Licht aus, Spot an!

NeonLights gibt es für Linux ausschließlich im Quellcode, man muss es folglich erst selbst in ein Programm übersetzen. Dazu installiert man zunächst über den Paketmanager die Entwicklerpakete zu SDL, SDL_image, SDL_ttf, PortAudio (in der Version 19), vorbisfile und glew. Unter Ubuntu 10.10 wären das die Pakete libsdl1.2-dev, libsdl-image1.2-dev, libsdl-ttf2.0-dev,portaudio19-dev und libglew1.5-dev.

Anschließend lädt man sich von der NeonLights-Homepage [1] hinter Download for Linux/source code das Quellcode-Archiv herunter und entpackt es auf der Festplatte. In einem Terminal übersetzt und installiert es dann der bekannte Dreizeiler:

./configure
make
sudo make install

Das fertige Spiel startet der Befehl NeonLights. Um mit der Steuerung warm zu werden, sollte man zunächst im Hauptmenü unter Game Mode das Tutorial einstellen und dann nach einem Druck auf die Eingabetaste seine Flugkünste prüfen. Im Spiel kommt man immer wieder per [Esc] in ein Menü zurück.

Abbildung 6: Für jeden Außerirdischen gibt es unterschiedlich viele Punkte, worauf hier das Tutorial hinweist.

Fazit

NeonLights wäre eigentlich ein kurzweiliges Spielchen für zwischendurch, würde es sich nicht mit der Steuerung selbst ein Bein stellen. Um das kleine rote Plektron zumindest einigermaßen kontrolliert über den Bildschirm zu lotsen, bleibt dem Spieler nichts weiter übrig, als wild auf die linke und rechte Pfeiltaste einzuhämmern. Schon nach kurzer Zeit beginnen dabei die Fingergelenke um Hilfe zu schreien. Das weckt schmerzhafte Erinnerungen an das gute alte Decathlon [2].

Abbildung 7: Massenexplosionen führen meist zum Spielende.

Die restliche Spielbarkeit schlucken die effektvollen Explosionen, unter denen man die Position des eigenen Dreiecks nur noch vage erraten kann. Ein kontrolliertes Abschießen der extrem zahlreich heranströmenden Gegner ist damit so gut wie unmöglich, die Punktejagd wird zur reinen Glückssache. Hinzu gesellt sich die nervende Piepsmusik, die an frühe Automatenspiele erinnern soll. Eingefleischte Fans von schnellen Arcadespielen mit gut trainierten Fingern können dennoch einen Blick riskieren, denn technisch ist NeonLights solide und obendrein hübsch anzusehen.

NeonLights

Bezugsquelle: http://www.niallmoody.com/neonlights.htm
Entwickler: Niall Moody
Lizenz: GPL v3
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...