phlipple_titel.png

Das Spiel zum Wochenende: Phlipple

Eingeknickt

Einen rechteckigen Umzugskarton platzsparend zusammenzufalten dürfte wohl jedem gelingen. Ganz anders sieht das schon bei den komplexeren Würfelgebilden aus, die das Knobelspiel des Entwicklers phuzzboxmedia auswirft. Dann beginnt so manche Hirnzelle zu rauchen.

In der Grundschule musste man aus kleinen Papierstreifen Würfel falten. Auch Bewerbungstests wollen häufig wissen, ob sich eine gezeigte Figur zu einer Kiste knicken lässt. Genau dieses Prinzip dreht das Denkspiel Phlipple um: Ein aus zahlreichen quadratischen Wänden bestehendes dreidimensionales Gebilde muss der Spieler so zusammenfalten, dass zum Schluss alle Wände aufeinander liegen.

Abbildung 1: Es gilt einfach immer das türkisfarbene Rechteck auf einen Kollegen zu klappen, bis von denen keine mehr da sind.

Zerknickt

Im Gegensatz zu einer echten Müslischachtel darf man hier allerdings nicht einfach drauftreten, sondern immer nur die gerade hervorgehobene Fläche umklappen. Teilweise ist das sogar nur in eine ganz bestimmte Richtung erlaubt. Wer sich verfaltet und so etwa aus einem Karton zwei gemacht hat, muss das Puzzle von vorne beginnen. Konnte man den kompletten Kasten zusammenfalten, bringt das Spiel ein etwas komplexeres Gebilde auf den Schirm. Bereits gelöste Puzzle darf man jederzeit noch einmal in Angriff nehmen und so etwa einen kürzeren Faltweg finden.

Abbildung 2: Wer sich verknickt und so beispielsweise das Gebilde in zwei Teile zerrissen hat, muss das Puzzle noch einmal von vorne beginnen.

Phlipple ist eigentlich ein Spiel für das iPhone und Android-Smartphones [2]. Für etwas weniger als 2 Euro erhalten ihre Besitzer insgesamt 100 verschiedene zusammenfaltbare Objekte. Die Version für Linux ist im Gegensatz kostenlos und sogar OpenSource, bringt dafür aber auch nur 50 Level mit.

Abbildung 3: Im späteren Verlauf trifft man auch auf solch komplexeren Gebilde, wobei teilweise die kleinen Rätsel durchaus gemeiner sein können.

Lagerraum

Wer selbst ein wenig falten möchte, muss das Spiel zunächst aus dem Quellcode erstellen. Dazu zückt man den Paketmanager und holt die Entwicklungspakete zu den Bibliotheken SDL, SDL_Image, SDL_Mixer, vorbisfile und GLEW nebst ihren Abhängigkeiten auf die Festplatte. Unter Ubuntu sind das die Pakete libsdl1.2-dev, libsdl-image1.2-dev, libsdl-mixer1.2-dev, libvorbis-dev und libglew1.5-dev. In einem Terminal-Fenster installiert sie auf einen Schlag der Befehl:

sudo apt-get install libsdl1.2-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libvorbis-dev libglew1.5-dev

Jetzt wechselt man auf die Phlipple-Homepage [1], folgt dort dem Sourceforge.net-Link, klickt den grünen Download-Knopf an und entpackt das heruntergeladene Archiv auf der Festplatte. Im so neu entstandenen Phlipple-Verzeichnis öffnet man ein Terminal-Fenster und ruft nacheinander die drei Befehle:

./configure
make
sudo make install

auf. Das Spiel startet dann nach der Eingabe von phlipple.

Abbildung 4: An den roten Kanten darf man immer nur in bestimmte Richtungen umknicken.

Im Hauptmenü aktiviert man den großen grünen Wiedergabeknopf. Auf der nun erscheinenden Karte steht jedes Rechteck für ein Puzzle. Da man noch keines freigespielt hat, bemüht man einfach wieder den großen grünen Wiedergabeknopf. Im Spiel selbst dreht man die Landschaft mit [a] und [d], die Pfeiltasten schwenken die hervorgehobene Wand.

Abbildung 5: Die grünen Kästchen stehen für bereits gelöste Puzzle.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Frogatto and Friends
    Ein kleiner grüner Frosch hüpft in diesem klassischen Jump and Run durch wunderschön gezeichnete Landschaften und versucht mit seiner waffenscheinpflichtigen Zunge sein Heimatdorf von bösen Monstern zu befreien.
  • Spiel zum Wochenende: Rezerwar von Bertrand Janin
    Das Denk- und Reaktionsspiel Rezerwar bietet eine pfiffige Mixtur aus Tetris und Pipe Mania.
  • Das Spiel zum Wochenende: C-Dogs SDL
    In einem Spiel von Ronny Wester rennen knuffige kleine Figuren durch ziemlich pixelige Landschaften und schießen mit illustren Waffen auf alles, was sich bewegt. Das Ganze erinnert ein wenig an den Klassiker Bomberman. Nur mit mehr Waffen. Und mit mehr Gegnern. Und größeren Leveln.
  • Das Spiel zum Wochenende: Xump
    In den 1980er Jahren erschienen unzählige kleine Spiele, bei denen man auf einem schachbrettartigen Spielfeld irgendwas verschieben musste. Der Entwickler Retroguru dreht in seinem kostenlosen Puzzlespiel jetzt den Spieß um: Hier zerstört man gezielt die Landschaft.
  • Das Spiel zum Wochenende: JVGS
    Jasper Van der Jeugt reduziert sein Jump-and-Run-Spiel sowohl grafisch als auch inhaltlich auf das gerade notwendigste. Heraus kommt ein surreales, lyrisches, merkwürdiges und ziemlich durchwachsenes Ergebnis.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...