Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11

Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11

Pilzradierer

07.05.2016
Ein Jump-and-Run-Spiel kann man auch wunderbar destruktiv lösen – etwa indem man einen Pilz im wahrsten Sinne des Wortes ausradiert. Was komplett gaga klingt, macht allerdings ungemein viel Spaß. Vorausgesetzt, man hat ein geschicktes Händchen.

Im Spiel Mushroom 11 klebt an der Maus des Spielers ein runder überdimensionaler Radiergummi. Mit ihm kann man einen merkwürdigen grünen Pilz nach und nach ausradieren. Die Stellen, die man auf einer Seite wegradiert, wachsen allerdings umgehend auf genau der gegenüberliegenden Seite wieder nach. Durch geschickte Radierungen kann man so den Pilz langsam durch eine unwirtliche Landschaft manövrieren. Eben jene Umgebung hat es allerdings in sich.

Radiert man mit dem großen weißen Kreis eine Seite des Pilzes weg, wächst er auf der gegenüberliegenden Seite nach. Auf diese Weise bewegt sich der Pilz – hier über ein Transportband.

Flinkes Schwammerl

So gibt es für den Pilz tödliche Lavaseen, bewegliche Plattformen, einstürzende Hochhäuser, verwinkelte Höhlen und sogar futuristische Gegner, die dem grünen Hauptdarsteller ans Leder wollen. Der Spieler muss seinen Pilz durch geschicktes radieren möglichst schnell an all diesen Hindernissen vorbei bugsieren. Dabei hilft, dass der Pilz keine glibberige Masse, sondern ein recht fester Körper ist. Auf diese Weise kann man ihn etwa über einen kleinen Abgrund „radieren“, ohne dass er in diesen hineinfließt.

Den Pilz kann man auch durch Schächte drücken. Hier legt der Pilz gerade einen gelben Schalter um, der wiederum den Aufzug nach unten fahren lässt.

Das Spiel wartet zudem mit zahlreichen Physikrätseln auf. So untersteht nicht nur die Umwelt, sondern auch der Pilz jederzeit der Schwerkraft. Radiert man an der falschen Seite, verliert der Pilz womöglich das Übergewicht und kippt über eine Kante in den Tod. Die Physik erschwert es auch, eine rasante Lorenfahrt zu überstehen oder den Pilz zwischen zwei Zahnrädern hinzuzubugsieren.

Bei diesem einstürzenden Gebäude muss man den Pilz schnell und geschickt auf die rettende Seite radieren.

Pilzsammler

Der Entwickler Untame verkauft Mushroom 11 auf Steam für 15 Euro [2], auf Gog.com für 13 Euro [3] und im Humble Store für 13,50 Euro [4]. Bei den beiden letztgenannten Online-Shops erhält man eine kopierschutzfreie Variante, beim Kauf im Humble Store darf man Mushroom 11 auch noch auf Steam freischalten. In jedem Fall liegt das Spiel sowohl in einer 32- als auch einer 64-Bit-Variante vor. Des Weiteren ist Mushroom 11 derzeit noch Teil des Humble Eye Candy Bundle [5]. Dort erhält man für einen frei wählbaren Betrag mehrere Spiele. Mushroom 11 gibt es allerdings erst, wenn man den von allen bisherigen Käufern gezahlten Durchschnittsbetrag berappt. Zum Redaktionsschluss waren dies knapp 5 Dollar – und somit immer noch weit weniger als der Normalpreis.

Solange der Pilz mit einem Teil Schacht hängt, stürzt er nicht in die tödlich Lava.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Mushroom Towers
    Wenn es Ameisen, Schnecken und andere fiese Insekten auf einen saftigen Kürbis abgesehen haben, dann ruft dieser natürlich ein paar Pilze zu Hilfe – zumindest in einem kostenlosen Strategiespiel von CowThing.
  • Das Spiel zum Wochenende: Luftrausers
    Einfach alles abschießen, was sich bewegt – nach diesem Prinzip funktionierten zahlreiche kleine Flugzeugspiele in den 1980er und 1990er Jahren. In diese Fußstapfen tritt Devolver Digital mit einem kleinen -äh- gelben Actionspielchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeon Souls
    Mal einfach in der Mittagspause ein paar fiese Monster verkloppen? Kein Problem mit dem kleinen Action-Rollenspiel der Lamina Studios. Das liefert mit seinen zufällig generierten Leveln zudem unendlichen Spielspaß.
  • Das Spiel zum Wochenende: Screencheat
    In einem Ego-Shooter von Samurai Punk sind alle Gegner unsichtbar. Um dennoch einen Treffer landen zu können, muss man im wahrsten Sinne des Wortes hemmungslos spicken. Das wiederum macht diebisch viel Spaß – vorausgesetzt, man findet weitere menschliche Mitspieler.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...