Klaubacken

Nur mit Dampf

Pocketwatch Games verkaufen Monaco über Steam [2] und ihre eigene Homepage [1]. Eine einzelne Lizenz ist ab 15 Dollar zu haben. Wer gleich vier Lizenzen abnimmt, bekommt eine davon geschenkt.

Die Linux-Version besitzt allerdings gleich zwei Haken: Wer zusammen mit seinen vier Freunden über das Internet einen Einbruch begehen möchte, muss zwangsweise Steam nutzen. Die über die Homepage verkaufte Fassung enthält dazu direkt den beziehungsweise die notwendigen Steam-Keys. Des Weiteren sind Spiele über das LAN nur unter Windows möglich. Immerhin gibt es auch noch einen Mehrspielermodus, bei dem alle Spieler gemeinsam vor einem Monitor sitzen.

Die Einzelspielerkampagne besitzt eine kleine Hintergrundgeschichte, die solche Zwischensequenzen vorantreiben.

Bei der Linux-Version handelt es sich übrigens um die erweiterte Fassung, bei der die Entwickler alle Aufgaben und Level anhand von Spieler-Rückmeldungen optimiert und umgebaut haben. Wer mag, darf aber auch auf den ursprünglichen Karten spielen.

Fazit

Insbesondere mit mehreren Spielern ist Monaco eine Mordsgaudi. Der Einbruch erfordert taktisches Vorgehen, gute Absprachen und bei Tänzen durch die Laserstrahlen eine Portion Geschicklichkeit. Der Adrenalinpegel steigt unaufhaltsam, wenn sich eine Wache nähert, der eigene Dieb aber das Schloss noch nicht ganz geknackt hat. Häufig gibt es sogar mehrere Lösungsmöglichkeiten beziehungsweise Wege zum Ziel.

Dank der Pixelgrafik sind manche Räume extrem unübersichtlich. Gerade wenn der Spieler auch noch unter Zeitdruck und Hektik steht, fällt die Orientierung schwer.

Monaco ist allerdings auch bockschwer. Wer stirbt, ist unmittelbar aus dem Rennen, im Einzelspielermodus muss man den kompletten Einbruch von vorne beginnen. Die knuffige und mitunter sogar witzige Pixelgrafik erscheint zudem häufig matschig und unübersichtlich. Durch das stark eingeschränkte Sichtfeld erfährt man häufig nicht, wo Wachen herumstehen beziehungsweise herumlaufen. So läuft man nach dem Öffnen einer Tür immer mal wieder einer Wache direkt in die Arme.

Abschließend ist das Spiel alles andere als gewaltfrei. Die im Einzelhandel erhältliche DVD-Box hat die USK ab 12 Jahren freigegeben. Apropos DVD-Box: Die enthält nur die Windows-Version, Linux-Spieler müssen Monaco daher online kaufen.

Monaco - What's Yours Is Mine

Bezugsquelle: http://www.monacoismine.com/
Entwickler: Pocketwatch Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: Einzellizenz: 15 Dollar, 4 Lizenzen 45 Dollar (auf Steam 14 Euro respektive als Viererpack 42 Euro)
Voraussetzungen: Halbwegs aktuelle Linux-Distribution, 2 GByte Hauptspeicher, 500 MByte Festplattenspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.monacoismine.com/l

[2] Monaco auf Steam:
http://store.steampowered.com/app/113020/

Ähnliche Artikel

  • Humble Indie Bundle 11 gestartet
    In der elften Auflage der beliebten Verkaufsaktion darf man für sechs Linux-Spiele bezahlen, was man möchte. Ein Teil der Einnahmen geht wie immer an einen guten Zweck. Allerdings gibt es diesmal zwei kleinere Wermutstropfen.
  • Das Spiel zu Ostern: The Dark Mod
    Ein alter Osterbrauch verlangt es, unter der heißen Frühlingssonne im heimischen Garten nach Eiern zu suchen. Warum nicht lieber stattdessen in einem kostenlosen und äußerst gelungenen Schleichspiel ein paar wertvolle Klunker im kühlen Schatten aufspüren?
  • Das Spiel zum Wochenende: Skulls of the Shogun! Bone-A-Fide Edition
    Der Entwickler 17 Bit überrascht mit einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel, das mit einem originellen Szenario, viel Humor und durchaus Tiefgang begeistert. Besonders viel Spaß macht die Keilerei im Totenreich mit mehreren Spielern.
  • Steam mit Nutzerrekord und in Fedora-Repository
    Valves Verkaufsplattform für Videospiele hat jetzt insgesamt 65 Millionen Benutzer. Zudem zieht der Steam-Client in das Fedora- und RedHat-Repository RPMFusion ein.
  • Das Spiel zu Weihnachten: The Clockwork Man
    Wimmelbildspiele erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Während Windows-Spürnasen in entsprechenden Produkten ertrinken, schaut man unter Linux weitgehend in die Röhre. Total Eclipse bietet mit ihrer Reihe The Clockwork Man gleich zwei ansehnliche Lichtblicke.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...