Klaubacken

Nur mit Dampf

Pocketwatch Games verkaufen Monaco über Steam [2] und ihre eigene Homepage [1]. Eine einzelne Lizenz ist ab 15 Dollar zu haben. Wer gleich vier Lizenzen abnimmt, bekommt eine davon geschenkt.

Die Linux-Version besitzt allerdings gleich zwei Haken: Wer zusammen mit seinen vier Freunden über das Internet einen Einbruch begehen möchte, muss zwangsweise Steam nutzen. Die über die Homepage verkaufte Fassung enthält dazu direkt den beziehungsweise die notwendigen Steam-Keys. Des Weiteren sind Spiele über das LAN nur unter Windows möglich. Immerhin gibt es auch noch einen Mehrspielermodus, bei dem alle Spieler gemeinsam vor einem Monitor sitzen.

Die Einzelspielerkampagne besitzt eine kleine Hintergrundgeschichte, die solche Zwischensequenzen vorantreiben.

Bei der Linux-Version handelt es sich übrigens um die erweiterte Fassung, bei der die Entwickler alle Aufgaben und Level anhand von Spieler-Rückmeldungen optimiert und umgebaut haben. Wer mag, darf aber auch auf den ursprünglichen Karten spielen.

Fazit

Insbesondere mit mehreren Spielern ist Monaco eine Mordsgaudi. Der Einbruch erfordert taktisches Vorgehen, gute Absprachen und bei Tänzen durch die Laserstrahlen eine Portion Geschicklichkeit. Der Adrenalinpegel steigt unaufhaltsam, wenn sich eine Wache nähert, der eigene Dieb aber das Schloss noch nicht ganz geknackt hat. Häufig gibt es sogar mehrere Lösungsmöglichkeiten beziehungsweise Wege zum Ziel.

Dank der Pixelgrafik sind manche Räume extrem unübersichtlich. Gerade wenn der Spieler auch noch unter Zeitdruck und Hektik steht, fällt die Orientierung schwer.

Monaco ist allerdings auch bockschwer. Wer stirbt, ist unmittelbar aus dem Rennen, im Einzelspielermodus muss man den kompletten Einbruch von vorne beginnen. Die knuffige und mitunter sogar witzige Pixelgrafik erscheint zudem häufig matschig und unübersichtlich. Durch das stark eingeschränkte Sichtfeld erfährt man häufig nicht, wo Wachen herumstehen beziehungsweise herumlaufen. So läuft man nach dem Öffnen einer Tür immer mal wieder einer Wache direkt in die Arme.

Abschließend ist das Spiel alles andere als gewaltfrei. Die im Einzelhandel erhältliche DVD-Box hat die USK ab 12 Jahren freigegeben. Apropos DVD-Box: Die enthält nur die Windows-Version, Linux-Spieler müssen Monaco daher online kaufen.

Monaco - What's Yours Is Mine

Bezugsquelle: http://www.monacoismine.com/
Entwickler: Pocketwatch Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: Einzellizenz: 15 Dollar, 4 Lizenzen 45 Dollar (auf Steam 14 Euro respektive als Viererpack 42 Euro)
Voraussetzungen: Halbwegs aktuelle Linux-Distribution, 2 GByte Hauptspeicher, 500 MByte Festplattenspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.monacoismine.com/l

[2] Monaco auf Steam:
http://store.steampowered.com/app/113020/

Ähnliche Artikel

  • Humble Indie Bundle 11 gestartet
    In der elften Auflage der beliebten Verkaufsaktion darf man für sechs Linux-Spiele bezahlen, was man möchte. Ein Teil der Einnahmen geht wie immer an einen guten Zweck. Allerdings gibt es diesmal zwei kleinere Wermutstropfen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
  • Das Spiel zu Ostern: The Dark Mod
    Ein alter Osterbrauch verlangt es, unter der heißen Frühlingssonne im heimischen Garten nach Eiern zu suchen. Warum nicht lieber stattdessen in einem kostenlosen und äußerst gelungenen Schleichspiel ein paar wertvolle Klunker im kühlen Schatten aufspüren?
  • 1.000 Linux-Spiele auf Steam
    Der Online-Shop der Spieleplattform Steam hat die Marke von 1.000 Linux-Spielen überschritten. Allerdings stagniert der Anteil der Linux-Spieler weiterhin bei rund 1 Prozent.
  • Valve kündigt neue Steam-Hardware und Source-2-Engine an
    Auf der Games Developers Conference 2015 hat der Spieleentwickler Valve neue Videospielkonsolen (alias Steam Machines), eine Streaming-Box namens Steam Link, eine Virtual-Reality-Brille und die Source-2-Engine vorgestellt.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...