nl_titel.png

Das Spiel zum Wochenende: NeonLights

Bunte Fingerfolter

Unkomplizierte schnelle Actionspiele können die Wartezimmer von Orthopäden füllen. Den Beweis verpackt Niall Moody in eine psychodelische Grafik und unterlegt ihn mit Automatenmusik der 70er Jahre.

In NeonLights steuert der Spieler ein kleines rotes Dreieck über den Bildschirm. Regelmäßig tauchen bunte außerirdische Figuren auf, die bei einer Kollision das sofortige Spielende bedeuten. Um sich zu wehren, feuert das kleine Dreieck unaufhaltsam Plasmabällchen durch die Gegend. Jeder Treffer führt zu einer knallbunten neonfarbenen Explosion, sowie Punkten auf dem eigenen Konto.

Abbildung 1: Mit dem kleinen, endlos ballerndern roten Dreieck muss man die Gegner abschießen.

Tippse

Das stilisierte Raumschiff jagen die Pfeiltasten über den Bildschirm, man benötigt folglich nur eine Hand um auf Punktejagd zu gehen. Diese zunächst simpel klingende Aufgabe erschwert jedoch ein kleiner Haken: Die Tasten nach links und rechts bewegen das Dreieck nicht nur seitwärts, sondern drehen es auch noch automatisch um die eigene Achse.

Abbildung 2: Durch die schnellen Links-/Rechtsbewegungen streuen die Schüsse, so dass man häufig "aus Versehen" einen Gegner eliminiert.

Für Abwechslung sorgen mehrere verschiedene Spielmodi. Bei einem Survival-Spiel gilt es einfach möglichst lange zu überleben und dabei gleichzeitig das eigene Punktekonto in die Höhe zu treiben. In Time Attack: Speed muss man schnell 50 nacheinander auftauchende Zielscheiben überfliegen, bei der Abwandlung Time Attack: Shooting hingegen abschießen. Der Score Attack-Modus verlangt schließlich noch während einer vorgegebene Zeitspanne möglichst viele Punkte zu sammeln.

Abbildung 3: Aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Steuerung ist die Zielscheibe hier schwieriger zu treffen, als es zunächst den Anschein hat.

Künstlertreff

Findet man genügend Freunde, darf mit bis zu vier Spielern gleichzeitig ballern, je nach Spielmodus mit- oder gegeneinander. Standardmäßig nutzen dabei alle Spieler eine Tastatur, es dreschen also ungefähr 20 Fingern gleichzeitig auf sie ein. Glücklicherweise lassen sich alternativ auch Gamepads anstöpseln.

Abbildung 4: Wer hat's gesehen: Finden Sie hier das kleine rote Dreieck?

Da die Schüsse des kleinen Dreiecks hübsche Leuchtspuren erzeugen, spendierte der Entwickler noch den speziellen Modus Draw. Wie sein Name andeutet, darf man hier bei Entspannungsmusik hübsche Grafiken zeichnen. Mit den Zifferntasten wählt man eine neue Linienform, die unterste Tastenreihe legt die Farbe fest. Screenshots darf man von den entstehenden Kunstwerken zwar nicht anlegen, dafür aber bis zu vier Spieler gleichzeitig malen.

Abbildung 5: Im Draw-Modus erzeugen unterschiedliche Linienstile und Farben interessante Bilder.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...