Retro-Ballerei

Null Divide+

Das Spiel zum Wochenende: Null Divide+

12.10.2013
Mitten im Weltall geht einem kleinen Raumschiff der Treibstoff aus. Die letzte Rettung scheint eine verlassene, riesige Raumstation zu sein.

In Null Divide+ steuert der Spieler das kleine Raumschiff durch die verästelten Gänge der Raumstation. Die ist jedoch dummerweise bis zum Rand mit durchgeknallten Robotern, überdimensionalen Ventilatoren und anderen gemeinen Hindernissen bestückt.

Wie in jedem Arcadespiel muss man auch in Null Divide+ auf alles schießen, was sich bewegt.

Selbstschussanlagen

Die Roboter gehen mit ganz unterschiedlichen Taktiken auf den Spieler los: Einige robben sich an der Wand entlang und nehmen von dort das kleine Raumschiff unter Beschuss. Andere stürzen sich wie Kamikaze-Flieger auf den Spieler, während die ganz gemeinen Gegner einfach wild um sich schießen. Jeder Treffer kostet das Raumschiff einen Lebenspunkt. Sind alle Lebenspunkte verbraucht, setzt das Spiel das Raumschiff auf den letzten überflogenen Speicherpunkt zurück.

Rechts das gelbe Rechteck ist ein Speicherpunkt, die grauen Barrieren lassen sich einfach aufschießen.

Die riesige Raumstation ist in mehrere Level unterteilt, in denen wiederum farbige Türen einige Bereiche verschließen. Den passenden farbigen Schlüssel muss man erst einmal in den labyrinthartig aufgebauten Gängen und Hallen der Raumstation finden. Am Ende eines Levels wartet noch ein besonders starker Endgegner, der erst nach mehreren Treffern explodiert.

Je geschwächter dieser Endgegner wird, desto stärker feuert er mit den Schwertern um sich.

Sammelwut

Als kleine Hilfe liegen in den Leveln verschiedene Bonusgegenstände herum. Mal stolpert man über sie, mal liegen sie in schwer zu erreichenden Verstecken. Die Bonusgegenstände stocken unter anderem die Lebenspunkte auf, verbessern die Waffen oder rüsten einen Booster nach. Mit Letztgenanntem kann man auch gegen die Windströme der Ventilatoren anfliegen. Das geht allerdings nur ein paar Sekunden, danach muss sich die Energie des Boosters erst wieder aufladen.

Mit dem roten Schlüssel ...

Die Steuerung des Raumschiffs erfolgt entweder mit einem Gamepad oder über die Tastatur und Maus. In letztem Fall bewegt man das Raumschiff über die Tasten [w], [a], [s], [d], mit der Maus visiert man die Gegner an und schießt. Anders als in vielen Konkurrenzspielen funktioniert das hier im Flug in eine beliebige Richtung. Man kann folglich nach rechts fliegen und gleichzeitig nach links schießen.

... lassen sich alle roten Tore öffnen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Blue Libra
    Wer schon immer mal einen wuseligen blauen Pixelhaufen auf einen wuseligen roten Pixelhaufen hetzen wollte, ist beim Entwickler Orator Games genau an der richtigen Stelle. Deren kurzweiliges Strategiespiel kommt sogar vollkommen ohne das sonst übliche Ressourcenmanagement aus.
  • Das Spiel zum Wochenende: Vega Strike
    Mitte der 80er Jahre kreuzte Elite geschickt eine Wirtschaftssimulation mit einem Weltraum-Flugsimulator, später griffen Privateer und Freelancer das Prinzip auf. Wer heutzutage unter Linux im All handeln möchte, hat nur noch eine kostenlose Alternative: Vega Strike.
  • Das Spiel zum Wochenende: Torus Trooper
    Kenta Cho und Evil Mr Henry treiben in ihrem Arcadespielchen ein kleines Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit durch einen Schlauch, der mit um sich schießenden Feinden und lästigem Weltraumschrott gefüllt ist. Das Ganze macht auch noch ziemlich viel Spaß. Zumindest kurzzeitig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol
    Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.
  • Das Spiel zum Wochenende: M.A.R.S.
    Simon Schneegans und Felix Lauer mixen ein simples Ballerspiel mit feiner Grafik, fieser Gravitation und pfiffigen Spielmodi. Heraus kommt ein faszinierender und motivierender Schießspaß für zwischendurch.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...