Das Spiel zum Wochenende: PixelJunk Shooter

Das Spiel zum Wochenende: PixelJunk Shooter

Fliegender Rettungsdienst

09.08.2014
Double 11 und Q-Games lassen Wasser auf Lava fließen, platzieren drum herum ein paar schießwütige Außerirdische und setzen in dem ganzen Chaos ein paar hilflose Wissenschaftler aus. Richten darf es natürlich wieder einmal der Spieler.

Im PixelJunk Shooter steuert der Spieler ein kleines Rettungsraumschiff durch die Höhlensysteme eines fremden Planeten. Dort warten ein paar hilflose Wissenschaftler auf ihre Rettung. Hat sie der Spieler in den verästelten Gängen gefunden, wirft er eine Art Rettungsanker aus und holt so sie so in sein Raumschiff. Wie der Titel des Spiels dezent andeutet, wird dabei häufig auch noch scharf geschossen.

Mit dem kleinen gelben Raumschiff rechts muss man zunächst die Wissenschaftler einsammeln (untern), dann links die Fledermäuse erledigen und schließlich die weißen Diamenten einsammeln.

Feuer frei

So warten in den Höhlen immer wieder angriffslustige Außerirdische. Sind das zu Beginn nur ein paar Fledermäuse, trifft man im späteren Verlauf auf wesentlich wehrhafteres Getier, wie etwa Lava verschießende Blumentöpfe oder eine überdimensionale Krabbe. Wehren kann man sich immerhin mit dem im Raumschiff eingebauten Raketenwerfer. Der hilft auch gleich noch dabei, verschüttete Höhleneingänge freizusprengen – vorausgesetzt, das Gestein ist entsprechend porös.

Die heiße Lava erhitzt langsam das Raumschiff. Sobald der Balken unten links den roten Bereich erreicht hat, ist der Gleiter zerstört.

Unter der Planetenoberfläche findet man zudem noch kleine Seen, Wasserfälle und Lava-Becken. Dabei gelten stets die physikalischen Gesetze: Abgeschossene Felsbrocken fallen realistisch zu Boden, Wasser fließt durch Öffnungen oder kühlt die brodelnd heiße Lava zu Gestein ab. Umgekehrt kann Lava bestimmte Felssorten auch langsam auflösen und in Lava verwandeln. Im späteren Spielverlauf kommt noch eine schwarze, magnetische Flüssigkeit hinzu.

Die Lava lässt sich mit Wasser in porösen Sandstein verwandeln.

Zuerst die Flüssigkeiten

Als Spieler muss man stets darauf achten, wohin man schießt und wie die Felsbrocken fallen. Die Wissenschaftler könnte man sonst nicht nur versehendlich erschießen, sondern auch zerquetschen oder in heißer Lava verbrennen. Immerhin können sie unter Wasser beliebig lange ausharren.

Mit dem Enterhaken holt man Wissenschaftler an Bord …

Auch das eigene Fluggerät kann beliebig lange unter Wasser bleiben, erhitzt sich jedoch beim Flug über die Lava. Beginnt es irgendwann zu brennen, ist das Spiel erst einmal vorbei und man muss die Rettungsmission von Neuem starten. Man sollte daher möglichst schnell über die Lava hinweg fliegen oder aber in ihr Becken von unten einen Abfluss schießen. Zusätzlich lässt sich das Raumschiff auch in einem Wasserbecken schnell wieder herunterkühlen. Sobald schließlich alle Arbeiter an Bord sind, gilt es schließlich noch den Ausgang zu suchen. Nachdem man diesen erreicht hat, geht es in einem neuen Höhlensystem weiter.

… und greift sich nützliche Artefakte. Dieses hier saugt sich erst in einem See mit Wasser voll …

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Assault Android Cactus
    In einem äußerst actionreichen Actionspiel des Actionspiel-Entwicklers Witch Beam setzt sich ein Mitglied der Interplanetary Police gegen eine riesige Menge durchgeknallter Roboter zur Wehr. Die größte Gefahr ist jedoch eine leere Batterie.
  • Das Spiel zum Wochenende: Solar Flux
    Wer schon immer mal eine Scheibe mit einem Mausklick in eine Umlaufbahn schießen wollte, bekommt dazu in einem netten kleinen Geschicklichkeitsspiel von Firebrand Games gleich mehrfach die Gelegenheit. Voraussetzungen sind allerdings gute Nerven und Geduld.
  • Quellcode des Ego-Shooters

    Die Spieleschmiede ID-Software mit dem legendären Kopf John Carmack gibt fast schon traditionell einige Jahre nach der Release den Quellcode ihrer Ego-Shooter-Reihe Doom und Quake frei. Nun ist Doom 3 aus dem Jahr 2004 an der Reihe.
  • Das Spiel zum Wochenende: Savant - Ascent
    In sogenannten Bullet-Hell-Shootern fliegen dem Helden die Gegner nur so um die Ohren. Gleiches geschieht in einem extrem spaßigen Actionspiel vom Entwickler D-Pad Studio. Dort kann sich der Held allerdings nur von zwei verschiedenen Positionen aus wehren.
  • „Humble PC and Android Bundle 12“ und Bioshock Infinite veröffentlicht
    Nachdem bereits Steam die Marke von 1.000 angebotenen Linux-Spielen überschritten hat, gibt es jetzt weitere gute Nachrichten: Zum einen ist der Blockbuster „Bioshock Infinite“ erschienen, zum anderen bietet das aktuelle Humble Bundle viele erstklassige Spiele für wenig Geld.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...