Das Spiel zum Wochenende: Petrichor

Das Spiel zum Wochenende: Petrichor

Der Geruch von feuchter Erde

06.12.2014
Das aus Studenten bestehende Kollektiv Sundae Month hat ein Adventure mit einem Jump-and-Run-Spiel gekreuzt. Für das atmosphärisch dichte, aber leider auch recht kurze Vergnügen darf man zahlen, was man möchte – sogar keinen einzigen Cent.

Das Knobelspiel Petrichor beginnt in einem dunklen Wald, auf den ein nicht enden wollender Regen einprasselt. In ihm klettert und springt ein kleines Mädchen über Felsvorsprünge und Abgründe. Als einzige Hilfe besitzt sie einen roten Regenschirm.

Fährt man mit der Maus über einen Gegenstand, erscheint ein Symbol. Ein Mausklick darauf löst die entsprechende Aktion aus. Hier würde das Mädchen den Regenschirm aufheben.

Zu Befehl!

Im Gegensatz zu herkömmlichen Jump-and-Run-Spielen steuert der Spieler das namenlose Mädchen nicht direkt über die Tastatur, sondern erteilt ihr mit gezielten Mausklicks Befehle. Soll das Mädchen beispielsweise auf einen Vorsprung klettern, platziert der Spieler seinen Mauszeiger an der Kante und klickt dann auf das erscheinende Sprung-Symbol. Auf die gleiche Weise muss der Spieler immer wieder kleinere Rätsel lösen. So blockiert beispielsweise im späteren Verlauf ein Wasserfall den Weg, der sich nur das Ziehen an einer Kette abstellen lässt.

Ein typisches Beispiel für eines der Rätsel: Der Wasserfall versperrt den Weg. Er versiegt erst, nachdem das Mädchen an der Kette gezogen hat. Das funktioniert jedoch nicht ohne Weiteres.

Jede Aktion muss das Mädchen erst erlernen. Das gilt selbst für so einfache Dinge wie das Springen über einen Abgrund. Die entsprechenden Anleitungen stehen auf Zetteln, die irgendwo durchnässt auf dem matschigen Erdboden liegen. Gefundene Zettel muss das Mädchen daher immer erst an einem Feuer trocknen. Die auf diesem Weg erlernten Fähigkeiten werden im Laufe des Spiels nicht nur immer komplexer, das Mädchen erreicht mit ihnen auch Bereiche des Waldes, die zuvor unzugänglich erschienen. Es lohnt sich folglich, immer mal wieder zurückzulaufen.

Nach dem Trocknen dieses Blatt Papiers …

Produktionsgemeinschaft

Sundae Month ist nach eigenen Angaben ein aus Studenten bestehendes „Spiel-Entwickler-Kollekiv“. Die im amerikanischen Burlington angesiedelten Entwickler haben bereits mehrere kleine Browser-Spiele entwickelt [2]. Petrichor vertreiben sie über die Seite itch.io [1]. Dort klickt man auf die Schaltfläche Download Now. Wer Petrichor kostenlos spielen möchte, klickt auf den Link No thanks, just take me to the downloads. Möchte man hingegen die Arbeit der Entwickler mit einem Geldbetrag honorieren, tippt man diesen ein und schließt den Bezahlvorgang über den Dienst PayPal ab. Eine andere Zahlmöglichkeit stand zum Redaktionsschluss nicht zur Verfügung.

… kann das Mädchen Vorsprünge hochklettern.

In jedem Fall klickt man jetzt auf Download neben Petrichor-Linux.zip. Das erhaltene Archiv entpackt man auf der Festplatte und startet dann im Unterverzeichnis Petrichor-Linux/Petrichor-Linux/Petrichor-Game/ das Programm Petrichor.x86. Wie der Dateiname andeutet, liegt das Spiel nur als 32-Bit-Version vor.

Im späteren Spielverlauf trifft das Mädchen auf merkwürdige mystische Elemente.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Majotori
    Der spanische Entwickler Majoraraitto hat ein ungewöhnliches wie spannendes Quiz-Spiel entwickelt, in dem jede Antwort das Leben einer Person umkrempeln kann. Die englischen Fragen dürften allerdings nicht jedermanns Geschmack sein.
  • Das Spiel zum Wochenende: Suppressed
    In einem kostenlosen Jump-and-Run-Spiel von Zephyo versucht ein kleiner Waisenjunge aus einem fiktiven totalitären Staat zu flüchten. Mit der beklemmenden Inszenierung möchte der Entwickler vor allem zum Nachdenken anregen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hot Date
    Löschen Sie das Licht und zünden Sie ein paar Kerzen an. Es erwartet Sie ein romantischer Abend. Mit einem Hund. Genauer gesagt, mit einem rosafarbenen Mops. Zumindest in der komplett durchgeknallten Speed-Dating-Simulation von George Batchelor.
  • Das Spiel zum Wochenende: Hat Cat and the Obvious Crimes Against the Fundamental Laws of Physics
    In einem Denkspiel von T-Bone Independent Software Solutions muss man mit einem gezielt gesetzten Rechteck die Grenzen der Physik außer Kraft setzen. Das dabei involvierte kleine Kätzchen mit Hut sorgt für zahlreiche rauchende Gehirnzellen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Girls like Robots
    Mädchen mögen Roboter, aber keine Nerds. Julia liebt hingegen Käfer. Nerds wiederum mögen Mädchen. Um alle diese Vorlieben unter einen Hut zu bekommen, braucht man im Denkspiel von Popcannibal ein kluges Köpfchen.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...