Fazit

Phlipple ist schnell beherrscht, aber nur schwer zu meistern. Um die Kartons zu falten, benötigt man gerade bei den späteren Rätseln ein extrem gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Der Schwierigkeitsgrad steigt genau im richtigen Maße langsam an, zudem darf man so lange überlegen wie man möchte. Auf Dauer nervt allerdings, dass man keine Züge zurücknehmen kann und bei einem Fehler immer wieder von vorne beginnen muss.

Die Grafik ist zweckmäßig und eintönig, worunter häufig auch die Übersicht leidet. Da hilft es nicht besonders, dass sich das Mini-Fenster nicht vergrößern lässt und auf größeren Monitoren den Charme einer Briefmarke hat. Spielerisch bemüht sich Phlipple kaum um Abwechslung, weshalb im späteren Verlauf die Faltorgie relativ eintönig wird.

Abbildung 6: Bei komplexeren Gebilden muss man mangels Überblick erst einmal die Kamera rotieren lassen.

Dennoch setzt man sich immer mal wieder gerne der unverbrauchten Spielidee aus: Dieser eine Karton muss doch einfach irgendwie zu falten sein. Wer in seiner Kindheit gerne Würfel gebastelt hat, Kartons liebt oder einfach eine Vorliebe für Knobelspiele a la Soduko, Shanghai oder Sokoban hat, sollte unbedingt zugreifen.

Phlipple

Bezugsquelle: http://phuzzboxmedia.com/games/phlipple
Entwickler: phuzzboxmedia
Lizenz: GPL v3
Preis: Linux-Version kostenlos, Android-Version ca. 2 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Frogatto and Friends
    Ein kleiner grüner Frosch hüpft in diesem klassischen Jump and Run durch wunderschön gezeichnete Landschaften und versucht mit seiner waffenscheinpflichtigen Zunge sein Heimatdorf von bösen Monstern zu befreien.
  • Spiel zum Wochenende: Rezerwar von Bertrand Janin
    Das Denk- und Reaktionsspiel Rezerwar bietet eine pfiffige Mixtur aus Tetris und Pipe Mania.
  • Das Spiel zum Wochenende: C-Dogs SDL
    In einem Spiel von Ronny Wester rennen knuffige kleine Figuren durch ziemlich pixelige Landschaften und schießen mit illustren Waffen auf alles, was sich bewegt. Das Ganze erinnert ein wenig an den Klassiker Bomberman. Nur mit mehr Waffen. Und mit mehr Gegnern. Und größeren Leveln.
  • Das Spiel zum Wochenende: Xump
    In den 1980er Jahren erschienen unzählige kleine Spiele, bei denen man auf einem schachbrettartigen Spielfeld irgendwas verschieben musste. Der Entwickler Retroguru dreht in seinem kostenlosen Puzzlespiel jetzt den Spieß um: Hier zerstört man gezielt die Landschaft.
  • Das Spiel zum Wochenende: JVGS
    Jasper Van der Jeugt reduziert sein Jump-and-Run-Spiel sowohl grafisch als auch inhaltlich auf das gerade notwendigste. Heraus kommt ein surreales, lyrisches, merkwürdiges und ziemlich durchwachsenes Ergebnis.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...