Klassische Rollenverteilung

Eny und Tiggy sammeln im Wald Pilze. Auf dem Weg nach Hause findet Tiggy auf einer Lichtung einen seltsamen Zauberstab. Natürlich kann er es sich nicht verkneifen, ihn aufzuheben und gleich auszuprobieren. Die damit entfesselten bösen Kräfte nehmen jedoch umgehend Besitz von ihm, strecken Eny nieder und zetteln auch gleich noch einen Weltkrieg an.

Monster RPG 2 erinnert mit seiner gezeichneten isometrsichen Grafik stark an Zelda.

Standardkost

Im Rollenspiel Monster RPG 2 übernimmt der Spieler die Geschicke der kleinen Eny. Mit ihr versucht man nicht nur Tiggy, sondern auch gleich noch die ganze Fantasy-Welt zu retten. Im Laufe des Spiels schließen sich der Heldin noch weitere nette wie kuriose Personen an. Bis zu neun Mitstreiter darf der Spieler so gegen das Böse in den Kampf schicken.

Nicht jedes Monster ist sofort tot. Ein Schlag gegen den Glibber ...

Die Kämpfe selbst laufen strickt rundenbasiert ab. Das Spiel schaltet dazu in eine andere Darstellung, in der jeder Beteiligte nacheinander eine Aktion ausführen darf. Im Wesentlichen heißt das: Einen der Gegner angreifen, die nächsten gegnerischen Attacken abwehren, einen Zauber beschwören oder einen Gegenstand aus dem Inventar verwenden. Jeder Treffer kostest Lebensenergie. Ist diese aufgebraucht, stirbt der Held oder die Heldin und das Spiel ist beendet.

... macht aus ihm zwei kleine Mini-Glibber.

Wie in Rollenspielen üblich, findet man überall nützliche und weniger nützliche Gegenstände. So fügen beispielsweise Schwerter je nach Zustand den Gegnern mal mehr und mal weniger Schaden zu, während Heiltränke die Lebensenergie auffrischen. Für erfolgreiche Kämpfe erhalten die Helden Erfahrungspunkte, die ihre Fähigkeiten verbessern und damit wiederum stärkere Monster schneller besiegen können.

In Kisten verstecken sich mehr oder weniger nützliche Gegenstände.

Freigekauft

Monster RPG 2 war lange Zeit nur gegen Bezahlung zu haben. Im Herbst startete der Hersteller Nooskewl auf Indiegogo eine Spendenkampagne [3]. Sollten dabei 1.500 Dollar zusammenkommen, würde das komplette Spiel unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben. Dieses Ziel wurde Anfang November wenn auch knapp erreicht. Seit dem ersten Dezember steht das Spiel unter der extrem liberalen Give it Your Own License [4] kostenlos auf der Herstellerseite bereit. Man muss lediglich auf der Download-Seite [2] nach unten fahren und dort den zum eigenen System passenden Linux-Link anklicken. Das dabei erhaltene Archiv entpackt man auf der Festplatte und startet dann das Programm monster2.

Im späteren Verlauf kommen weitere Helfer hinzu, wie hier der kleine Magier.

Im Hauptmenü sollte man als Erstes in die Options wechseln und dort mit dem letzten Menüpunkt (English) die Sprache auf Deutsch umstellen. Per [Esc] kommt man wieder zum Hauptmenü zurück. Dort führt dann das Tutorial in die Bedienung ein. Mit den Pfeiltasten steuert man die Heldin über den Bildschirm, ein Doppeltipp auf die Leertaste löst Aktionen aus, [Esc] öffnet das Inventar. Hält man die Leertaste gedrückt, kann man sich mit den Pfeiltasten umschauen und das Blickfeld verändern. Spiel- und Lösungshilfen gibt es im Monster-2-Wiki [5].

Durch den Stab verwandelt sich Tig in einen bösen Herrscher. Monster RPG 2 ist übrigens eines der wenigen Rollenspiele für Linux mit komplett deutschen Texten.

Fazit

Monster RPG 2 ist ein einfaches Rollenspiel ohne echte Highlights und mit nur wenig Tiefgang. Der Grafik sieht man an, dass sie ursprünglich für Mobilgeräte gedacht war. Die Retro-Optik folgt dem aktuellen Trend, wirkt teilweise aber etwas dilettantisch und lässt sich mit den Zelda-Spielen vom Anfang der 90er Jahre vergleichen. Die Steuerung ist etwas fummelig geraten. So braucht man insbesondere im Inventar eine Weile, bis man sich in den Bildschirmen zurechtgefunden hat – eine Maussteuerung wäre hier vielleicht intuitiver gewesen.

Auch wenn es nicht so wirkt, ist das Inventar nur umständlich zu bedienen.

Vor allem Anfänger sollten sich auf einige Frustmomente einstellen. Aufgrund des knackigen Schwierigkeitsgrades stirbt man gerade zu Beginn recht häufig. Gegner tauchen grundsätzlich unvermittelt auf, fliehen darf man offenbar nur, wenn der Zufall das erlaubt. In der Folge muss man immer wieder mal fast untätig mit ansehen, wie der Gegner die Helden überrennt. Häufiges Zwischenspeichern ist daher Pflicht. Die Hintergrundgeschichte bietet wieder einmal nur das übliche „nur noch mal die Welt retten“, ist aber dennoch recht nett erzählt.

Kleiner Tipp, um nicht schon direkt zu Beginn des Spiels in der Zelle zu scheitern: Vor die Bodenplatte stellen und die Leertaste doppelt drücken.

Sobald man mit dem Spiel warm geworden ist, macht es aber durchaus etwas Spaß, die Welten des Monster RPG 2 zu erkunden und Tiggy zu retten. Überall gibt es Gegenstände einzusammeln und natürlich am laufenden Band fiese Monster zu bekämpfen. Wer knackige Rollenspiele im Zelda-Stil mag, sollte daher unbedingt einen Blick riskieren.

Monster RPG 2

Bezugsquelle: http://www.monster-rpg.com/
Entwickler: Nooskewl
Lizenz: Give it Your Own License, License (Open-Source)
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

Kommentare