nl_titel.png

Bunte Fingerfolter

Das Spiel zum Wochenende: NeonLights

23.04.2011
Unkomplizierte schnelle Actionspiele können die Wartezimmer von Orthopäden füllen. Den Beweis verpackt Niall Moody in eine psychodelische Grafik und unterlegt ihn mit Automatenmusik der 70er Jahre.

In NeonLights steuert der Spieler ein kleines rotes Dreieck über den Bildschirm. Regelmäßig tauchen bunte außerirdische Figuren auf, die bei einer Kollision das sofortige Spielende bedeuten. Um sich zu wehren, feuert das kleine Dreieck unaufhaltsam Plasmabällchen durch die Gegend. Jeder Treffer führt zu einer knallbunten neonfarbenen Explosion, sowie Punkten auf dem eigenen Konto.

Abbildung 1: Mit dem kleinen, endlos ballerndern roten Dreieck muss man die Gegner abschießen.

Tippse

Das stilisierte Raumschiff jagen die Pfeiltasten über den Bildschirm, man benötigt folglich nur eine Hand um auf Punktejagd zu gehen. Diese zunächst simpel klingende Aufgabe erschwert jedoch ein kleiner Haken: Die Tasten nach links und rechts bewegen das Dreieck nicht nur seitwärts, sondern drehen es auch noch automatisch um die eigene Achse.

Abbildung 2: Durch die schnellen Links-/Rechtsbewegungen streuen die Schüsse, so dass man häufig "aus Versehen" einen Gegner eliminiert.

Für Abwechslung sorgen mehrere verschiedene Spielmodi. Bei einem Survival-Spiel gilt es einfach möglichst lange zu überleben und dabei gleichzeitig das eigene Punktekonto in die Höhe zu treiben. In Time Attack: Speed muss man schnell 50 nacheinander auftauchende Zielscheiben überfliegen, bei der Abwandlung Time Attack: Shooting hingegen abschießen. Der Score Attack-Modus verlangt schließlich noch während einer vorgegebene Zeitspanne möglichst viele Punkte zu sammeln.

Abbildung 3: Aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Steuerung ist die Zielscheibe hier schwieriger zu treffen, als es zunächst den Anschein hat.

Künstlertreff

Findet man genügend Freunde, darf mit bis zu vier Spielern gleichzeitig ballern, je nach Spielmodus mit- oder gegeneinander. Standardmäßig nutzen dabei alle Spieler eine Tastatur, es dreschen also ungefähr 20 Fingern gleichzeitig auf sie ein. Glücklicherweise lassen sich alternativ auch Gamepads anstöpseln.

Abbildung 4: Wer hat's gesehen: Finden Sie hier das kleine rote Dreieck?

Da die Schüsse des kleinen Dreiecks hübsche Leuchtspuren erzeugen, spendierte der Entwickler noch den speziellen Modus Draw. Wie sein Name andeutet, darf man hier bei Entspannungsmusik hübsche Grafiken zeichnen. Mit den Zifferntasten wählt man eine neue Linienform, die unterste Tastenreihe legt die Farbe fest. Screenshots darf man von den entstehenden Kunstwerken zwar nicht anlegen, dafür aber bis zu vier Spieler gleichzeitig malen.

Abbildung 5: Im Draw-Modus erzeugen unterschiedliche Linienstile und Farben interessante Bilder.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Tile Massacre SHMUP
    Erst muss man seinen eigenen Level zusammenschießen und in diesem dann gleich anschließend auch noch vor hereinströmenden Skeletten fliehen. Klingt absurd, macht aber einen Heidenspaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Caverns of Light
    Niall Moody kommt regelmäßig auf ziemlich abgedrehte Ideen, die er in nur 48 Stunden in interessante Spiele gießt. Diesmal muss der Spieler im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringen – und das auch noch hüpfend in unwegsamen Gelände.
  • Das Spiel zum Jahresanfang: NeonPlat Adventures
    Der Programmierer James Gamble schenkte sich 2011 zu seinem Geburtstag ein Jump-and-Run-Spiel, das nicht nur bockschwer ist, sondern auch jeden Tag mit gleich vier neuen Leveln lockt.
  • Das Spiel zum Wochenende: NeonPlat 2
    Ein kleiner Held färbt weiße Plattformen ein, während er fiesen Gegnern ausweicht. Diese binnen einer Woche zusammenprogrammierte Mischung aus Joust und Burger Time im Post-modernen Neon-Look entpuppt sich als hochgradig fesselndes Geschicklichkeitsspiel.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...