Linux sucht den Superstar

Das Spiel zum Wochenende: Performous

Das Spiel zum Wochenende: Performous

28.11.2009
Dieter Bohlen hat ausgedient: Bewaffnet mit einem Mikrofon und dem unbestechlichen Partyspiel Performous kann jeder seine Gesangsqualitäten in den eigenen vier Wänden unter Beweis stellen.

Auf Videospielkonsolen feiern derzeit Singspiele – wie etwa SingStar für die PlayStation – einen Verkaufserfolg nach dem anderen. Im Kern handelt es sich dabei um simple Karaoke-Programme, die jedoch nicht nur einfach den Liedtext anzeigen, sondern auch gleichzeitig noch prüfen, wie gut die Sänger die richtigen Töne treffen. Je besser dies gelingt, desto mehr Punkte gibt es.

Heimstudio Equipment

Ursprünglich unter dem Namen UltraStar NG gestartet, holt Performous das Karaoke-Spielprinzip auf handelsübliche Linux-Rechner. Obwohl es noch in einer recht frühen Entwicklungsphase steckt, liegt es bereits in den Repositories von Ubuntu 9.10 und Debian. Für andere Distributionen stehen auf der Homepage fertige Pakte bereit.

Die Auswahl eines Songs erfolgt in einer iTunes-ähnlichen Ansicht. Für Freunde freier Software gibt es sogar einen eigenen Song.

Neben dem Spiel selbst benötigt man noch spezielle, mit den Liedtexten versehene Musikstücke. Die Macher von Performous haben ein paar freie Songs zusammengetragen und bieten sie im gleichnamigen Bereich auf ihrer Internetseite zum Download an. Einige der Stücke enthalten sogar Videos, die später während des Spiels im Hintergrund ablaufen. Damit Performous die Lieder erkennt, entpackt man die ZIP-Archive in das Verzeichnis ~/.ultrastar. Wer etwas Zeit investiert, kann auch eigene Musikstücke in Karaoke-Versionen umwandeln. Den Aufbau der Liedtext-Datei schaut man sich mangels Dokumentation am Besten von einem vorhandenen Musikstück ab.

Die hellblauen Balken geben die richtige Tonhöhe vor. Sie gilt es im richtigen Moment mit der Stimme zu treffen.

Last but not least benötigt man noch ein Mikrofon, für Duette derer zwei, sowie eine unter Linux aktivierte Audiohardware. Ob letztere die Mikrofone auch tatsächlich erkennt, sollte man an Besten noch vor dem Start von Performous beispielsweise mit einem Audiorekorder überprüfen.

Vorhang auf

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, startet man das Spiel über das Startmenü oder „performous“ in einem Terminalfenster. Standardmäßig läuft Performous in einem Fenster, per [Alt]+[Eingabe] schaltet man in den Vollbildmodus um.

Am Ende wird gnadenlos abgerechnet. Hier erreichte das Duell fast einen Gleichstand.

Die Bedienung ist schnell erklärt: Im Hauptmenü gelangt man per [S] zur Musikauswahl, in der man mit den Pfeiltasten durch das Angebot blättert. Pfeil hoch und runter ändern die Sortierreihenfolge. Hat man sich auf einen Song geeinigt, startet ihn die Eingabetaste – umgehend. Als nächstes heißt es einfach los singen.

Ähnliche Artikel

  • Singen wie die Profis
    Das Open-Source Spiel UltraStar Deluxe verwandelt den braven PC in eine wilde Karaoke-Maschine. Doch wo gibt's die Musik und wie geht das mit den Mikros? Das zeigt der Artikel.
  • 10 coole, freie Spiele unter Linux
    Über Ubuntus Paketmanager kommt man an einen Haufen guter und freier Spiele. Wir stellen 10 davon vor, die natürlich auch auf anderen Distros laufen.
  • Echte Helden, falsche Gitarren
    Das Spiel Frets on Fire appelliert an den Luftgitarristen in Ihnen: Verwandeln Sie das Keyboard in eine Gitarre und rocken Sie, bis die Polizei kommt.
  • Dilemma
    Neben dem Support freier Formate spielt beim Kauf eines MP3-Players nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle. Von Archos und Cowon kommen zwei Geräte mit Flac-Support in verschiedenen Preislagen.
  • Tomahawk 0.8.0 erschienen
    Nach einem Jahr gibt es wieder eine neue Version des Musik-Players Tomahawk. Die bringt nicht nur eine generalüberholte Benutzeroberfläche mit, sondern bietet auch viele neue Social-Media-Funktionen.
Kommentare
Bezugsquelle falsch
aufpasser (unangemeldet), Sonntag, 29. November 2009 02:09:49
Ein/Ausklappen

Die Bezugsquelle linkt ins 404 ^^


Bewertung: 180 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Bezugsquelle falsch
Tim Schürmann, Sonntag, 29. November 2009 12:38:27
Ein/Ausklappen

Das "l" am Ende gehört noch zur Adresse. :)

http://performous.org

langt aber schon.

Übrigens ist gestern die Version 0.4.0 erschienen, also direkt nach der Veröffentlichung des Artikels. :)


Bewertung: 135 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Bezugsquelle falsch
Marcel Hilzinger, Sonntag, 29. November 2009 20:22:55
Ein/Ausklappen

Danke, habe das L jetzt mit rein genommen :-)


Bewertung: 137 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...