Fazit

Phlipple ist schnell beherrscht, aber nur schwer zu meistern. Um die Kartons zu falten, benötigt man gerade bei den späteren Rätseln ein extrem gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Der Schwierigkeitsgrad steigt genau im richtigen Maße langsam an, zudem darf man so lange überlegen wie man möchte. Auf Dauer nervt allerdings, dass man keine Züge zurücknehmen kann und bei einem Fehler immer wieder von vorne beginnen muss.

Die Grafik ist zweckmäßig und eintönig, worunter häufig auch die Übersicht leidet. Da hilft es nicht besonders, dass sich das Mini-Fenster nicht vergrößern lässt und auf größeren Monitoren den Charme einer Briefmarke hat. Spielerisch bemüht sich Phlipple kaum um Abwechslung, weshalb im späteren Verlauf die Faltorgie relativ eintönig wird.

Abbildung 6: Bei komplexeren Gebilden muss man mangels Überblick erst einmal die Kamera rotieren lassen.

Dennoch setzt man sich immer mal wieder gerne der unverbrauchten Spielidee aus: Dieser eine Karton muss doch einfach irgendwie zu falten sein. Wer in seiner Kindheit gerne Würfel gebastelt hat, Kartons liebt oder einfach eine Vorliebe für Knobelspiele a la Soduko, Shanghai oder Sokoban hat, sollte unbedingt zugreifen.

Phlipple

Bezugsquelle: http://phuzzboxmedia.com/games/phlipple
Entwickler: phuzzboxmedia
Lizenz: GPL v3
Preis: Linux-Version kostenlos, Android-Version ca. 2 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Frogatto and Friends
    Ein kleiner grüner Frosch hüpft in diesem klassischen Jump and Run durch wunderschön gezeichnete Landschaften und versucht mit seiner waffenscheinpflichtigen Zunge sein Heimatdorf von bösen Monstern zu befreien.
  • Intelligenzbolzen
    Im ungewöhnlichen Strategiespiel Neuro-Evolving Robotic Operatives, kurz NERO, machen Sie aus einer Horde extrem dummer Roboter eine schlagkräftige Mechano-Armee.
  • Das Spiel zum Wochenende: And Yet It Moves
    Wenn ein Jump and Run-Spiel auf zerrissene Modezeitschriften trifft, entstehen dabei nicht nur knackige Rätsel, sondern es stellt auch im wahrsten Sinne des Wortes die Welt auf den Kopf.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ortho Robot
    Von unten betrachtet erscheint manch steile Treppe unbezwingbar. Schaut man sie sich jedoch aus der Luft an, wirkt sie wie eine schiefe Ebene, die man einfach nur entlang laufen muss. Mit solch ausgeklügelten Perspektivwechseln spielt auch ein knackiges Denkspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Caverns of Light
    Niall Moody kommt regelmäßig auf ziemlich abgedrehte Ideen, die er in nur 48 Stunden in interessante Spiele gießt. Diesmal muss der Spieler im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen – und das auch noch hüpfend in unwegsamen Gelände.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 1 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....