Sterntaler

Installation

Ursprünglich wurde Oolite von Giles Williams für Mac OS X in der Programmiersprache Objective-C entwickelt. Daher leitet sich auch der Name ab: Object Oriented Elite. Viele Distributionen bringen Oolite in ihren Repositories mit. Dabei handelt es sich vielfach um die letzte stabile Version aus dem Jahr 2006. Die aktuelle Testversion 1.73.4 ist laut Homepage jedoch „schneller, schöner, stabiler und benötigt weniger Speicher“. Die Entwickler empfehlen daher ausdrücklich zur Testversion zu greifen. Sie steht im Downloadbereich als fertiges Paket zur Verfügung, dessen Installation allerdings etwas ungewöhnlich abläuft.

Fremde Planeten, wie hier Zaonce, bieten lukrative Handelsmöglichkeiten.

Sobald die Datei auf der Festplatte weilt, verwandelt man sie in eine ausführbare Datei (in der Regel über die das Kontextmenü der rechten Maustaste in ihren Eigenschaften). Anschließend ruft man das Programm auf und beantwortet seine erste Frage mit der Eingabetaste. Damit löst es über den Autopackage-Mechanismus automatisch alle benötigten Abhängigkeiten auf und installiert Oolite. Das Spiel startet man schließlich über den Eintrag im Anwendungsmenü oder alternativ in einem Terminalfenster per oolite.

Der Einstieg in den Elite-Klon gestaltet sich jedoch alles andere als einfach. Ein Schritt-für-Schritt-Tutorial findet sich im Internet nur noch versteckt in einer veralteten, aber dennoch weiterhin lesenswerten Fassung. Die übrige Dokumentation besteht aus dem bereits erwähnten Wiki, das mehr als eine Art Referenzhandbuch dient. Da Oolite fast sämtliche Tasten der Tastatur in Beschlag nimmt, sollten Neulinge unbedingt die Tastaturbelegung ausdrucken und neben den Bildschirm legen.

Fazit

Oolite fängt den Charme seines Vorbildes gut ein, wer Elite kennt, wird sich sofort heimisch fühlen. Die Grafik ist ordentlich gelungen, aber nicht überragend. Aufgrund seiner Komplexität und des Simulationscharakters ist Oolite kein Spiel für zwischendurch. Es verlangt nicht nur eine langwierige Einarbeitung, auch der Handel mit fremden Rassen nimmt viel Zeit in Anspruch. Unter dem Strich bietet Oolite damit eine ideale Ablenkung an langen, verregneten Winterabenden.

Bezugsquelle: http://www.oolite.org
Lizenz: GPL
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Beschleunigung, 400 MHz Prozessor und 256 MB Hauptspeicher genügen bereits.

Ähnliche Artikel

  • Pakete zielgenau finden mit Debtags
    Das Debtags-Projekt erweitert die Beschreibung von Debian-Paketen um zusätzliche Begriffe zur thematischen Einordnung. Das erleichtert die Auswahl passender Software deutlich.
  • Neues Spielzeug: Project Diaspora, Fishie Fishie, UT 3, Widelands und weitere Spiele
  • Das Spiel zum Wochenende: Vega Strike
    Mitte der 80er Jahre kreuzte Elite geschickt eine Wirtschaftssimulation mit einem Weltraum-Flugsimulator, später griffen Privateer und Freelancer das Prinzip auf. Wer heutzutage unter Linux im All handeln möchte, hat nur noch eine kostenlose Alternative: Vega Strike.
  • Die Linux Games kommen!
    Sie werden es kaum glauben: Diesmal kein Spiel von Loki! Dafür eine Frage: kennen Sie noch Elite? Wer erinnert sich noch an das Spiel, das dafür sorgte, dass jeder Computerfreak über 25 sofort das Lied "An der schönen blauen Donau" von Strauss nach den ersten 5 Tönen wiedererkannte und das für viele, durchwachte Nächte sorgte, bei denen man auf flackernde Vektoren starrte, bis die Augen tränten? Das waren Zeiten…
  • Sicherer USB-Stick von Kanguru
    Linux bringt von Haus aus ein paar Tools mit, um USB-Sticks zu verschlüsseln. Weit bequemer ist jedoch ein USB-Stick, der ein solches Werkzeug bereits integriert hat, wie der Defender Elite von Kanguru.
Kommentare
Donauwalzer
Wolfgang Völker, Samstag, 05. Dezember 2009 15:52:16
Ein/Ausklappen

Hallo Tim,

hatte Elite auf dem C64. War mein erstes Computerspiel.

Gibt es in Oolite noch den Donauwalzer beim Andocken?


Bewertung: 255 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Donauwalzer
E.L.I.T.E. (unangemeldet), Samstag, 13. Februar 2010 20:43:09
Ein/Ausklappen

Ja gibt es, kannst du mit [s] an & aus schalten. :)


Bewertung: 202 Punkte bei 75 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...