Das Spiel zum Wochenende: Please, Don't Touch Anything

Das Spiel zum Wochenende: Please, Don't Touch Anything

Nicht anfassen!

29.07.2016
Drücken Sie nicht den roten Knopf. Unter keinen Umständen. Lassen Sie ihn einfach in Ruhe. Am besten kommen Sie noch nicht einmal in seine Nähe. Ignorieren Sie ihn einfach. Und berühren Sie ihn nicht. Schon gar nicht in diesem Spiel von Four Quarters.

Ihr Kollege muss nur mal kurz auf die Toilette und bittet Sie, einen Moment an seinem Arbeitsplatz zu warten. Aber fassen Sie bloß nichts an! Allerdings gibt es da diesen schönen, großen, roten, verführerischen Knopf. Was könnte denn ein zarter Druck auf ihn schon großartig anrichten?

Der Arbeitskollege muss nur mal eben aufs Klo ...

Ungehorsam

Das Denkspiel „Please Don't Touch Anything“ setzt seinen Spieler vor eine graue Konsole, auf der es scheinbar nur einen großen roten Knopf gibt. Der hat es allerdings in sich: Je nachdem, was der Spieler anstellt, entfalten sich aus der grauen Konsole weitere Schalter, Tasten und sogar ein Hammer. Eine ganz bestimmte Schalterkombination führen dabei zu verschiedenen Reaktionen – die teilweise auch die nette kleine Stadt auf dem grünen Bildschirm in Mitleidenschaft ziehen.

… und hinterlässt diesen schönen, großen, roten Knopf.

Welche Schalterkombinationen für das Fortkommen notwendig sind, muss man nicht erraten, sondern kann diese mit etwas Köpfchen aus den „Instructions“ ableiten, die prominent an der Wand hängen. Dazu gibt es noch zahlreiche weitere versteckte Hinweise.

Das ist nur ein Teil der Knöpfe, die sich in der grauen Konsole verstecken.

Hat man durch wildes Knöpfedrücken (oder mit dem Hammer) eine Reaktion erzielen können, ist das Spiel eigentlich zu Ende. Wer am Restart-Taster an der Konsole zieht, darf einen neuen Versuch wagen und so eine andere Reaktion provozieren. Insgesamt kennt das Spiel 16 verschiedene Enden. Für jedes vom Spieler gefundene Ende geht an der Konsole unten links eine Lampe an. Zudem erhält er ein kleines Bild, welches das erzeugte Desaster noch einmal illustriert. Ziel ist es, alle Enden zu finden.

Hier hat sich der rote Knopf vermehrt.

Technische Hürden

Please Don't Touch Anything gibt es bereits seit 2015 für Windows, mittlerweile liegt auch endlich eine Linux-Version vor. Entwickler Four Quarters und Publisher BulkyPix vertreiben ihr Denkspiel derzeit für 5 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [3]. Bei letztgenanntem Online-Shop erhalten Käufer neben einem Key für Steam auch eine kopierschutzfreie Fassung. Letztgenannte hat derzeit allerdings noch eine kleine Macke: Um sie starten zu können, muss man entweder den Unterordner lib umbenennen (etwa in lib_backup) oder aber das Programm runner ausführbar machen und dieses dann starten. Des Weiteren benötigt die kopierschutzfreie Fassung die Bibliothek libopenal, die Ubuntu-Nutzer mit dem Paket libopenal1 nachholen. In jedem Fall liegt Please Don't Touch Anything nur als 32-Bit-Version vor.

Die arme Stadt muss so einiges erleiden.

Ähnliche Artikel

  • Neues X.org 7.5 kommt noch im September
    Nach zahlreichen Verspätungen auf den geplanten Fahrplan sieht es jetzt so aus, als ob X.org 7.5 und der X-Server 1.7 noch diesen Monat veröffentlicht würden.
  • The Humble Store eröffnet
    Die Macher des beliebten Humble Bundles haben jetzt einen Online-Shop eröffnet. In ihm sind derzeit mehrere preisreduzierte Spiele erhältlich.
  • Das Spiel zum Wochenende: Force:Leashed
    Man nehme Portal, entferne die Portale, packe einen übereifrigen Raketenwerfer hinzu und spicke das Ganz noch mit ein paar roten und blauen Gravitationsfeldern. Das Ergebnis ist ein kniffliges Denkspiel von Kepuli Games.
  • Das Spiel zum Wochenende: Phlipple
    Einen rechteckigen Umzugskarton platzsparend zusammenzufalten dürfte wohl jedem gelingen. Ganz anders sieht das schon bei den komplexeren Würfelgebilden aus, die das Knobelspiel des Entwicklers phuzzboxmedia auswirft. Dann beginnt so manche Hirnzelle zu rauchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Cube Trains
    Was macht ein Gleisbauer ohne Weichen in einer kleinen Gasse mit vielen Mauern? Genau diese verzwickte Situation diente David D. Roberts als Vorlage für ein knackiges kleines Denkspiel.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...