Uhrwerk Orange

Plith

Das Spiel zum Wochenende: Plith

30.06.2012
Spieleentwickler Ya2 hat herausgefunden, dass überdimensionale Zahnräder unser Sonnensystem antreiben. Da der Mechanismus jedoch stark an Altersschwäche leidet, muss ihn jemand schnellstmöglich erneuern. Freiwillige benötigen für die Zahnradbastelei allerdings einen kühlen Kopf.

In Plith sitzt der Spieler vor einem mit kleinen Stäben gespickten Brett. Auf zwei der Stäbe stecken ein rotes und ein rotierendes grünes Zahnrad. Diese beiden gilt es miteinander zu verbinden, indem man auf den übrigen Stäben weitere Zahnräder montiert. Am Schluss muss sich auch das rote Zahnrad drehen.

Mit großen und kleinen Zahnrädern gilt es eine Kette vom grünen zum roten Rad zu bauen.

Diese Aufgabe erschweren unterschiedliche Zahnradgrößen, die sich teilweise nur versetzt nebeneinander stecken lassen. Aufgrund der Abstände der Stäbe kann man die kleinsten Zahnräder immer nur neben größere Kollegen setzen, während die besonders großen Zahnräder häufig gleich mehrere Stäbe verdecken.

Die großen Zahnräder überdecken auf diesem Brett mehrere Stäbe.

Bombenstimmung

Einmal platzierte Zahnräder lassen sich zudem nicht wieder entfernen, sondern nur mit einer Dynamitstange wegsprengen. Von diesen nützlichen Hilfsmitteln steht aber dummerweise nur ein begrenzter Vorrat zur Verfügung. Als wäre das alles noch nicht genug, gibt Plith das jeweils nächste Zahnrad fest vor. Mit etwas Pech erhält man eine Weile nur kleine oder große Räder, die man irgendwo auf freien Stangen ablegen oder notgedrungen in die vorhandene Kette einbauen muss. Man kommt daher nicht umhin, die Zahnräder vorausschauend zu verlegen.

Falsch verlegte Zahnräder kann man mit einer Dynamitstange wegsprengen.

Passt man nicht auf, können sich zudem die Zahnräder ineinander verhaken. Blockiert dabei auch das grüne Rad, läuft dieses heiß. Dann hat man nur ein paar Sekunden Zeit, um mit einer Portion Dynamit die Blockade wieder aufzuheben. Im späteren Verlauf kommen noch weitere Hindernisse hinzu. So befinden sich auf einigen Brettern gleich mehrere grüne oder rote Räder, während auf anderen einige der Stäbe hoch und runter fahren. Insgesamt muss man über 100 Bretter mit Zahnrädern bestücken.

Der Fortschrittsbalken über dem grünen Zahnrad zeigt an, wie viel Zeit man noch hat, um die Blockade zu sprengen.

Baumarkt

Plith kostet auf der Homepage seines Herstellers Ya2 moderate 3,99 Dollar, bei Desura 3,49 Euro [1], [2]. Wer das Spiel erst einmal antesten möchte, greift zur Demo-Version. Dazu folgt man auf der Plith-Homepage dem Knopf Free Demo Download und lädt sich dann abhängig vom eigenen System die Datei neben Linux (32 bit) oder Linux (64 bit) herunter. Diese macht man auf der Festplatte ausführbar (beispielsweise indem man sie mit der rechten Maustaste anklickt, Eigenschaften wählt und sie dann auf einem der Register als ausführbar kennzeichnet). Anschließend startet man sie, woraufhin sich ein kleiner Installationsassistent meldet.

Teilweise sind neben dem grünen und roten Zahnrad auch noch weitere Zahnräder vorgegeben. Die baut man entweder mit ein oder sprengt sie weg.

In ihm nickt man die Lizenz ab und wählt dann ein Installationsverzeichnis. In diesem ruft man anschließend das Programm Plith_Demo auf. Sobald man im Hauptmenü ein neues Spiel per New Game in Angriff nimmt, beginnt eine kleine Einführung, die auch die Bedienung vorstellt.

Der kleine Roboter rechts oben führt in die Bedienung ein und hilft bei den ersten Schritten.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Papo & Yo
    Wenn ein Monster giftige Frösche nascht, bleibt nur eine Flucht mit waghalsigen Sprungeinlagen. Die fordert auch noch kleinen grauen Zellen, sofern man keine Abneigung gegen surreale und düstere Szenarien hegt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Humble Indie Bundle 3
    Bezahlen, was man möchte – diesen Traum erfüllt das Humble Bundle zumindest für fünf Videospiele. Die dritte Auflage der beliebten Sonderaktion füttert vor allem die Hirnzellen und trainiert das Reaktionsvermögen.
  • Kreativ in drei Dimensionen
    Mit OpenOffice können Sie nicht nur schreiben oder rechnen: Das Büropaket enthält auch ein ausgewachsenes Vektorgrafik-Zeichenprogramm.
  • Das Spiel zum Wochenende: Force:Leashed
    Man nehme Portal, entferne die Portale, packe einen übereifrigen Raketenwerfer hinzu und spicke das Ganz noch mit ein paar roten und blauen Gravitationsfeldern. Das Ergebnis ist ein kniffliges Denkspiel von Kepuli Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Rorschax
    Ein kleines Knobelspiel von Carbide Software beansprucht die kleinen grauen Zellen gleich doppelt und zwingt im wahrsten Sinne des Wortes zum Umdenken.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...