Das Spiel zum Wochenende: Mind – Path to Thalamus

Das Spiel zum Wochenende: Mind – Path to Thalamus

Verwirrter Verstand

25.11.2017
Viele Spiele konzentrieren sich mittlerweile auf die Erzählung einer spannenden Geschichte, Rätsel und Geschicklichkeitsprüfungen treten in den Hintergrund. Zu dieser Gattung gehört auch ein kurzweiliges Spiel von Pantumaca Barcelons, für das man allerdings viel Fantasie benötigt.

In Mind – Path to Thalamus findet sich der Spieler als Familienvater am Rand eines kleinen Küstenortes wieder, in dem gerade ein ziemlich heftiger Wirbelsturm tobt. Die letzten Einwohner ergreifen gerade in einem VW Käfer die Flucht. Den Spieler wähnt vor Ort allerdings noch seine Tochter Sarah. Die Suche bringt den Vater schließlich um den Verstand und damit gleichzeitig in eine einsame Traumwelt.

Das Spiel startet in einem kleinen spanischen Dorf, in dem der Spieler seine Tochter während eines Wirbelsturms sucht.

Leichter Wahnsinn

Diese Traumwelt konfrontiert den Vater immer wieder mit Dingen aus seiner Vergangenheit und seinen Irrtümern. Auf der Suche nach einem Ausgang aus der futuristischen und teilweise sogar erdrückenden Umgebung, muss der Spieler zahlreiche Rätsel lösen. Zu Beginn kann er lediglich zu Fuß weiter in die Welt vordringen und sich in der detaillierten 3D-Landschaft umsehen.

In der Traumwelt weisen leuchtende Stege den Weg.

Im späteren Verlauf lassen sich auch Spiegel manipulieren, Bälle aufheben und mit ihnen schließlich sogar die Umgebung verändern. So kann der Spieler etwa zwischen Tag und Nacht wechseln, den Regenfall verändern und Nebelwände auflösen. In der Regel manipuliert man die Umwelt, indem man einen speziellen Ball findet und an eine bestimmte Stelle transportiert. Wirft man ihn etwa in eine Lichtung, verschwindet der Nebel, der bislang den Ausgang versperrt hat.

Immer wieder wird der Spieler mit der Vergangenheit des Vaters konfrontiert, hier in Form von alten Familienfotos.

Kostspielige Puzzle

An anderen Stellen muss man wiederum Spiegel so umstellen, dass sie das Licht an eine ganz bestimmte Stelle transportieren. Nach jedem gelösten Rätsel öffnet sich schließlich das Tor zum jeweils nächsten Abschnitt. Insgesamt muss der Spieler 20 Landschaften durchqueren und dabei über 30 verschiedene Rätsel lösen. Abhängig von den gewählten Aktionen bietet das Spiel zudem zwei verschiedene Enden.

Wirft man den Ball zwischen die Bäume, löst sich die Nebelkugel hinten links auf und gibt den Ausgang frei.

Mind – Path to Thalamus entwickelten Carlos Coronado und Jose Ladislao fast im Alleingang. Als „Pantumaca Barcelons“ verkaufen Sie ihr Spiel derzeit für knapp 9 Euro über Steam [2] und im Humble Store [3] sowie für 7,70 Euro bei Gog.com [4]. Nur im letztgenannten Online-Shop bekommen Käufer eine kopierschutzfreie Version. Wer im Humble Store ordert, erhält lediglich einen Key, mit dem er das Spiel auf Steam freischalten kann. Die über Gog.com angebotene Version liegt nur als 64-Bit-Programm vor. Dieses Wochenende ist das Spiel im Rahmen einer Sonderaktion auf Steam zum reduzierten Preis von 1,80 Euro zu haben, im Humble Store zahlt man knapp 3 Euro.

Mitunter warten auch kleine Sprungeinlagen, die jedoch leicht zu meistern sind.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11
    Ein Jump-and-Run-Spiel kann man auch wunderbar destruktiv lösen – etwa indem man einen Pilz im wahrsten Sinne des Wortes ausradiert. Was komplett gaga klingt, macht allerdings ungemein viel Spaß. Vorausgesetzt, man hat ein geschicktes Händchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dropsy
    Würden Sie einen Zirkusclown umarmen? Aus dieser Frage haben die Entwickler Tendershoot und A Jolly Corpse ein Point-and-Click-Adventure gestrickt. Das bietet viele witzige Momente und abgedrehte Charaktere, stimmt aber auch an vielen Stellen nachdenklich.
  • Das Spiel zum Wochenende: Trine 3 - The Artifacts of Power
    Der Entwickler Frozenbyte wollte mit dem dritten Teil seiner überaus erfolgreichen Jump-and-Run-Reihe Trine neue Maßstäbe setzen – und hat sich an den eigenen Ansprüchen (fast) übernommen.
  • Knifflige Linienführung
    Der Liniennetzplan der Londoner U-Bahn ist Ihnen zu langweilig? Dann entwerfen Sie doch kurzerhand Ihren eigenen! Genau das ermöglicht ein pfiffiges Spiel des Entwicklers Dinosaur Polo Club. Die vielen bunten U-Bahn-Linien fordern dabei nicht nur Ihre kleinen grauen Zellen, sondern machen sogar ganz leicht süchtig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Q.U.B.E: Director’s Cut
    Das sieht aus wie Portal! Zugegeben, das Denkspiel von Toxic Games ähnelt auf Fotos dem legendären 3D-Puzzle-Platformer. Es weiß aber mit einem ganz eigenen Spielprinzip zu überzeugen, das die kleinen grauen Zellen ordentlich zum Rauchen bringt.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...