Won't Make It
    Vetra Games macht Käufern sein eigenes Jump-and-Run-Spiel madig. Der Entwickler hat es sogar extra nervenaufreibend und besonders frustrierend gestaltet. Anspielen sollte man es dennoch.
  • Das Spiel zum Wochenende: Level 22 – Gary's Misadventures
    Sam Fisher besitzt im Action-Klassiker Splinter Cell ein Scharfschützengewehr und ein Nachtsichtgerät. Neogeo Games spendieren ihrem schleichenden Gary hingegen eine Zeitung und Donuts.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...