Retro-Ballerei

Null Divide+

Das Spiel zum Wochenende: Null Divide+

12.10.2013
Mitten im Weltall geht einem kleinen Raumschiff der Treibstoff aus. Die letzte Rettung scheint eine verlassene, riesige Raumstation zu sein.

In Null Divide+ steuert der Spieler das kleine Raumschiff durch die verästelten Gänge der Raumstation. Die ist jedoch dummerweise bis zum Rand mit durchgeknallten Robotern, überdimensionalen Ventilatoren und anderen gemeinen Hindernissen bestückt.

Wie in jedem Arcadespiel muss man auch in Null Divide+ auf alles schießen, was sich bewegt.

Selbstschussanlagen

Die Roboter gehen mit ganz unterschiedlichen Taktiken auf den Spieler los: Einige robben sich an der Wand entlang und nehmen von dort das kleine Raumschiff unter Beschuss. Andere stürzen sich wie Kamikaze-Flieger auf den Spieler, während die ganz gemeinen Gegner einfach wild um sich schießen. Jeder Treffer kostet das Raumschiff einen Lebenspunkt. Sind alle Lebenspunkte verbraucht, setzt das Spiel das Raumschiff auf den letzten überflogenen Speicherpunkt zurück.

Rechts das gelbe Rechteck ist ein Speicherpunkt, die grauen Barrieren lassen sich einfach aufschießen.

Die riesige Raumstation ist in mehrere Level unterteilt, in denen wiederum farbige Türen einige Bereiche verschließen. Den passenden farbigen Schlüssel muss man erst einmal in den labyrinthartig aufgebauten Gängen und Hallen der Raumstation finden. Am Ende eines Levels wartet noch ein besonders starker Endgegner, der erst nach mehreren Treffern explodiert.

Je geschwächter dieser Endgegner wird, desto stärker feuert er mit den Schwertern um sich.

Sammelwut

Als kleine Hilfe liegen in den Leveln verschiedene Bonusgegenstände herum. Mal stolpert man über sie, mal liegen sie in schwer zu erreichenden Verstecken. Die Bonusgegenstände stocken unter anderem die Lebenspunkte auf, verbessern die Waffen oder rüsten einen Booster nach. Mit Letztgenanntem kann man auch gegen die Windströme der Ventilatoren anfliegen. Das geht allerdings nur ein paar Sekunden, danach muss sich die Energie des Boosters erst wieder aufladen.

Mit dem roten Schlüssel ...

Die Steuerung des Raumschiffs erfolgt entweder mit einem Gamepad oder über die Tastatur und Maus. In letztem Fall bewegt man das Raumschiff über die Tasten [w], [a], [s], [d], mit der Maus visiert man die Gegner an und schießt. Anders als in vielen Konkurrenzspielen funktioniert das hier im Flug in eine beliebige Richtung. Man kann folglich nach rechts fliegen und gleichzeitig nach links schießen.

... lassen sich alle roten Tore öffnen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Beacon
    In einem Jump-and-Run-Spiel mit Retro-Charme erkundet ein einsamer kleiner Raumfahrer einen fremden Planeten. Nicht nur die spannend inszenierte Hintergrundgeschichte machen Beacon zu einem wenn auch ziemlich kurzen Geheimtipp.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol
    Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Torus Trooper
    Kenta Cho und Evil Mr Henry treiben in ihrem Arcadespielchen ein kleines Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit durch einen Schlauch, der mit um sich schießenden Feinden und lästigem Weltraumschrott gefüllt ist. Das Ganze macht auch noch ziemlich viel Spaß. Zumindest kurzzeitig.
  • Acht günstige Spiele aus dem Ubuntu Software Center
    Zwar zieht die Steam-Plattform immer mehr Spielehersteller an, doch stehen einige kommerzielle Spiele weiterhin ausschließlich im Ubuntu Software Center bereit. Die acht besten stellen wir vor.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...