Das Spiel zum Wochenende: Octaspire Crates

Bau-Klotz

Crates steht nicht nur vollständig unter der freien GNU GPL, das Spiel lässt sich auch in fast allen Bereichen verändern. So darf man selbst neue Level erstellen, weitere Hindernisse mit ganz neuem Verhalten erschaffen und natürlich die Grafiken verändern. Allerdings muss man hierfür durchweg die Scriptsprache Lua [2] beherrschen, einen komfortablen Level-Editor gibt es derzeit nicht.

Crates liegt auch dieses Comic-Design bei. Damit es das Spiel verwendet, muss man allerdings eine Konfigurationsdatei manipulieren.

Das Spiel selbst liegt für Linux nur im Quellcode vor, den man allerdings schnell in ein ausführbares Programm umwandelt: Zunächst installiert man über den Paketmanager den C-Compiler, make, CMake, sowie die Entwicklerpakete zu SDL, SDL_mixer, libpng, zlib und Lua 5.1. Anschließend klickt man auf der Crates-Homepage [1] auf die große blaue Schaltfläche Crates! Source Code. Das so erhaltene Archiv entpackt man auf der Festplatte und setzt dann in einem Terminal-Fenster folgende Befehle ab:

tar -xzf crates-0.7.1.tar.gz
cd crates-0.7.1
mkdir build
cd build
cmake ..
make
cd ..

Ab sofort startet das fertige Spiel durch die Eingabe von ./crates.

Nach dem ersten Start wählt man das tutorial, bestätigt mit der Eingabetaste und entscheidet sich im eigentlichen Hauptmenü für Start New Game. Damit beginnt eine kleine Einführung in die Bedienung und die verschiedenen Hindernisse. Im ersten Bild genügt es bereits, die Pfeiltaste nach rechts zu drücken. Eine andere Mission wählt man später im Hauptmenü hinter Select Mission.

Jeder Level besitzt ein Passwort (links unten im Bild), mit dem man den Level später direkt wieder aufrufen kann. Die mit Ziffern versehenen Klötze lösen sich nach einer Berührung auf.

Fazit

Crates erweitert das gute alte Sokoban-Spielprinzip auf recht gelungene Weise. Im Gegensatz zum Vorbild dauert es hier jedoch eine Weile, bis man das Verhalten der extrem vielen verschiedenen Kistentypen auswendig kennt. Die Grafik ist zweckmäßig, die Kisten aber dennoch nett anzusehen. Im Gegenzug läuft das Spiel auf nahezu jedem Linux-Computer. Die Highscore-Liste verführt zum erneuten Durchspielen bekannter Missionen. Zumindest die mitgelieferten Level lassen sich mit etwas Übung wunderbar in einer Mittagspause meistern. Wer gerne knobelt, findet in Crates somit genau das richtige Hirnfutter für Zwischendurch oder Unterwegs.

Dieses Herz ist schwieriger zu erobern, als es zunächst aussieht.

Crates

Bezugsquelle: http://www.octaspire.com/crates/
Entwickler: Octaspire Games
Lizenz: GNU GPL v3
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, 3 MB freier Spreicher auf der Festplatte, mindestens 17 MB freier Hauptspeicher.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Clarc
    Kisten zu verschieben kann die kleinen grauen Zellen fordern und dabei sogar Spaß machen – das bewies schon 1982 das Spiel Sokoban. Der Berliner Entwickler GoldenTricycle hat das bewährte Konzept nicht nur aufgebohrt, sondern es auch noch in eine spannende Geschichte eingebettet.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jelly Dreams
    Der kleine Nino mag süße Nachspeisen. Besonders verrückt ist er nach Wackelpudding in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Sogar nachts träumt er sich in eine Welt voller riesiger Wackelpudding-Blöcke. Um dort Ordnung zu schaffen, braucht man allerdings ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ortho Robot
    Von unten betrachtet erscheint manch steile Treppe unbezwingbar. Schaut man sie sich jedoch aus der Luft an, wirkt sie wie eine schiefe Ebene, die man einfach nur entlang laufen muss. Mit solch ausgeklügelten Perspektivwechseln spielt auch ein knackiges Denkspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Puzzle Moppet
    Garnet Games greift das alte Sokoban-Prinzip auf und bringt es in die dritte Dimension. Im entstandenen Puzzlespiel schiebt man mit viel Köpfchen und räumlichem Vorstellungsvermögen dicke Kisten über fliegende Rasenflächen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beret
    Normalerweise hüpft man sich in Jump-and-Run-Spielen einen Wolf. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn der Hauptdarsteller ein Wissenschaftler, grün im Gesicht und obendrein ein Meister der Telekinese ist. Dann bekommt der Spieler auch noch eine Kopfnuss nach der anderen serviert.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Develop Drucker
Jürgen Kos, 27.02.2017 18:15, 0 Antworten
Hallo Comunity. Ich habe nen älteren Developdrucker D3550iD und wollte ihn ins Netzwerk einbin...
Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...