Das Spiel zum Wochenende: Octaspire Crates

Crates

Schiebung

29.09.2012
Die rote Kiste muss man nur auf eine grüne schieben. Damit das nicht so schnell langweilig wird, stellen Octaspire Games noch ein paar ziemlich gemeine Hindernisse in den Weg. Sie zu umgehen kostet ziemlich viel Gehirnschmalz.

Die Spielregeln in Crates sind simpel: Mit den Pfeiltasten stößt man eine kleine rote Kiste in die entsprechende Richtung. Sie rutscht automatisch solange weiter, bis sie auf irgendein Hindernis trifft. Erst nachdem die Kiste dort stoppt, darf man sie erneut anschieben. Auf diese Weise gilt es zunächst alle auf dem Bildschirm verteilten, grünen Kisten einzusammeln und dann abschließend einen mit Exit beschrifteten Klotz zu treffen. Hat man das geschafft, geht die ganze Prozedur in einem neuen Level und einem etwas schwierigeren Hindernisparcours von vorne los.

Eigentlich muss man nur die rote Kiste über die grüne rechts unten navigieren und dann die rote Kiste zum Exit-Baustein auf der linken Seite schieben. Wären da nicht noch diese ganzen anderen Klötze im Weg.

Blockade

In den meisten Fällen bestehen die Hindernisse aus einfachen starren Steinblöcken. Hinzu kommen mal mehr und mal weniger gemeine Kollegen. So gibt es beispielsweise Kisten, die sich ein paar Sekunden nach der ersten Berührung wie eine Zeitbombe in die Luft sprengen. Offene Kisten lenken die schlitternde rote Kiste in eine andere Richtung oder verwandeln sich nach dem Hindurchflutschen in einen Steinblock.

Diese Kisten sind eigentlich Tunnel, die den roten Würfel in die angezeigte Richtung umlenken.

Andere Klötze wuseln munter im Level herum und stehen somit meist dann im Weg, wenn man sie nicht gebrauchen kann. Magnetische Würfel wiederum stoßen die rote Kiste ab oder heften sich dieser sogar an. Darüber hinaus gibt es noch Teleporter, Würfel mit denen man andere fernsteuern kann und sogar Kisten, denen man ein Bewegungsmuster einprogrammieren darf.

Nirwana

Im Gegensatz zu vielen anderen Knobelspielen gibt es in Crates keine Barrieren oder ein begrenztes Spielfeld. Teilweise stehen noch nicht einmal besonders viele Hindernisse herum. Die größte Gefahr lauert stattdessen im Nichts: Rauscht die rote Kiste beim Rangieren versehentlich über den Bildschirmrand hinaus, muss man den Level noch einmal von vorne beginnen. Folglich will jeder Tastendruck wohl überlegt sein.

Spätestens bei diesem Level hilft kein rumprobieren mehr. Die Kisten ganz links und ganz rechts sind übrigens Teleporter.

Einmal gelöste Level darf man jederzeit noch einmal in Angriff nehmen. Die effizientesten Lösungswege sollte man tunlichst im Hinterkopf behalten: Wer besonders fix alle zu einer Mission zusammengefassten Level gemeistert hat, darf sich in einer Highscore-Liste verewigen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Clarc
    Kisten zu verschieben kann die kleinen grauen Zellen fordern und dabei sogar Spaß machen – das bewies schon 1982 das Spiel Sokoban. Der Berliner Entwickler GoldenTricycle hat das bewährte Konzept nicht nur aufgebohrt, sondern es auch noch in eine spannende Geschichte eingebettet.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jelly Dreams
    Der kleine Nino mag süße Nachspeisen. Besonders verrückt ist er nach Wackelpudding in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Sogar nachts träumt er sich in eine Welt voller riesiger Wackelpudding-Blöcke. Um dort Ordnung zu schaffen, braucht man allerdings ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Puzzle Moppet
    Garnet Games greift das alte Sokoban-Prinzip auf und bringt es in die dritte Dimension. Im entstandenen Puzzlespiel schiebt man mit viel Köpfchen und räumlichem Vorstellungsvermögen dicke Kisten über fliegende Rasenflächen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ortho Robot
    Von unten betrachtet erscheint manch steile Treppe unbezwingbar. Schaut man sie sich jedoch aus der Luft an, wirkt sie wie eine schiefe Ebene, die man einfach nur entlang laufen muss. Mit solch ausgeklügelten Perspektivwechseln spielt auch ein knackiges Denkspiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beret
    Normalerweise hüpft man sich in Jump-and-Run-Spielen einen Wolf. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn der Hauptdarsteller ein Wissenschaftler, grün im Gesicht und obendrein ein Meister der Telekinese ist. Dann bekommt der Spieler auch noch eine Kopfnuss nach der anderen serviert.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...