Das Spiel zum Wochenende: Operation Stormfront: Desert Stormfront

Testfahrt mit Tücken

Desert Stormfront ist bereits der zweite Teil aus der Operation-Stormfront-Serie [2]. Wie der Vorgänger kostet das Spiel knapp 10 Dollar. Wer zunächst probespielen möchte, greift auf der Homepage [1] unter Download zur Demo. Die Archive zu Desert Stormfront gibt es im unteren Bereich der Seite. Dort klickt man in der Zeile Linux ganz rechts das zur Distribution passende Paket an. Die .tar.gz-Archive muss man nur entpacken und dann das dabei herausgepurzelte Programm starten.

Während links die Raketenwerfer den Hubschrauber beharken, schleicht sich oben ein kleiner Trupp an die Gegner heran.

Desert Stormfront setzt ein installiertes Java Runtime Environment (kurz JRE) voraus, das durchweg alle größeren Distributionen an Bord haben. In unseren Tests wollte Desert Stormfront allerdings nicht mit dem üblicherweise installierten OpenJDK, sondern nur mit dem originalen JRE von Oracle zusammenarbeiten. Darüber hinaus verlangt das Spiel beim Start zwingend eine bestehende Internetverbindung – das gilt selbst für die Demoversion.

Fazit

Die lustlos erzählte Hintergrundgeschichte spielt unnötig mit Klischees und ist vollkommen belanglos. In den Missionen muss man nur einfach stupide den Gegner auslöschen oder bestimmte Gebäude einnehmen. Zwar gibt es zahlreiche verschiedene Nationen, die aber allesamt über die gleichen militärischen Einheiten verfügen. Etwas taktischen Anspruch bringen immerhin die Transportfahrzeuge.

Die Missionsziele sind kurz und knapp, führen die Geschichte nicht weiter und offenbar auch nicht ganz fehlerlos.

Gegenüber Tropical Stormfront muss man die Neuerungen mit der Lupe suchen. Es scheint, als hätten die Entwickler einfach nur überhastet die Grafiken aus dem Vorgänger ausgetauscht und dann dem Ergebnis in aller Eile irgendwelche Missionen übergestülpt. Letztendlich ist Operation Stormfront: Desert Stormfront ein simples Echtzeitstrategiespiel für zwischendurch. Wer Tropical Stormfront bereits besitzt, kann sich den Kauf von Desert Stormfront sparen.

Operation Stormfront: Desert Stormfront

Bezugsquelle: http://www.operationstormfront.com/
Entwickler: Noble Master Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: 10 Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.operationstormfront.com/

[2] Das Spiel zum Wochenende: Operation Stormfront - Tropical Stormfront, Tim Schürmann: „Keilerei auf Hawaii“, LinuxCommunity, 21.04.2012
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Das-Spiel-zum-Wochenende-Operation-Stormfront-Tropical-Stormfront

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...